DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Absagen

WM ohne Julien Vauclair und Martin Gerber 

25.04.2014, 22:5626.04.2014, 14:58
Bild: AP Scanpix Sweden

Nach dem 3:1-Sieg gegen Tschechien in Neuenburg vermeldete Nationaltrainer Sean Simpson schlechte Nachrichten. Der Verteidiger von Lugano, Julien Vauclair, zog sich in der Schlussphase eine Hirnerschütterung zu. «Julien Vauclair wird die WM verpassen», so der sichtlich geschockte Simpson. 

Vauclair reiht sich in die prominente Liste von Absagen ein, die mittlerweile rund ein dutzend Spieler umfasst. Denn nachdem Simpson das WM-Out von Vauclair verkündet hatte, fügte er völlig frustriert noch an: 

«Martin Gerber wird auch nicht kommen.» Gerber ist damit bereits der dritte Goalie nach Tobias Stephan und Lukas Flüeler, der auf die WM verzichtet oder verletzungsbedingt verzichten muss. 

Die Absage von Flüeler wollte Simpson dagegen noch nicht bestätigen, ebenso nicht wie jene von Stürmer Roman Wick und den Klotenern Matthias Bieber (Fuss) und Patrick von Gunten (Muskelfaserriss), deren WM-Ausfälle gestern vor dem Spiel gegen Tschechien durchsickerten. «Wir werden die nächsten Kadermutationen am Montag durchgeben», so Simpson.(si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«I xhänke dr mis Härz» ++ Embolo trifft kurios ++ Omlin hält Mbappé-Penalty
Die Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka, Breel Embolo und Jonas Omlin spielten sich in den Vordergrund. Einen Sieg gab es aber nur für einen der drei.

Der Titelverteidiger schlug Aufsteiger Bournemouth dank Treffern von Ilkay Gündogan, Kevin de Bruyne und Phil Foden sowie mit einem Eigentor.

Zur Story