Sport
Eishockey

Servette gewinnt nach 114 Minuten +++ Bern schlägt Biel erstmals

Berns Joel Vermin, links, und Berns Tristan Scherwey jubeln ueber das Tor zum 1-2, im dritten Eishockey Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen EHC Biel und SC Bern, am Samstag, 18. Mae ...
Der SC Bern feiert den ersten Sieg in der Serie gegen den EHC Biel.Bild: keystone

Servette krampft sich nach 114 Minuten zum Sieg +++ Bern schlägt Biel erstmals

In einem spektakulären Spiel gewinnt der SC Bern in Biel 5:3 und verkürzt in der Viertelfinal-Serie auf 1:2. Derweil muss Qualisieger Servette gegen Lugano Extraschichten einlegen.
18.03.2023, 23:0619.03.2023, 03:03
Mehr «Sport»

Biel – Bern 3:5

Hat SCB-Coach Toni Söderholm den Schlüssel zur Wende in der Serie gegen Biel gefunden? Der Finne verzichtete nicht, wie von manchen gefordert, auf seinen umstrittenen und kaum zu disziplinierenden Topskorer Chris DiDomenico. Stattdessen vereinte er seine drei besten Offensivleute DiDomenico, Oscar Lindberg und Dominik Kahun in einer Linie – und diese lieferte ab.

Elf Minuten vor Schluss traf der Deutsche Kahun mit einem Schuss in den Winkel zu dritten Führung der Stadtberner – und diese hatte dann in dem Schlagabtausch Bestand. Diesmal waren es nämlich die Bieler, die in der Folge die Nerven verloren und sich durch eine Fünfminuten-Strafe gegen Mike Künzle selber schwächten. So fiel nur noch das 5:3 durch Simon Moser in der Schlussminute ins leere Tor.

Biels Gaetan Haas jubelt nach seinem Tor zum 4-0, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen EHC Biel und Lausanne HC, am Donnerstag, 2. Maerz 2023, in der Tissot Arena in Biel. ( ...
Gaetan Haas konnte mit Treffern den ersten Sieg des SCBs auch nicht verhindern. Bild: keystone

Bei Biel stand Joren van Pottelberghe anstelle des finnischen Olympiasiegers Harri Säteri, der eben Vater geworden ist, im Tor Am Ende spielte der Lapsus des ansonsten starken SCB-Goalies Philip Wüthrich beim 3:3 ebenso keine Rolle wie Gaëtan Haas' Doppelpack und Van Pottelberghe musste sich wie im falschen Film vorgekommen sein. Vor dem Doppel-Torschützen Kahun, der in der 36. Minute bereits zum 1:1 getroffen hatte, hatte nämlich bereits Thierry Bader mit einem Hammer ins Lattenkreuz brilliert.

Am Ende spielte der Lapsus des ansonsten starken SCB-Goalies Philip Wüthrich beim 3:3 ebenso keine Rolle wie Gaëtan Haas' Doppelpack. Die Spannung ist nach dieser eklatanten Leistungssteigerung der Berner in der Serie zurück. Die Bieler werden sich ungern an 2019 zurückerinnern, als sie gegen den SCB eine 2:0-Führung vergeigt hatten.

Biel – Bern 3:5 (0:0, 2:2, 1:3)
6562 Zuschauer. SR Stolc (SVK)/Hürlimann, Cattaneo/Duc. -
Tore: 22. Künzle (Cunti) 1:0. 36. (35:20) Kahun (Untersander/Powerplaytor) 1:1. 36. (35:57) Vermin (Loeffel) 1:2. 40. (39:14) Haas (Olofsson) 2:2. 43. (42:26) Bader 2:3. 44. (43:30) Haas (Hofer) 3:3. 49. Kahun (Lindberg, DiDomenico) 3:4. 60. (59:53) Moser (Scherwey) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Künzle) plus Spieldauer (Künzle) gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Rajala; DiDomenico.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Delémont; Hofer, Haas, Olofsson; Kessler, Sallinen, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Froidevaux, Sheahan, Hischier; Tanner.
Bern: Wüthrich; Untersander, Teves; Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Colin Gerber; Beat Gerber, Henauer; DiDomenico, Lindberg, Kahun; Vermin, Bader, Scherwey; Fahrni, Sceviour, Moser; Baumgartner, Brügger, Ritzmann.
Bemerkungen: Biel ohne Säteri (überzähliger Ausländer), Bern ohne Sven Bärtschi, Lehmann (beide verletzt), Ennis, Gelinas und Karhunen (alle überzählige Ausländer). Biel von 58:12 bis 59:53 ohne Torhüter.

Genf – Lugano 3:2 n.V.

Genf-Servette verhindert die erste Heimniederlage in der Viertelfinal-Serie gegen Lugano in extremis.

Am Ende resultierte ein verdienter und dennoch glückhafter 3:2-Sieg nach der dritten Verlängerung. Gut dreieinhalb Minuten fehlten am Ende zum Schweizer Rekord für die längste Verlängerung, dafür hatte Servette diesmal das bessere Ende. Die Romands verloren 2019 gegen Bern im Viertelfinal eine Partie nach 117:43 Minuten und war damit nun sowohl bei der längsten als auch zweitlängsten Verlängerung der Geschichte beteiligt.

Gegen Lugano erzielte Tanner Richard nach 114:06 Minuten in Überzahl das erlösende Siegtor. 33:13 (50:20 am Ende) lautete nach 60 Minuten das Schussverhältnis zugunsten der Genfer, und doch standen die Grenats nur 79 Sekunden davon entfernt, im hart umkämpften Duell mit Lugano erstmals ins Hintertreffen zu geraten.

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du match des Playoffs des Quarts de finale Acte III du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC  ...
Die Genfer-Spieler feiern einen dramatischen Sieg in der Overtime gegen den HC Lugano.Bild: keystone

Der Ausgleich, der eine Verlängerung notwendig machte, fiel dann ebenso verdient wie ausgesprochen glücklich. Verteidiger Sami Vatanen schoss, Valtteri Filppula lenkte den Puck eigentlich neben das Tor ab, doch von der Schulter Teemu Hartikainens prallte er dennoch hinter die Linie.

Der junge Tessiner Trainer Luca Gianinazzi, der nach dem miserablen Saisonstart den Ex-Servettien Chris McSorley ersetzte, hat seinem Team offensichtlich eine bisher nicht gesehene Identität eingeimpft. Nicht spielerische Brillanz, sondern Teamgeist und aufopfernder Kampf soll die seit Jahren enttäuschenden Bianconeri zum Erfolg zurückführen.

Im Achtelfinal gegen Fribourg funktionierte diese Taktik, im Viertelfinal gegen den Qualifikationssieger Servette bisher ebenfalls nicht übel. Dennoch liegen die Tessiner nun wieder 1:2 im Rückstand und müssen einen brutalen Nackenschlag überwinden. Immerhin haben die beiden Teams nun zwei Tage zur Erholung.

Genève-Servette - Lugano 3:2 (1:1, 0:1, 1:0, 1:0) n.V.
7135 Zuschauer. - SR Hebeisen/Kaukokari (FIN), Stalder/Meusy.
Tore: 17. (16:41) Vatanen (Hartikainen/Powerplaytor) 1:0. 18. (17:49) Carr (Thürkauf) 1:1. 36. Bennett 1:2. 59. Hartikainen 2:2 (ohne Torhüter). 115. Richard (Powerplaytor) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 9mal 2 Minuten plus Spieldauer (Walker) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Hartikainen; Carr.
Genève-Servette: Descloux; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Völlmin, Jacquemet; Chanton; Praplan, Filppula, Winnik; Hartikainen, Jooris, Omark; Miranda, Richard, Smirnovs; Antonietti, Pouliot, Bertaggia; Cavalleri.
Lugano: Koskinen; Alatalo, Klok; Wolf, Mirco Müller; Andersson, Guerra; Riva; Fazzini, Marco Müller, Bennett; Zanetti, Thürkauf, Carr; Gerber, Morini, Josephs; Walker, Herburger, Patry; Vedova.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Berthon, Le Coultre und Rod (alle verletzt), Lugano ohne Arcobello, Connolly (beide verletzt) und Granlund (krank). Genève-Servette von 58:39 bis 58:41 ohne Torhüter.

Langnau – Ajoie 1:3

Bitterer Abend für die SCL Tigers: Sie verlieren des dritte Spiel des Abstiegs-Playoffs gegen Ajoie zuhause 1:3 sowie Goalie Luca Boltshauser durch Verletzung.

Das Unheil in der Langnauer Ilfishalle bahnte sich kurz nach Spielmitte an. Nach unglaublichen 152 Minuten in diesem Abstiegs-Playoff gelang es Kevin Bozon, den SCL-Goalie Luca Boltshauser erstmals zu bezwingen. Doch es kam für die Emmentaler noch viel schlimmer. Wenig später checkte Claudio Cadonau Ajoies Guillaume Asselin in Boltshauser - und der bisher so überzeugende Schlussmann musste raus.

Ajoies Thibault Frossard, Mathieu Vouillamoz, Valentin Pilet, Kevin Bozon, von links, jubeln beim 0:2 waehrend dem Playout Spiel 3 der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Ajoie, am Sam ...
Die Spieler von Ajoie bejubeln ihren zweiten Treffer.Bild: keystone

Noch vor der zweiten Pause wurde Boltshausers Ersatz Stéphane Charlin durch Valentin Pilet und Jonatan Hazén zweimal bezwungen. Im Schlussdrittel gelang den Tigers nur noch etwas Resultatkosmetik. Angesichts der 2:1-Führung halten sie noch immer die besseren Karten in den Händen. Die Nervosität dürfte aber nun wieder deutlich steigen - vor allem, wenn Boltshauser länger ausfallen sollte.

SCL Tigers - Ajoie 1:3 (0:0, 0:3, 1:0)
5459 Zuschauer. - SR Tscherrig/Dipietro, Wolf/Urfer.
Tore: 33. Bozon (Frossard) 0:1. 38. (37:28) Pilet (Frossard) 0:2. 39. (38:59) Hazen (Macquat, Brennan) 0:3. 43. Saarela (Saarijärvi) 1:3.
Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Guggenheim) plus Spieldauer (Guggenheim) gegen SCL Tigers, 5mal 2 plus 5 Minuten (Arnold) plus Spieldauer (Arnold) gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Eakin; Devos.
SCL Tigers: Boltshauser (34. Charlin); Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Erni, Guggenheim; Cadonau; Weibel, Holmström, Pesonen; Rohrbach, Eakin, Saarela; Salzgeber, Diem, Douay; Rossi, Flavio Schmutz, Berger; Neuenschwander.
Ajoie: Wolf; Brennan, Romanenghi; Pilet, Fey; Birbaum, Hauert; Thiry; Hazen, Devos, Reto Schmutz; Asselin, Gauthier, Bakos; Sciaroni, Macquat, Bozon; Arnold, Frossard, Vouillamoz; Derungs.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Lapinskis (krank), Michaelis (verletzt) und Rautio (überzähliger Ausländer), Ajoie ohne Rouiller (gesperrt), Kohler, Pouilly (beide verletzt) und Gauthier-Leduc (überzähliger Ausländer).

(mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
HC Ajoie – heim.
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Boxende Kängurus krachen auf Familienzelt und erschrecken Kinder
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
123und456
18.03.2023 23:49registriert Juli 2015
So die Bieler sollen sich jetzt die Worte Hofers zu Herzen nehmen: Nicht provozieren lassen.
Keineswegs unverdienter Sieg, Bern für einmal sehr effizient und Biel mit 2 dämlichen Strafen. Die Aktion von Künzle war unschön. Ne sperre würde nicht erstaunen.
In Angst erstarren müssen die Bieler gleichwohl nicht, finde ich. Die Berner werden kaum im Akkord blinde Drehschüsse ins Lattenkreuz zimmern und wenn sich etwas wie ein roter Faden durch die Berner Saison zieht, dann die Unfähigkeit über mehrere Spiele konstant zu performen.
Keep cool, dann klappts.
2623
Melden
Zum Kommentar
12
Der kommende NFL-Star lackiert seine Fingernägel – und begegnet Kritik auf seine Art
Schon bald wird Caleb Williams zum American-Football-Profi. Der 22-Jährige gilt als grösstes Quarterback-Talent im Draft, denn er hat alles, was ein Star auf seiner Position braucht. Auch das Selbstvertrauen, sich nicht zu verstellen.

In der Nacht auf Freitag ist es endlich so weit: Die besten Talente im American Football finden heraus, wo sie ab der nächsten Saison spielen werden. Dann beginnt der Draft der NFL, ein Highlight nicht nur für die College-Stars, sondern auch die Fans. Spannend wird es in diesem Jahr aber frühestens ab dem 2. Pick, denn eines steht schon seit Langem so gut wie fest: An erster Stelle werden die Chicago Bears Caleb Williams wählen.

Zur Story