DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roman Wick mit der Trophäe für den wertvollsten Spieler der Saison.
Roman Wick mit der Trophäe für den wertvollsten Spieler der Saison.Bild: freshfocus
Preis für Frauen-Nati

Meisterstürmer Roman Wick ist MVP der letzten Eishockey-Saison

Die neue Saison ist bereits drei Spieltage alt, heute Abend standen aber noch einmal die Protagonisten der letzten Spielzeit im Zentrum. Roman Wick (ZSC Lions) ist an der Verleihung der Swiss Ice Hockey Awards als wertvollster Spieler ausgezeichnet worden.
14.09.2014, 20:5515.09.2014, 09:27

Nebst dem Stürmer und Topskorer des Schweizer Meisters erhielten an der Gala in Zürich auch der Ende Saison zurückgetretene Rekord-NLA-Spieler Ivo Rüthemann und das Frauen-Nationalteam einen Sonderauftritt.

Rüthemann wurde für seine 1072 NLA-Spiele mit dem «Special Award» ausgezeichnet, die Frauen durften für den sensationellen Gewinn der Bronzemedaille an den Olympischen Spielen den «Hockey Award» entgegen nehmen. Die weiteren Awards gingen an Cristobal Huet (bester Torhüter), Elvis Merzlikins (bester Neuling) und Andres Ambühl (beliebtester Spieler).

Goalie-Legende Renato Tosio überreicht Lausannes Cristobal Huet seine Auszeichnung.
Goalie-Legende Renato Tosio überreicht Lausannes Cristobal Huet seine Auszeichnung.Bild: KEYSTONE

Wick: «Der Meistertitel war sicher noch etwas wichtiger»

Wick stach im Frühling aus dem starken Kollektiv des Schweizer Meisters heraus. Der 28-jährige Stürmer, der 2012 von Kloten zu den Stadtzürchern gestossen war, erzielte auf dem Weg zum achten Meistertitel der ZSC Lions in 65 Partien 57 Skorerpunkte. «Ich fühle mich geehrt, diesen Preis zu erhalten, obwohl dieser für mich persönlich erste Meistertitel sicher noch etwas wichtiger war», sagte Wick zu seiner Wahl.

Der wichtigste der sechs verliehenen Awards ging damit zum neunten Mal in Folge an einen Schweizer Spieler. Letztmals hatte mit Joe Thornton im Jahr 2005 ein Söldner die prestigeträchtige Trophäe erhalten. Im Vorjahr war Berns Martin Plüss zum MVP erkoren worden.

Roman Wick mit dem Meisterpokal.
Roman Wick mit dem Meisterpokal.Bild: KEYSTONE
Die MVP seit 1997
1997: Gaetano Orlando (Bern)
1998: Wes Walz (Zug)
1999: Todd Elik (Langnau)
2000: Chris Tancill (Kloten)
2001: Martin Plüss (Kloten)
2002: Reto von Arx (Davos)
2003: Petteri Nummelin (Lugano)
2004: Ivo Rüthemann (Bern)
2005: Joe Thornton (Davos)
2006: Reto von Arx (Davos)
2007: Jonas Hiller (Davos)
2008: Julien Sprunger (Fribourg)
2009: Reto von Arx (Davos)
2010: Ivo Rüthemann (Bern)
2011: Leonardo Genoni (Davos)
2012: Damien Brunner (Zug)
2013: Martin Plüss (Bern)
Goalie Schelling und Teamkolleginnen: Selfie mit Trophäe.
Goalie Schelling und Teamkolleginnen: Selfie mit Trophäe.Bild: KEYSTONE

Schelling: «Emotionen sind sofort wieder da»

Mit dem «Hockey Award» für herausragende internationale Leistungen wurden die Schweizer Frauen ausgezeichnet. Sie hatten im Februar in Sotschi mit dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille für eines der emotionalen Highlights des Sportjahrs gesorgt.

«Wenn ich die Bilder von Sotschi sehe, dann sind die Emotionen sofort wieder da», sagte Florence Schelling. Die Torhüterin war die herausragende Spielerin des Bronze-Teams und wurde gar zum MVP des olympischen Turniers gewählt. (ram/si)

Sämtliche Preisträger: Andres Ambühl, Cristobal Huet, Elvis Merzlikins, Florence Schelling, Roman Wick und Ivo Rüthemann (von links).
Sämtliche Preisträger: Andres Ambühl, Cristobal Huet, Elvis Merzlikins, Florence Schelling, Roman Wick und Ivo Rüthemann (von links).Bild: freshfocus
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein absoluter Idiot»: Bad Boy Kyrgios sorgt wieder für Eklat
Er polarisiert wie kein Zweiter im Tenniszirkus. Nun hat der Australier sich seinen nächsten Aussetzer geleistet. Mitten im Match richtete er eine unmissverständliche Handbewegung in Richtung Publikum.

Nick Kyrgios, Enfant terrible des Profitennis, hat sich seine nächste Entgleisung geleistet. Im Doppel-Halbfinale bei den Australian Open setzte sich der 26-Jährige mit seinem Partner Thanasi Kokkinakis gegen das Top-Doppel Granollers/Zeballos durch und zog überraschend ins Endspiel ein. So weit das Sportliche.

Zur Story