DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit diesem Bild wünscht der EHC seinem Junior gute Besserung.
Mit diesem Bild wünscht der EHC seinem Junior gute Besserung.bild: ehc kloten

Kloten-Talent nach Check mit schweren Rückenverletzungen im Spital: Verband ermittelt

22.01.2019, 13:2022.01.2019, 21:57

Bei den Eishockey-Elite-A-Junioren kam es am Sonntag beim Heimspiel des EHC Kloten gegen den HC Davos zu einem tragischen Zwischenfall. Kloten-Verteidiger Nick Bachmann wurde unvorbereitet mit dem Kopf voran in die Bande gecheckt.

Wie sein Vater gegenüber watson berichtet, hatte der 17-Jährige nach dem Aufprall starke Schmerzen im Rücken, wurde erst auf dem Eis behandelt und anschliessend von der Rega ins Zürcher Unispital gebracht.

Dort wurde er noch am selben Abend operiert. «Nick hat die erste Operation am Rücken gut überstanden. Aktuell kann er die Beine leicht bewegen», lässt sich der Vater zitieren. 

Nick Bachmann im Einsatz. 
Nick Bachmann im Einsatz. bild: zvg

Kloten-CEO Pascal Signer ergänzt: «Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.» Heute steht eine weitere Operation an. 

Die Schiedsrichter, welche die Attacke gegen Bachmann nicht sanktionierten, brachen die Partie nach dem ersten Drittel ab.

Der Schweizerische Eishockeyverband versichert auf Anfrage von watson: «Uns ist der Vorfall beim Elite-Spiel zwischen Kloten und dem HCD bekannt, der Fall wird jetzt von unserer Verbandsjustiz untersucht», sagt Manuela Hess, Medienchefin von Swiss Ice Hockey und ergänzt: «Unsere Gedanken sind beim Spieler und seinen Angehörigen.»

Zwar werden sämtliche Spiele auf Stufe der Elite-A-Junioren auf Video aufgenommen, der Hockeyverband hält die Aufnahmen aber unter Verschluss: «Aufgrund der laufenden Untersuchung können wir zurzeit kein Videomaterial zur Verfügung stellen», erklärt Swiss Ice Hockey. 

Mittlerweile ermittelt in dem Fall nicht nur die Verbandsjustiz, sondern auch die Polizei. «Das ist bei einem Rega-Einsatz nicht unüblich», sagt Kloten-CEO Pascal Signer zu watson. Man sei mit dem Verband in Kontakt und prüfe nun weitere Schritte. Am wichtigsten sei jetzt aber die Gesundheit von Nick, der Familie sichere man derweil die volle Unterstützung zu.

Beim HC Davos wollte man auf Anfrage von watson derzeit keine Auskünfte geben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goggia deklassiert die Konkurrenz in Lake Louise – Suter als beste Schweizerin Fünfte
Sofia Goggia ist in der Abfahrten in Lake Louise eine Klasse für sich. Die Schweizerinnen werden geschlagen und verpassen das Podest. Corinne Suter und Jasmine Flury fahren immerhin in die Top Ten.

Neue Saison, gleiches Resultat: Sofia Goggia ist in der Abfahrt nicht zu schlagen. In Lake Louise knüpfte die Italienerin dort an, wo sie den (Speed-)Weltcup nach ihrer Knieverletzung Ende Januar verlassen hatte und feierte den fünften Sieg in Serie. Bei den beiden Erfolgen von Lara Gut-Behrami zum Schluss des letzten Winters war Goggia wegen ihrer Verletzung nicht am Start gewesen.

Zur Story