DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Mark Arcobello feiert seinen Treffer zum 2:1 im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag 16. April 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Peter Schneider)

Mark Arcobello ist als MVP der Qualifikation und als MVP der Playoffs nominiert. Bild: PPR

Arcobello, Genoni und Kubalik an den Swiss Ice Hockey Awards in 2 Kategorien nominiert



Die Spieler von Meister Bern prägen erwartungsgemäss die Nominationen für die Swiss Ice Hockey Awards vom Freitag im Berner Kursaal. Der Amerikaner Mark Arcobello gehört sowohl in der Kategorie des wertvollsten Spielers der Qualifikation als auch in jener des Playoff-MVP zu den drei Nominierten.

Dominik Kubalik von Ambri beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Ambri Piotta vom Samstag, 3. Maerz 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Quali-Topskorer Dominik Kubalik. Bild: PPR

Ebenfalls in zwei Kategorien nominiert sind Torhüter Leonardo Genoni und Dominik Kubalik von Ambri-Piotta. Der tschechische Stürmer, der in die NHL zu den Chicago Blackhawks wechselt, war der Topskorer der vergangenen Qualifikation. Er könnte zum MVP der Regular Season sowie zum beliebtesten Spieler der Liga gewählt werden. Genoni steht zur Wahl zum Torhüter des Jahres und zum besten Spieler der Playoffs. (zap/sda)

Die Nominierten in der Übersicht

Wertvollster Spieler (MVP) Playoff:
Mark Arcobello (Bern)
Simon Moser (Bern)
Leonardo Genoni (Bern)
Wertvollster Spieler (MVP) Qualifikation:
Dominik Kubalik (Ambri-Piotta)
Gregory Hofmann (Lugano)
Mark Arcobello (Bern)
Torhüter des Jahres (Jacques Plante Trophy):
Damiano Ciaccio (SCL Tigers)
Tobias Stephan (Zug)
Leonardo Genoni (Bern)
Newcomer des Jahres (Youngster of the Year):
Sven Leuenberger (Zug)
Benjamin Baumgartner (Davos)
Janis Moser (Biel)
Beliebtester Spieler (Most Popular Player):
Andres Ambühl (Davos)
Tristan Scherwey (Bern)
Dominik Kubalik (Ambri-Piotta).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel