Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ottawa Senators captain Erik Karlsson celebrates his goal with the bench during the first period of an NHL hockey game against the Ottawa Senators on Saturday, Dec. 3, 2016, in Ottawa, Ontario. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)

Erik Karlsson führt die Ottawa Senators als Captain an. Bild: AP/The Canadian Press

Ist Erik Karlsson der beste Verteidiger der Welt? 7 Punkte, die dafür sprechen

Den Namen hast du vielleicht schon gehört. Erik Karlsson gilt für viele als der beste Verteidiger der Welt. Wir erklären dir, was den schwedischen Superstar der Ottawa Senators so gut macht.



Eigentlich reicht schon eine Szene, um zu erklären, weshalb Erik Karlsson als guter, ja vielleicht bester Verteidiger der NHL gilt. Zugetragen hat diese Szene sich in der Nacht auf Freitag, beim ersten Spiel des Conference-Halbfinals zwischen den Ottawa Senators und den New York Rangers.

abspielen

Karlsson trifft von hinter der Torlinie zu Ottawas 2:1-Sieg. Video: streamable

Der Schwede trifft aus eigentlich unmöglichem Winkel gegen den sonst bärenstarken Henrik Lundqvist – im letzten Drittel, wenige Minuten vor Schluss, als es 1:1 stand. Karlsson trifft also nicht nur, er trifft auch dann, wenn es wichtig ist. Seine offensive Klasse ist aber nicht die einzige Stärke des Verteidigers. Obwohl es Leute gibt, die das anders sehen, bringt Karlsson das komplette Paket für den Erfolg mit. 

abspielen

Auch kurz vor Schluss kann Lundqvist den Treffer noch nicht fassen. Video: streamable

Er kann allen davonlaufen

Der 26-Jährige ist einer der besten Skater der ganzen NHL. Er kann den Puck in der eigenen defensiven Zone aufnehmen und ihn scheinbar mühelos ins Angriffsdrittel befördern. Auch an der gegnerischen blauen Linie kann er die Scheibe zu jedem Zeitpunkt kontrollieren und etwas Produktives damit anstellen.

abspielen

Der Schwede skatet allen davon. Video: streamable

Das macht es für die gegnerischen Teams extrem schwierig, gegen ihn zu verteidigen. Einem Spieler von Karlssons Format darf man keinen Zentimeter zu viel Platz schenken. Des Weiteren kommt Karlsson dadurch auf extrem viel Puckbesitz.

Auch dank Karlsson: Guy Boucher hat in Ottawa sein Glück gefunden

Er spielt meisterhafte Pässe

Karlssons Übersicht und seine Qualität, den perfekten Pass zu spielen, sind wohl weltweit unerreicht. Der 26-Jährige sieht immer irgendwo einen Mitspieler und schafft es, diesen tatsächlich auch einzusetzen. 

abspielen

Beispiel 1: Karlsson zieht alle Aufmerksamkeit auf sich und findet dann den Mitspieler. Video: YouTube/Samboke

Karlsson hat so mehr «primary points» – also Tore und Pässe, die direkt zum Tor führen – angesammelt als alle anderen Verteidiger in der NHL. 296 direkte Punkte sind es insgesamt und damit 34 mehr als bei seinem nächsten Verfolger Brent Burns, der ebenfalls ein absoluter Weltklasse-Verteidiger ist. Karlsson dirigiert und orchestriert das Spiel der Senators von der blauen Linie aus.

abspielen

Beispiel 2: Wie er Bobby Ryan da gesehen hat? Keine Ahnung! Video: YouTube/Samboke

Er schiesst – oft

Bei den Schüssen aufs Tor liegt der Schwede «nur» auf Rang 30 der Liga. Wenn man aber alle Schussversuche zusammenrechnet, ist Karlsson auch da mitten in der Ligaspitze. Seit er in der NHL spielt, hat er nämlich knapp 3750 Schussversuche zu verzeichnen. Nur Alexander Owetschkin, Phil Kessel und Brent Burns haben da noch bessere Werte.

Er skort – oft

Dafür ist Karlsson am besten bekannt. Er ist der Verteidiger in der NHL, der über die letzten sechs Saisons die meisten Punkte gesammelt hat. Oder in Zahlen ausgedrückt: Seit 2011 skorte Karlsson in 421 Regular-Season-Spielen 385 Punkte. Das sind 98 Skorerpunkte mehr als der zweitbeste Verteidiger in dieser Zeitspanne, Dustin Byfuglien. 

abspielen

Karlsson erzielt ein wunderbares Tor. Video: YouTube/Hockey Dz

Rechnet man das runter, kommt der Schwede auf 0,91 Punkte pro Spiel. In einer Periode über fünf Saisons. Als Verteidiger. In einem Team, das während dieser Zeit nicht zu den besten der Liga gehörte. Das ist schon beeindruckend.

Er überzeugt auch defensiv

Entgegen der einschlägigen Meinung vieler NHL-Fans überzeugt Karlsson auch in der eigenen Zone. In seiner gesamten Karriere haben sich beim Schweden über 400 Puckeroberungen angehäuft. Mit diesem Wert ist er in den Top Ten der gesamten Liga. Bei den geblockten Schüssen mischt er nicht ganz so weit vorne mit (ist aber immer noch unter den besten 50 Verteidigern klassiert), was aber auch daran liegt, dass ein Verteidiger, der den Puck so oft selbst führt, auch weniger Schüsse blocken muss. 

abspielen

So alt wie hier gegen Josi sieht Karlsson nur selten aus. Video: YouTube/NHL

Er ist ein harter Hund

Als Verteidiger kann Karlsson natürlich ab und an auch die Brechstange auspacken und kernige Checks austeilen. Er kann ausserdem auch einstecken. So hat der 26-Jährige erst gerade bekannt gemacht, dass er seit Ende März mit zwei Haarrissfrakturen in seiner linken Ferse spielt.

abspielen

Karlsson räumt Grabovski mit einem Open-Ice-Check ab. Video: YouTube/Tommy C's SFTP

Er packt immer wieder «Zaubertricks» aus

Der Name Erik Karlsson steht auch immer wieder für brillante Ideen und Tricks. Jüngstes Beispiel ist der hohe 40-Meter-Pass, mit dem er ein Tor seines Teamkollegen Mike Hofmann ermöglicht.

abspielen

Der Laserpass auf Mike Hofmann. Video: YouTube/Tomski

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

Eishockey-WM 2017

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel