DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:
Schweden – Italien 8:1 (2:0,1:1,5:0)
Dänemark – Deutschland 3:2 (2:2, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

Gruppe B:
Tschechien – Slowenien 5:1 (3:0,1:1,1:0)
Frankreich – Weissrussland 4:3 (1:0, 1:2, 1:1, 0:0) n.P.

epa05959335 Goalkeeper Gasper Kroselj of Slovenia reacts after conceding a goal during the IIHF Ice Hockey World Championship 2017 group B preliminary round game between Czech Republic and Slovenia, in Paris, France, 12 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Torhüter Gasper Kroselj muss mit Slowenien gegen Tschechien unten durch. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Frankreich siegt erst im Penaltyschiessen – Gastgeber Deutschland unterliegt Dänemark

Frankreich setzte sich an der WM gegen Weissrussland erst im Penaltyschiessen durch. Deutschland, der zweite Gastgeber, verlor gegen Dänemark 2:3 nach Verlängerung. Die favorisierten Tschechen und Schweden haben an der Eishockey-WM in ihren Partien vom Freitag gegen die Aufsteiger nichts anbrennen lassen und gewannen ihre Spiele gegen Slowenien (5:1) respektive Italien (8:1) deutlich.



Frankreich – Weissrussland

Frankreich setzte sich an der WM gegen Weissrussland erst im Penaltyschiessen durch. Deutschland verlor gegen Dänemark 2:3 nach Verlängerung.

Zum Matchwinner der Franzosen avancierte Stéphane Da Costa. Der Stürmer von ZSKA Moskau traf im Shootout gleich zweimal. Hätte er den ersten Penalty verschossen, wäre dies gleichbedeutend mit der Niederlage gewesen. Er liess jedoch den weissrussischen Goalie Kevin Lalande eiskalt aussteigen.

Es war für die französischen Fans ein Wechselbad der Gefühle. In der 22. Minute ging die «Equipe tricolore» 2:0 in Führung, es lief alles nach Plan. Die Weissrussen wendeten aber die Partie bis zur 42. Minute. Das 1:2 von Alexander Pawlowitsch war der erste Treffer für die Osteuropäer nach 162:08 torlosen Minuten. In der 53. Minute glich NHL-Stürmer Pierre-Edouard Bellemare zum 3:3 aus. Danach mussten die Franzosen während vier Minuten in Unterzahl spielen, sie retteten sich aber ins Penaltyschiessen.

Der Punktverlust der Gastgeber ändert für die Schweizer insofern etwas, als die Wahrscheinlichkeit nun grösser ist, dass in den letzten drei Partien gegen Kanada (Samstag), Finnland (Sonntag) und Tschechien (Dienstag) zwei Punkte zum Weiterkommen reichen. Für die Weissrussen war es der erste Zähler an diesem Turnier.

Dänemark – Deutschland

Deutschland verspielte gegen Dänemark ebenfalls eine 2:0-Führung (10.). Die Skandinavier glichen in der 16. Minute dank Toren von Frederik Storm und Morten Poulsen innert 25 Sekunden aus. Dabei blieb es bis zur Verlängerung, obwohl die Deutschen im letzten Drittel dem Sieg näher standen. Sie scheiterten aber immer wieder am glänzend aufgelegten dänischen Keeper Sebastian Dahm.

In der 62. Minute gelang Dahm nach einem Schuss von Denis Seidenberg eine weitere Glanzparade, im Gegenzug erzielte Peter Regin auf Zuspiel von Nikolaj Ehlers, dem Sohn des Langnauer Trainers Heinz Ehlers, das 3:2 für die Dänen. Trotz der dritten Niederlage im fünften Spiel können die Deutschen weiter auf die Viertelfinal-Qualifikation hoffen. Läuft alles normal, kommt es am Dienstagabend gegen Lettland zum «Final» um den Einzug in die K.o.-Phase.

Schweden – Italien

Italien hält gegen Schweden lange ganz gut mit, zumindest resultatmässig. Im Schlussdrittel drehen die Skandinavier aber gehörig auf und schiessen Italien doch noch 8:1 ab. 

Schwedens Carl Klingberg (EV Zug) traf für seine Mannschaft zu einem Zeitpunkt, als die Partie entschieden war. Der Stürmer schoss das 6:1 und damit einen der fünf schwedischen Treffer im Schlussdrittel. Mit Giovanni Morini (HC Lugano) erzielte ein weiteres bekanntes Gesicht den einzigen Treffer für Italien. Der Stürmer brachte in der 24. Minute mit dem 1:2 im Powerplay die zwischenzeitlichen Hoffnungen ins Spiel der Italiener zurück.

Nach der zweiten Kanterniederlage an diesem Turnier (nach dem 1:10 gegen Russland) droht den Italienern der sofortige Wiederabstieg.

epa05959642 Sweden's forward Joel Eriksson Ek (L) celebrates with his teammates after scoring the 7-1 lead during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Sweden and Italy in Cologne, Germany, 12 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Tschechien – Slowenien

Tschechien sorgt gegen Slowenien schon zu Beginn für klare Verhältnisse und legt im ersten Drittel mit 3:0 vor. Die Slowenen werden nie gefährlich und verlieren schlussendlich 1:5. 

Bei den Tschechen setzte Fribourgs Roman Cervenka den Schlusspunkt unter eine souveräne Leistung der Tschechen, die damit auf Kurs Richtung Viertelfinals bleiben. Die Slowenen sind hingegen in Bedrängnis. Dank dem gegen die Schweiz gewonnenen Punkt liegen sie in der Tabelle aber noch vor den punktelosen Weissrussen.

epa05959597 Michal Kempny (C) of Czech Republic bickers with Ales Music (L) of Slovenia during the IIHF Ice Hockey World Championship 2017 group B preliminary round game between Czech Republic and Slovenia in Paris, France, 12 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Tschechien drückt Slowenien zu Boden. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Die Telegramme

Dänemark - Deutschland 3:2 (2:2, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.
Köln. - 18'629 Zuschauer. - SR Hribik/Linde (CZE/SWE), Lasarew/Lhotsky (RUS/CZE).
Tore: 9. (8:26) Reimer (Ehliz, Dennis Seidenberg) 0:1. 10. (9:43) Macek (Yannic Seidenberg, Kahun) 0:2. 17. (16:09) Storm (Kristensen, Jakobsen) 1:2. 17. (16:34) Poulsen (Christensen) 2:2. 62. Regin (Ehlers, Dahm) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Dänemark, 6mal 2 Minuten gegen Deutschland.
Bemerkungen: Deutschland mit Krueger (Bern).

Frankreich - Weissrussland 4:3 (1:0, 1:2, 1:1, 0:0) n.P.
Paris. - 6802 Zuschauer. - SR Odins/Öhlund (LAT/SWE), Leermakers/Suchanek (NED/CZE).
Tore: 13. Treille (Teddy da Costa, Raux) 1:0. 21. Fleury (Roussel, Stéphane da Costa/Ausschluss Kowyrschin) 2:0. 27. Pawlowitsch (Scharangowitsch, Worobej) 2:1. 38. Scharangowitsch (Linglet) 2:2. 42. Kulakow (Sergej Kostizyn, Demkow/Ausschluss Manavian) 2:3. 53. Bellemare (Stéphane da Costa) 3:3. - Penaltyschiessen: Roussel -, Stefanowitsch 0:1; Fleury -, Stas -; Stéphane da Costa 1:1, Pawlowitsch -; Stefanowitsch -, Stéphane da Costa 2:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Frankreich, 5mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Bemerkungen: Frankreich mit Huet (Lausanne), Douay (Genève-Servette), Hecquefeuille und Meunier (beide La Chaux-de-Fonds).

Schweden - Italien 8:1 (2:0, 1:1, 5:0)
Köln. - 10'878 Zuschauer. - SR Fonselius/Iverson (FIN/CAN), Jensen/Suominen (DEN/FIN). -
Tore: 4. Rask (Lindholm) 1:0. 9. Holm (Nylander, Brodin) 2:0. 24. Morini (Scandella, Insam/Ausschluss Joel Lundqvist) 2:1. 30. Brodin (Holm) 3:1. 41. (40:41) Lindholm (Landeskog, Stralman) 4:1. 51. Omark (Söderberg, Edler) 5:1. 55. Carl Klingberg (Nordström) 6:1. 57. Eriksson Ek (Nylander) 7:1. 59. John Klingberg (Holm, Nylander) 8:1. -
Strafen: je 2mal 2 Minuten. -
Bemerkungen: Schweden mit Carl Klingberg (Zug), Italien mit Diego Kostner (Ambri-Piotta), Morini (Lugano), Zanatta (Red Ice Martigny) und Goi (Biasca Ticino Rockets). 

Tschechien - Slowenien 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)
Paris. - 2805 Zuschauer. - SR Gofman/Salonen (RUS/FIN), Oliver/VanOosten (USA/CAN). -
Tore: 3. Repik (Kovar, Cervenka/Ausschluss Gregorc) 1:0. 9. Horak (Pastrnak, Voracek/Ausschluss Mursak) 2:0. 12. Horak (Gudas, Simek) 3:0. 23. Kempny (Vrana) 4:0. 45. Verlic (Mursak, Urbas) 4:1. 48. Cervenka (Kovar) 5.1. -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Tschechien, 3mal 2 Minuten gegen Slowenien. -
Bemerkungen: Tschechien mit Cervenka und Birner (beide Fribourg-Gottéron). (sda)

Die Tabellen

Gruppe A:

Bild

Gruppe B:

Bild

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

Eishockey WM 2017

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel