DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA
Silbergoalie darf wieder ran

Sean Simpson setzt auch gegen Deutschland auf Reto Berra

Keine Experimente im Spiel der letzten Chance gegen Deutschland. Reto Berra steht wieder im Tor.
13.05.2014, 18:3714.05.2014, 09:39

Nationaltrainer Sean Simpson setzt auch gegen die Deutschen auf Reto Berra. Der WM-Silbergoalie von 2013 stand bereits bei den Niederlagen gegen die USA (2:3) und Weissrussland (3:4) im Kasten.

Eine Statistik zeigt das Problem: Zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg von 1998 haben wir keinen Torhüter mit einer Fangquote von mehr als 90 Prozent. Leonardo Genoni hat gegen die Russen im Startspiel (0:5) 83,87 Prozent der Schüsse abgewehrt. Reto Berra kommt auf eine Fangquote von lediglich 88,52 Prozent. Zum Vergleich: Bei der Silber-WM kam Reto Berra auf 96,72 Prozent und Martin Gerber auf 92,31 Prozent.

Die Schweizer Goalies haben in Minsk einen schweren Stand.
Die Schweizer Goalies haben in Minsk einen schweren Stand.Bild: KEYSTONE

Alle Analysen beginnen und enden mit den Goalies. Für die Schweiz gilt: Ein Spiel ist bei einer WM in der Regel nur mit einem Torhüter mit einer Abwehrquote von über 92 Prozent zu gewinnen. Gegen Deutschland versucht Berra die Marke wieder zu knacken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zeigt ein bisschen Respekt» – Medwedew legt sich nach Kyrgios-Zirkus mit dem Publikum an

Es war keine leichte Aufgabe, doch Daniil Medwedew meisterte sie am Abend souverän: Der als Nummer 2 gesetzte US--Open-Champion besiegte in der 2. Runde des Australian Open den Publikumsliebling Nick Kyrgios mit 7:6 (7:1), 4:6, 6:4 und 6:2. Fast drei Stunden lieferten sich Medwedew und Lokalmatador Kyrgios einen harten Fight, bei dem sich der 25-jährige Russe am Ende als der konstantere Spieler erwies.

Zur Story