DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gibt's garantiert kein Pokal-Drama – der neue Unihockey-Meisterpott ist 13 Kilo schwer, aus massivem Stahl und unzerstörbar

Das Schweizer Eishockey braucht endlich wieder einen richtigen Meisterpott. Wie der in etwa aussehen könnte, macht der Unihockey-Verband vor. 
13.04.2015, 14:0913.04.2015, 14:25

Natürlich hat der gelbe Plexiglas-Pokal die Meisterfeier des HC Davos nicht heil überstanden. Eine gute halbe Stunde nach dem Davoser Triumph liess HCD-Materialwart Paul Berri die Trophäe fallen. Die Bündner nahmen es gelassen: «Er geht jedes Mal kaputt», sagte Verteidiger Beat Forster, während seine Teamkollegen mit den Bruchstücken für die Kameras posierten. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Meisterpokal geht – mal wieder in die Brüche. gif: Srf

Tatsächlich überstand das Objekt der Begierde die Meisternacht schon des Öfteren nicht. Liegt es an den Testosteron-gesteuerten Hockey-Rüpeln oder ist der Pokal aus Plexiglas einfach zu anfällig für Beschädigungen? Wahrscheinlich beides. Eishockey-Experte Klaus Zaugg fordert deshalb, dem Schweizer Hockey-Meister eine Milchkanne als Trophäe zu übergeben.

Ein Pokal aus massivem Stahl

Wie diese in etwas aussehen könnte, präsentiert heute der Schweizer Unihockey-Verband. Am kommenden Samstag werden die Unihockey-Meister erstmals im Rahmen des Superfinals ermittelt. Dafür wurde extra ein neuer Pokal kreiert: 13 Kilo schwer, aus massivem Stahl – und unzerstörbar.

Der neue Pokal in voller Pracht. Von oben ist das Schweizer Kreuz besonders gut sichtbar.
Der neue Pokal in voller Pracht. Von oben ist das Schweizer Kreuz besonders gut sichtbar.bild: zvg
Ernst Paul Matt war für das Design der Trophäe zuständig.
Ernst Paul Matt war für das Design der Trophäe zuständig.bild: zvg
Wie gefällt dir der neue Unihockey-Meisterpokal?

Mit viel Herzblut kreierte der pensionierte Maschineningenieur Ernst Paul Matt die neue Meistertrophäe. Der Pokal repräsentiert ein Schweizer Kreuz, ist aussen naturbelassen, innen weiss lackiert. Derjenige für die Frauen ist etwas leichter, mit neun Kilo aber immer noch von stattlichem Gewicht.

In die Höhe stemmen dürfen die Trophäe am kommenden Samstag die beiden Schweizer Meister der Saison 2014/15. Ermittelt werden diese im erstmals durchgeführten Superfinal, einem einzelnen Finalspiel zur Entscheidung der Schweizer Meisterschaft, in der Klotener Kolping-Arena. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren treten die Titelverteidiger gegen die frischgebackenen Cupsieger an: Piranha Chur und der UHC Dietlikon bei den Frauen sowie der SV Wiler-Ersigen und der UHC Alligator Malans bei den Männern. (pre)

Der alte Meisterpokal – hier nimmt Mattias Hofbauer die Trophäe für den Titel 2014 entgegen – hatte eher Grümpelturnier-Charakter.
Der alte Meisterpokal – hier nimmt Mattias Hofbauer die Trophäe für den Titel 2014 entgegen – hatte eher Grümpelturnier-Charakter.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Alleine eine Technikerin aus Elm reiht Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story