DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Dostoinov kämpft auf dem Eis liegend weiter.
Langnaus Dostoinov kämpft auf dem Eis liegend weiter.
Bild: keystone

Servette richtet es gegen Langnau im Schlussdrittel – Kloten mit Kantersieg

03.02.2021, 22:1203.02.2021, 23:51

Servette – SCL Tigers 5:2

Servette meldet sich im einzigen National-League-Spiel des Abends mit einem Heimsieg aus der dritten Quarantäne zurück. Topskorer Linus Omark sorgte mit zwei Toren im Schlussdrittel für die Differenz beim 5:2-Erfolg gegen die SCL Tigers.

Die Genfer verdienten sich den Sieg. Sie erarbeiteten sich deutlich mehr Spielanteile, Torschüsse und Chancen – 46:24 lautete am Ende das Schussverhältnis. Trotzdem schnupperte Langnau lange an einem überraschenden Punktgewinn. Nach 40 Minuten stand es 2:2 unentschieden.

Die ersatzgeschwächten Tigers, die erneut nur mit zwei Ausländern antraten, wehrten sich nach Kräften, konnten ihre Schwächen im Offensivspiel aber ein weiteres Mal nicht verbergen. Im Mitteldrittel liess das schwächste Powerplay-Team der Liga zuerst 3:40 Minuten in doppelter Überzahl ungenutzt verstreichen, ehe Flavio Schmutz auf Zuspiel von seinem Namensvetter Julian Schmutz bei 5-gegen-4 doch noch zum 2:2-Ausgleich traf.

Servette feiert den Treffer zur 2:1-Führung.
Servette feiert den Treffer zur 2:1-Führung.
Bild: keystone

Servette hingegen nutzte drei Powerplays zu zwei Toren; das 2:1 durch Daniel Winnik (35.) fiel bei einfacher, das 4:2 durch Linus Omark (45.) in doppelter Überzahl. Der Schwede Omark sorgte mit seinen Saisongoals 11 und 12 im letzten Drittel für die Entscheidung.

Für die Genfer war es nach zwei Niederlagen unmittelbar vor der zehntägigen Quarantäne der zehnte Sieg im 14. Heimspiel. Damit zogen sie in der Tabelle an Davos und Biel vorbei und sind neu im 6. Rang klassiert. Derweil drohen die elftplatzierten SCL Tigers nach der sechsten Niederlage aus den letzten sieben Spielen den Anschluss an die Plätze 9 und 10, die zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigen, immer mehr zu verlieren.

Genève-Servette – SCL Tigers 5:2 (0:1, 2:1, 3:0)
0 Zuschauer. - SR Fluri/Nikolic, Altmann/Wolf.
Tore: 15. Melnalksnis (Huguenin) 0:1. 22. Moy (Maurer, Winnik) 1:1. 35. Winnik (Richard, Rod/Powerplaytor) 2:1. 39. Flavio Schmutz (Julian Schmutz/Powerplaytor) 2:2. 42. Omark (Tömmernes) 3:2. 45. Omark (Vermin, Fehr/bei 5 gegen 3) 4:2. 60. (59:29) Winnik (Omark, Fehr) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Maurer) gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Mercier; Moy, Winnik, Omark; Rod, Richard, Vermin; Miranda, Fehr, Kast; Patry, Berthon, Smirnovs; Riat.
SCL Tigers: Punnenovs; Erni, Huguenin; Leeger, Grossniklaus; Lardi, Schilt; Bircher; Berger, Flavio Schmutz, Sturny; Petrini, Maxwell, Nilsson; Julian Schmutz, Melnalksnis, Dostoinov; Weibel, In-Albon, Andersons; Bieri.
Bemerkungen: Servette ohne Fritsche und Manzato (beide verletzt), Tigers ohne Blaser, Diem, Earl, Glauser, Kuonen, Neukom und Salzgeber (alle verletzt). Tigers von 56:50 bis 56:51 und 57:05 bis 59:29 ohne Torhüter.

Die Tabelle

Die «wahre» Tabelle

Sortiert nach Punkten pro Spiel:

tabelle: sihf

Swiss League

Der EHC Kloten hat die Tabellenführung auf zwölf Punkte ausgebaut. Während die Zürcher gegen Sierre einen ungefährdeten 6:1-Heimsieg einfuhren, verlor der erste Verfolger Langenthal auswärts gegen Thurgau 4:5. Winterthur gelang beim 5:3 im Zürcher Derby gegen die GCK Lions ein langersehnter Befreiungsschlag. Für den abgeschlagenen Tabellenletzten war es nach zuvor 13 Niederlagen der erste Sieg seit Weihnachten.

Die Resultate:

Kloten - Sierre 6:1 (4:0, 2:0, 0:1)
0 Zuschauer. - SR Müller/Potocan, Ammann/Betschart.
Tore: 6. Bartholet (Gähler, Forget) 1:0. 10. Truttmann (Meyer, Oejdemark) 2:0. 13. Truttmann (Faille) 3:0. 17. Faille (Knellwolf, Forget) 4:0. 29. Spiller (Altorfer/Powerplaytor) 5:0. 33. Truttmann (Spiller) 6:0. 55. Arnaud Montandon (Maxime Montandon, Castonguay/Powerplaytor) 6:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Sierre.

Thurgau - Langenthal 5:4 (1:2, 3:1, 1:1)
0 Zuschauer. - SR Eichmann/Weber, Bichsel/Nater.
Tore: 8. (7:44) Tschannen (Elo) 0:1. 9. (8:17) Elo (Higgins) 0:2. 15. Wetli (Brändli) 1:2. 22. Elo (Kummer, Tschannen) 1:3. 28. (27:42) Hobi 2:3. 29. (28:24) Scheidegger 3:3. 32. Brennan (Fritsche) 4:3. 43. Kämpf (Rüegsegger, Himelfarb) 4:4. 50. Michael Loosli 5:4.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Fechtig) gegen Thurgau, 3mal 2 Minuten gegen Langenthal.

Winterthur - GCK Lions 5:3 (2:0, 3:2, 0:1)
1 Zuschauer. - SR Staudenmann/Castelli, Wermeille/Duc.
Tore: 9. Steinauer (Brace, Wieser/Powerplaytor) 1:0. 20. (19:49) Allevi (Bozon, Wieser) 2:0. 24. (23:33) Hayes (Büsser, Christen/Powerplaytor) 2:1. 25. (24:28) Arnold (Brace, Wieser/Powerplaytor) 3:1. 37. Bozon (Haldimann) 4:1. 39. (38:24) Berni (Capaul) 4:2. 40. (39:02) Hess (Steinauer, Bozon) 5:2. 57. Christen (Andersson, Mettler) 5:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Winterthur, 9mal 2 plus 10 Minuten (Berri) gegen GCK Lions.

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wintereinbruch legt ganz New York lahm

1 / 10
Wintereinbruch legt ganz New York lahm
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt der Aufsteller des Tages: Pandas im Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel