DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie gut sind die watson-Tipps in diesem Jahr?
Wie gut sind die watson-Tipps in diesem Jahr?Bild: keystone, watson

Wir sagen die Hockey-WM voraus – kannst du mit unseren Experten-Tipps mithalten?

Wer wird Hockey-Weltmeister? Kanada, Finnland, Schweden – oder gar Tschechien? Vielleicht zum allerersten Mal die Schweiz. Das sind die Tipps unserer Redaktoren für die Eishockey-WM 2022 in Finnland.
13.05.2022, 11:1213.05.2022, 13:11
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folgen

Adrian Bürgler

Weltmeister: Die Schweiz. Das mag verrückt klingen, schliesslich ist Roman Josi nicht dabei. Auch Nino Niederreiter, der bei beiden Silbermedaillen eine Stütze war, wird fehlen. Aber irgendwie habe ich ein gutes Gefühl. Der Sturm ist gefährlich, die Verteidigung trotz Absenzen stabil, und bei den Goalies hatte die Nati noch selten Probleme.

Schweizer Abschneiden: Siehe oben.

Turnier-Topskorer: Mikael Granlund (FIN). Der Nashville-Stürmer spielt nach dem Playoff-Out gegen Colorado mit der Wut im Bauch und sammelt die meisten Punkte.

Schweizer Topskorer: Denis Malgin. Der Zürcher macht an der WM dort weiter, wo er in den Playoffs aufgehört hat, und sammelt Tore und Assists am Laufmeter.

Denis Malgin ist erstmals seit 2017 wieder an einer WM dabei.
Denis Malgin ist erstmals seit 2017 wieder an einer WM dabei.Bild: EPA/EPA

Absteiger: Sorry, Zappella, aber Italien erwischt es dieses Jahr. In der anderen Gruppe schafft Arno Del Curto mit Österreich den Klassenerhalt auf Kosten der Briten.

Sandro Zappella

Weltmeister: Finnland. Wie so oft machen sie es über das starke Kollektiv, statt mit den besten Einzelspielern.

Finnland wurde 2019 zum letzten Mal Weltmeister.
Finnland wurde 2019 zum letzten Mal Weltmeister.Bild: EPA/EPA

Schweizer Abschneiden: Im Halbfinale ist leider Schluss.

Turnier-Topskorer: Mathew Barzal (CAN). Er hat mit Kanada die einfachere Gruppe, die nötigen Spielmacherqualitäten und genug starke Teamkollegen.

Schweizer Topskorer: Es wird die WM des Janis Moser. In Abwesenheit von Roman Josi wird er zur grossen (offensiven) Figur in der Schweizer Verteidigung.

Absteiger: Entgegen den Wettquoten sage ich: Italien wird es nicht sein. Das ganze Land ist bereits jetzt euphorisch, von Genua bis Palermo hängen bereits die Diego-Kostner-Shirts von den Balkonen. Schliesslich weiss man in Italien, dass es nicht selbstverständlich ist, an einer WM in einem Teamsport teilnehmen zu dürfen. Deshalb sage ich, die Absteiger heissen Frankreich und Grossbritannien.

Philipp Reich

Weltmeister: Kanada. Das beste Kader wird sich auch auf dem etwas grösseren Eis durchsetzen. In Abwesenheit der Russen können höchstens die Schweden eventuell noch ein Wörtchen im Titelkampf mitreden.

Schweizer Abschneiden: Halbfinal. Die «Eisgenossen» zeigen eine starke Vorrunde und bodigen dann im Viertelfinal die USA nach Verlängerung. Im Halbfinal ist dann mal wieder gegen Kanada oder Schweden Schluss.

Turnier-Topskorer: Drake Batherson (CAN), schliesslich hatte ich ihn in meinem NHL-Fantasy-Team. Bis zu seiner schweren Verletzung traf der junge Ottawa-Stürmer in der NHL regelmässig und auch nach seiner Rückkehr war er sofort wieder ein verlässlicher Skorer.

Drake Batherson spielte eine starke NHL-Saison.
Drake Batherson spielte eine starke NHL-Saison.Bild: keystone

Schweizer Topskorer: Timo Meier, schliesslich hatte ich ihn in meinem NHL-Fantasy-Team. Der Sharks-Stürmer kommt mit viel Selbstvertrauen an die WM und wird von Nico Hischier mit vielen, guten Pässen gefüttert.

Absteiger: Italien und Österreich. Italien, damit wir Zappella nerven können, und Österreich, damit Arno Del Curto merkt, dass seine Zeit endgültig vorbei ist.

Adrian Eng

Weltmeister: Weltmeister wird Finnland. Sie sind ja zu Hause, da könnte das klappen.

Schweizer Abschneiden: Die Schweiz kommt ins Viertelfinal und verliert dann 1:0 – obwohl sie eigentlich besser waren.

Turnier-Topskorer: Topskorer wird der Tscheche Tomas Hertl. Warum? Weil er gut ist, auch ohne Teamkollege Timo Meier.

Tomas Hertl (rot) im Duell mit Finnlands Jere Sallinen.
Tomas Hertl (rot) im Duell mit Finnlands Jere Sallinen.Bild: keystone

Schweizer Topskorer: CH-Topskorer wird Timo Meier. Warum? Weil er gut ist, auch ohne Teamkollege Tomas Hertl.

Absteiger: Absteigen tun Österreich und Kasachstan.

Ralf Meile

Weltmeister: Schweden (in den USA wird so wenigstens die Schweizer Flagge gezeigt werden).

Schweizer Abschneiden: Bis in den Final. Wo wir wieder einmal gegen diese elenden Schweden verlieren. Es ist zum Davonlaufen.

Turnier-Topskorer: Timo Meier. Der Hai aus Herisau wird eiskalt zuschnappen.

Ist schon wieder Timo-Time?
Ist schon wieder Timo-Time?Bild: keystone

Schweizer Topskorer: Da er Turnier-Topskorer wird, ist das zwangsläufig Timo Meier.

Absteiger: Ohne Liam Kirk wird es für Grossbritannien schwer. In der anderen Gruppe erwischt es Kasachstan. Borat not happy.

Reto Fehr

Er mag Fussball und Afrika, beides macht ihn kaum zu einem Hockey-Experten. Fehr sieht das auch ein und sagt wie jedes Jahr nur:

«Leider keine Ahnung. Ich hoffe einfach, dass die Schweiz gewinnt und Deutschland absteigt.»
Wer hat die besten Tipps?

Und du?

Schreibe deine Prognose ins Kommentarfeld unten! Wir sind gespannt, welcher User der grösste Experte ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
VAR gibt Benzema-Treffer nicht – darum war die Entscheidung korrekt

Aufregung im Champions-League-Final kurz vor der Pause: Karim Benzema bringt Real Madrid gegen Liverpool in der 43. Minute mit 1:0 in Führung, doch bald folgt die königliche Ernüchterung: Der VAR schaltet sich ein und gibt den Treffer nach minutenlanger Überprüfung wegen Abseits nicht. Eine Fehlentscheidung? Ganz knifflig, hier eine Antwort zu finden.

Zur Story