DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OULU, FINLAND - FEBRUARY 09:  Ryan Lasch (L) of Gothenburg celebrates after he scores the opening goal during the Champions Hockey League final game between Karpat Oulu and Frolunda Gothenburg at Oulun Energia-Areena on February 9, 2016 in Oulu, Finland.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Ryan Lasch (l.) bejubelt mit Frölunda einen Treffer in der Champions Hockey League. Bild: Getty Images Europe

Vermutlich spielt er nicht so, wie er heisst: SCB verpflichtet Ryan Lasch

Nach der überraschenden Absage an Kris Versteeg, der den Medizincheck nicht bestanden hat, ist Hockey-Meister Bern auf der Suche nach einem neuen Ausländer bereits fündig geworden. Von Frölunda kommt für eine Saison der Amerikaner Ryan Lasch.



Ryan Lasch (170 cm/75 kg) ist ein 29-jähriger Flügelstürmer, der in der schwedischen Liga in der Regular Season der vergangenen Spielzeit mit 51 Punkten (15 Tore/36 Assists) aus ebenso vielen Spielen Topskorer wurde. Auch in den Playoffs trug er mit 19 Punkten aus 16 Spielen wesentlich zum Meistertitel bei. Zudem wurde Lasch in der CHL, die vom Klub aus Göteborg gewonnen wurde, zum MVP gewählt.

Der Amerikaner wird vom SCB als «ausgezeichneter, technisch versierter Spielmacher» angepriesen und soll am Freitag in Bern eintreffen. Ob Lasch bereits in den Spielen vom Wochenende spielberechtigt ist, hängt vom rechtzeitigen Eintreffen der Lizenzfreigabe ab. (drd)

Die Schlüsselspieler beim SC Bern

1 / 13
Die Schlüsselspieler beim SC Bern
quelle: freshfocus / urs lindt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NLA-Saisonvorschauen 2016/17

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

McTavish spielte für Zug und Rappi: «In den Playoffs geschehen manchmal verrückte Dinge»

Dale McTavish spielte einst für Rappi und Zug. Für wen im Playoff-Halbfinal sein Herz schlägt? Eine schwierige Frage ... Im Interview spricht der 49-jährige Kanadier ausserdem über seinen Sohn Mason McTavish, der im NHL-Draft 2021 in der ersten Runde gezogen werden dürfte.

Dale McTavish spielte für beide Vereine, die nun im Halbfinal aufeinandertreffen. Mit Rapperswil-Jona, seinem ersten Team in der Schweiz, bestritt er fünf Saisons (2000 bis 2005). Und dies mit Erfolg: Zweimal war er Topskorer der Ostschweizer, zweimal zweitbester – jeweils hinter einem Landsmann: einmal hinter Mike Richard, einmal hinter Stacy Roest. Vor allem aber schoss er die St.Galler in den Playoffs 2003 fast in den Halbfinal gegen die klar favorisierten ZSC Lions, für die er später …

Artikel lesen
Link zum Artikel