Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An die Bande in Lausanne

Yves Sarault kehrt in die Schweiz zurück 

28.07.14, 17:10 28.07.14, 17:48
Traumeinstand fuer die Davoser Neuerwerbung Yves Sarault, rechts, dieser erzielt bei seinem Einstand gegen den Langnauer Goalie Matthias Schoder, am Boden, bereits nach rund 90 Sekunden den 1-0 Fuehrungstreffer, im Eishockeyspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Samstag, 28. Oktober 2006, in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Yves Sarault spielte in der Schweiz unter anderem beim HCD. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige NLA-Ausländer Yves Sarault kehrt in die Schweiz zurück und wird zweiter Assistenztrainer bei Lausanne. Er unterschrieb mit den Waadtländern einen Zweijahresvertrag. Damit ist der Coaching-Staff um Chefcoach Heinz Ehlers und Assistent Rikard Franzen komplett. Zusätzlich wird der 41-jährige Kanadier auch einige Aufgaben im Nachwuchsorganisation der Lausanner übernehmen. 

Sarault ist in der Schweiz eine bekannte Persönlichkeit. Von 2003 bis 2008 spielte er in der NLA für Bern, Servette, Davos als auch Basel und sammelte in 242 Spielen insgesamt 186 Skorerpunkte. Mit Bern (2004) und Davos (2007) wurde das Raubein (758 Strafminuten) jeweils Schweizer Meister. Nach seiner Karriere als Aktivspieler sammelte Sarault erste Erfahrungen als Trainer und betreute unter anderem die U18-Auswahl Kanadas an der WM 2013. (si) 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen