DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.10.2015; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - HC Lugano; Trainer Patrick Fischer (Lugano) jubelt nach dem Tor zum 1:1 (Patrick Straub/freshfocus)

«Ich bin bereit» – Luganos Ex-Trainer Patrick Fischer könnte die Nati zusammen mit Felix Hollenstein übernehmen. 
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Bewegung bei Suche nach Nati-Trainer: Die Kandidatur von Hollenstein und Fischer für eine «Doppellösung» ist nun offiziell

Die Suche nach einem Nachfolger des gefeuerten Nationaltrainers Glen Hanlon geht in die entscheidende Phase. Eine gute Schweizer Lösung ist möglich. Aber nicht sicher.



Nun ist Luganos ehemaliger Trainer Patrick Fischer offizieller Kandidat für den Job eines Nationaltrainers. Der 40-Jährige bestätigt: «Ich bin vom Verband angefragt worden, ob ich an dieser Herausforderung interessiert sei und ich habe gesagt, dass ich bereit bin.» Wie geht es weiter? «In diesen Tagen laufen Gespräche mit verschiedenen Kandidaten. Ich warte nun ab.»

L'entraineur luganais Patrick Fischer donne des conseils a ses joueurs lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et HC Lugano, ce samedi 13 decembre 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Steht Patrick Fischer bald bei der Nati an der Bande?
Bild: KEYSTONE

Interessant in diesem Zusammenhang: Patrick Fischer wäre auch bereit, als Assistent von Felix Hollenstein zu arbeiten. «Ich habe mich mit ihm darüber unterhalten. Wir kennen uns seit Jahren sehr gut und ich könnte mir vorstellen, sein Assistent zu sein.» Es sei wichtig, dass die Nationalmannschaft von Schweizern geführt werde.

Wie weiter mit Hollenstein?

Felix Hollenstein bestätigt diese Gespräche mit Patrick Fischer. Er hat nun nächste Woche eine Sitzung mit dem Verband. Dabei geht es darum, ob er überhaupt, wie einst vorgesehen und offiziell verkündet, die Nationalmannschaft im Dezember beim Heimturnier in Arosa betreuen wird oder nicht. Nach wie vor hat der ehemalige Kloten-Trainer keinen Vertrag unterschrieben und seine Linie ist klar: Entweder kann er dieses Amt so ausüben wie er will (mit den entsprechenden Kompetenzen) oder er steigt aus, bevor er richtig eingestiegen ist.

ZUR AUFLOESUNG DES VERTRAGS MIT DEM SCHWEIZER EISHOCKEY NATIONALTRAINER GLEN HANLON UND ZUR INTERIMS-NACHFOLGE VON FELIX HOLLENSTEIN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein mit einem

Felix Hollenstein will im Nationalteam den Takt angeben.
Bild: KEYSTONE

Scheitert eine Schweizer «Doppellösung» mit Felix Hollenstein und Patrick Fischer an den zu starken Persönlichkeiten der beiden Kandidaten? Durchaus möglich. Opportunismus ist heute eine der wichtigsten Qualitäten für eine schöne Karriere beim Verband. Ausländische Kandidaten (u. a. Bengt-Ake Gustafsson und Larry Huras) sind die schlaueren Opportunisten. Allerdings müsste Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer inzwischen etwas aus der Pleite mit Glen Hanlon gelernt haben. Der gefeuerte Kanadier ist einer der grössten Hockey-Opportunisten («Yes Men») der Neuzeit. Und die Eigenwilligkeit von Simon Schenk, Ralph Krueger und Sean Simpson – den drei erfolgreichsten Nationaltrainern der Neuzeit – ist geradezu legendär.

12 kurze Witze zum Schweizer Eishockey

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel