DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An die Bande in Lausanne

Yves Sarault kehrt in die Schweiz zurück 



Traumeinstand fuer die Davoser Neuerwerbung Yves Sarault, rechts, dieser erzielt bei seinem Einstand gegen den Langnauer Goalie Matthias Schoder, am Boden, bereits nach rund 90 Sekunden den 1-0 Fuehrungstreffer, im Eishockeyspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Samstag, 28. Oktober 2006, in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Yves Sarault spielte in der Schweiz unter anderem beim HCD. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige NLA-Ausländer Yves Sarault kehrt in die Schweiz zurück und wird zweiter Assistenztrainer bei Lausanne. Er unterschrieb mit den Waadtländern einen Zweijahresvertrag. Damit ist der Coaching-Staff um Chefcoach Heinz Ehlers und Assistent Rikard Franzen komplett. Zusätzlich wird der 41-jährige Kanadier auch einige Aufgaben im Nachwuchsorganisation der Lausanner übernehmen. 

Sarault ist in der Schweiz eine bekannte Persönlichkeit. Von 2003 bis 2008 spielte er in der NLA für Bern, Servette, Davos als auch Basel und sammelte in 242 Spielen insgesamt 186 Skorerpunkte. Mit Bern (2004) und Davos (2007) wurde das Raubein (758 Strafminuten) jeweils Schweizer Meister. Nach seiner Karriere als Aktivspieler sammelte Sarault erste Erfahrungen als Trainer und betreute unter anderem die U18-Auswahl Kanadas an der WM 2013. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel