Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht nur Stars wie Marc-André Fleury, auch die Schweizer nehmen in der Western Conference Hauptrollen ein. Bild: watson

Schweizer Hauptrollen im Westen – watson tippt die erste Runde der NHL-Playoffs

In der Nacht auf Donnerstag beginnen auch in der National Hockey League die Playoffs. Wir sagen dir, was die Stärken und Schwächen der Teams sind und wer in den jeweiligen Paarungen Favorit ist. Hier die Serien der Western Conference.



Während in der Schweiz schon die Playoff-Finalisten Zug und Bern feststehen, beginnt die heisse Phase der Meisterschaft in Übersee erst. In der Western Conference übernehmen auch die Schweizer wichtige Rollen.

Bild

Der Playoff-Baum der NHL. Jetzt geht es um die linke Seite, die Western Conference. Bild: nhl.com

Hier geht's zum Playoff-Spielplan.

Mach mit bei der Bracket Challenge

Bist du ein grösserer NHL-Experte als die Sportredakteure bei watson? Beweis es uns!

Melde dich bei der Bracket Challenge and und schliess dich der Liga «watson Sport» an. Viel Spass!

Calgary – Colorado

Was Tampa im Osten ist, sind die Calgary Flames im Westen. Nämlich das beste Team in ihrer Conference. Natürlich kamen die Kanadier nicht annähernd an die Dominanz der Lightning heran. Dennoch haben sie eine sehr gute Regular Season gespielt. Die Flames haben die zweitmeisten Tore der Liga geschossen und gemeinsam mit Boston auch die zweitmeisten Punkte gesammelt. Zudem lässt kein Team weniger Schüsse auf das eigene Tor zu als Calgary.

Die Regular Season der Colorado Avalanche verlief deutlich weniger ruhig und souverän als jene Calgarys. Die «Avs» haben sich die Playoff-Teilnahme erst in den letzten Runden gesichert. Zwischenzeitlich lagen sie im Westen mal zuoberst, doch insgesamt fehlte es den Avalanche deutlich an Konstanz.

Duelle in der Regular Season

13.10.18: Calgary – Colorado 3:2nV
01.11.18: Colorado – Calgary 5:6
09.01.19: Colorado – Calgary 3:5​

Die Waffen:

Im Alter von 35 Jahren legt Mark Giordano mal rasch die beste Saison seiner Karriere hin. Der Verteidiger und Captain der Flames hat nicht nur 74 Punkte gesammelt, sondern ist auch defensiv einer der besten Spieler der Liga – und vermutlich erster Anwärter auf die Norris Trophy für den besten Verteidiger.

abspielen

Mark Giordano und Johnny Gaudreau verkabelt. Video: YouTube/Samboke

Colorado verfügt dagegen über eine der besten Linien der jüngeren Hockeygeschichte. Das Trio Infernale mit Nathan MacKinnon (99 Punkte) Mikko Rantanen (87 Punkte) und Gabriel Landeskog (75 Punkte) ist extrem schwierig aufzuhalten, sofern alle gesund und in Form sind.

Die Schwächen:

Sucht man bei den Flames eine Schwäche, so wird man am ehesten bei den Goalies fündig. David Rittich hat eine solide Saison, aber auch nicht sehr konstant gespielt. Deshalb wird erwartet, dass dennoch der 37-jährige Mike Smith (89,8 Prozent Fangquote in der Regular Season) als Nummer 1 in die Playoffs startet.

Das grösste Problem bei Colorado ist und bleibt die Kadertiefe. Nach der gefährlichen ersten Linie folgt nicht mehr viel. Das kann zum grossen Problem werden, insbesondere weil Calgarys zweite Linie (Mathew Tkachuck, Mikael Backlund und Michael Frolik) Spezialisten darin sind, gegnerische Top-Linien zu neutralisieren.

Der X-Faktor:

Kann Colorado überhaupt auf die komplette erste Linie zurückgreifen? Mikko Rantanen hat seit dem 21. März nicht mehr gespielt und zuletzt immer noch nicht voll mit der Mannschaft trainiert. Das wäre natürlich eine grosse Schwächung für die Avalanche.

Der Schweizer:

Welche Rolle kommt Sven Andrighetto bei Colorado zu? In der Regular Season spielte der Zürcher hauptsächlich in einer defensiven Position in der vierten Sturmlinie. Doch er hat das Potential, für die Avalanche das dringend benötigte «Secondary Scoring» beizusteuern.

watson-Tipp: Calgary in 6 Spielen

Umfrage

Wer gewinnt die Serie?

  • Abstimmen

1,378

  • Calgary Flames85%
  • Colorado Avalanche15%

San Jose – Vegas

Als die San Jose Sharks im September den Zuzug von Erik Karlsson vermeldeten, war für praktisch alle Experten klar: Die Kalifornier werden das beste Team im Westen sein und ein ganz heisser Anwärter auf den Stanley Cup. Doch so einfach ist das offenbar nicht. San Jose hatte Phasen, in denen sie extrem gut spielten, aber auch immer wieder solche, in denen kaum etwas nach Wunsch klappte. Insbesondere defensiv vermochten die Sharks nicht zu überzeugen.

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Die Vegas Golden Knights schafften auch in ihrer zweiten Saison den Sprung in die Playoffs – auch wenn der Hype nicht mehr ganz so gross war wie noch letztes Jahr. Trotz Verstärkungen (Paul Stastny, Max Pacioretty, Mark Stone) fehlte die Konstanz. Auch weil das Team immer wieder durch Verletzungen geschwächt wurde. Beide Mannschaften hatten ihre Probleme, aber auch ihre guten Phasen. Man darf eine äusserst ausgeglichene und intensive Serie erwarten.

Duelle in der Regular Season

24.11.18: San Jose – Vegas 0:6
10.01.19: San Jose – Vegas 3:2
18.03.19: Vegas – San Jose 7:3
30.03.19: Vegas – San Jose 3:4NV​

Die Waffen

Angesichts der Kadertiefe hätte San Jose wirklich eine noch bessere Saison spielen müssen. Die ersten beiden Sturmlinien haben viel Durchschlagskraft und im dritten Sturm läuft immer noch Joe Thornton als Center auf. In der Verteidigung ist Erik Karlsson offenbar wieder gesund und daneben spielen auch noch Brent Burns und Marc-Edouard Vlasic.

Vegas Golden Knights goaltender Marc-Andre Fleury (29) makes a save against the Minnesota Wild during the first period of an NHL hockey game Monday, Jan. 21, 2019, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Wie viel Energie hat Fleury noch im Tank? Bild: AP/AP

Goalie Marc-André Fleury war in der Regular Season nicht mehr so dominant wie letztes Jahr, doch er ist immer noch Vegas' wichtigster Einzelspieler. Und in den letzten Jahren hat er sich in den Playoffs meist noch gesteigert. Einziger Kritikpunkt: Der 34-Jährige hat bereits 61 Saisonspiele in den Knochen. Wie weit reicht seine Energie?

Die Schwächen

Vegas' Stärke ist San Joses grosse Schwäche. Die Sharks hatten ligaweit die schlechtesten Goalies der Regular Season. Weder Martin Jones noch Aaron Dell erreichten Fangquoten über 90 Prozent. Mit solchen Torhüter-Leistungen gewinnt man keine Playoff-Serie.

Die Golden Knights sind insgesamt ein ziemlich ausgeglichenes Team, doch es mangelt ihnen an Effizienz. Über die ganze Saison gesehen gingen bloss 7,7 Prozent ihrer Schüsse rein – das ist nur Platz 19 in der Liga. Auch das Powerplay funktioniert mit einer Erfolgsquote von 13,3 Prozent zu wenig gut.

Der X-Faktor

Letztes Jahr legten die Golden Knights ein richtiges Märchen hin. In ihrer allerersten NHL-Saison stiessen sie sogleich in den Stanley-Cup-Final vor. Kriegen sie diese «wir gegen die Welt»-Mentalität wieder hin, ist alles möglich.

Der Schweizer

Die Fans der San Jose Sharks dürfen aufatmen: Timo Meier ist nach einer leichten Verletzung wieder fit und ab dem ersten Spiel der Serie bereit. Der 22-Jährige hat diese Saison nicht nur so viele Tore erzielt, wie noch nie ein Schweizer zuvor in der NHL, er ist auch sonst eine treibende Kraft im Angriff der Sharks. Spielt Timo Meier gut, macht sein Team das auch.

watson-Tipp: Vegas in 7 Spielen

Umfrage

Wer gewinnt die Serie?

  • Abstimmen

1,474

  • San Jose Sharks84%
  • Vegas Golden Knights16%

Nashville – Dallas

Auf dem Papier war dieses Nashville-Team das beste in der Geschichte der Franchise. Doch auf dem Eis sah die Realität wieder anders aus. Die Predators traten zu keinem Zeitpunkt so dominant auf, wie noch letztes Jahr. Die Zuzüge unter der Saison (Brian Boyle, Wayne Simmonds und Mikael Granlund) schlugen nicht wie erhofft ein.

FILE - In this Friday, Dec. 29, 2017 file photo, Dallas Stars left wing Jamie Benn (14) and center Tyler Seguin (91) look over the St. Louis Blues defense during the first period of an NHL hockey game in Dallas. First-year Dallas Stars coach Jim Montgomery called out the franchise for a “culture of mediocrity,” led a feedback-sharing session with players and briefly benched one of his top-scoring forwards. And this was all in less than a week, not long after team CEO Jim Lites profanely ripped the performances of captain Jamie Benn and fellow high-priced forward Tyler Seguin.  (AP Photo/Michael Ainsworth, File)

Jamie Benn und Tyler Seguin mussten sich einiges anhören lassen. Bild: AP/FR171389 AP

In Dallas brauchte es ein Donnerwetter von CEO Jim Lites. Seit der seine Superstars Jamie Benn und Tyler Seguin öffentlich kritisiert hatte, spielten die Texaner deutlich konstanter auf. Insbesondere Seguin konnte sein Potential entfalten und knackte erstmals seit 2014 wieder die 80-Punkte-Marke.

Duelle in der Regular Season

24.11.18: Nashville – Dallas 5:4
27.12.18: Dallas – Nashville 2:0
02.02.19: Dallas – Nashville 3:1
07.02.19: Dallas – Nashville 2:3nV
19.02.19: Nashville – Dallas 5:3​

Die Waffen

Kriegen wir in dieser Serie eine Defensivschlacht zu sehen? Nashville und Dallas verfügen beide über eine starke Verteidigung und exzellente Torhüter. Bei Nashville boten Roman Josi, Ryan Ellis, Mattias Ekholm und P.K. Subban die gewohnte Stabilität – wobei letzterer eher eine durchzogene Saison spielte. Und Pekka Rinne ist normalerweise eine Bank im Tor.

Bei Dallas waren es John Klingberg, der 19-jährige Miro Heiskanen und Esa Lindell, die die Verteidigung anführten. Torhüter Ben Bishop spielte die beste Saison seiner Karriere.

Die Schwächen

Wenn bei Nashville diese Saison etwas überhaupt nicht funktioniert hat, war es das Powerplay. Mit einer Erfolgsquote von nur 12,9 Prozent war es das schlechteste der ganzen Liga. Das reicht nicht in den Playoffs.

Dallas hat wohl nicht genügend Tiefe im Sturm, um über eine ganze Serie gesehen mit Nashville mitzuhalten. Die erste Linie um Tyler Seguin ist stark, die zweite um Jamie Benn auch. Doch die sogenannten «Bottom Six», also die dritte und vierte Linie sind unterdurchschnittlich.

Der X-Faktor

Nashvilles Lauf in den Stanley-Cup-Final von 2017 kam zustande, weil kaum jemand mit den «Preds» rechnete. Aufgrund der durchzogenen Saison werden Roman Josi und Co. nun auch nicht mehr als absolute Favoriten gehandelt. Vielleicht gelingt es ihnen, dieses Aussenseiter-Gefühl wieder hochleben zu lassen.

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, moves the puck ahead of Chicago Blackhawks center Artem Anisimov (15), of Russia, during the first period of an NHL hockey game Saturday, April 6, 2019, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Kann Roman Josi seine Nashville Predators zu Playoff-Erfolgen führen? Bild: AP/AP

Die Schweizer

Roman Josi ist Captain und absoluter Leader der Predators. In der Regular Season war er schon drittbester Skorer seiner Mannschaft. In den Playoffs wird aber nochmals eine Steigerung erwartet. Er muss das Team auf seinen Schultern Richtung Final tragen. Yannick Weber beginnt die Playoffs möglicherweise gar als Zuschauer. College-Zuzug Dante Fabbro macht ihm den Platz im dritten Verteidigungspaar streitig.

watson-Tipp: Nashville in 6 Spielen

Umfrage

Wer gewinnt die Serie?

1,336

  • Nashville Predators90%
  • Dallas Stars10%

Winnipeg – St.Louis

Wie genau haben sich die St.Louis Blues für die Playoffs qualifiziert? Am 2. Januar waren sie offiziell das Schlusslicht der NHL, am Tiefpunkt angelangt. Doch seither haben sie die beste Bilanz aller Ligakonkurrenten. 65 Punkte sammelten die Blues von diesem Punkt an bis zum Ende der Regular Season. Die Form stimmt bei der Franchise aus Missouri also bestens.

Edmonton Oilers' goalie Mikko Koskinen (19), of Finland, makes a save against St. Louis Blues' Alexander Steen (20) during the second period of an NHL hockey game Tuesday, March 19, 2019 in St. Louis. (AP Photo/Dilip Vishwanat)

St. Louis hat sich aus dem Tabellenkeller in die Playoffs gespielt. Bild: AP/FR170542 AP

Das Gegenteil kann man von Winnipeg behaupten. Aus den letzten zehn Spielen resultierten vier Siege und sechs Niederlagen. Zwar waren die Kanadier beinahe die ganze Zeit in der oberen Tabellenhälfte der Central Division vertreten, doch irgendwie schien es, als hätten die Jets noch nicht ihr volles Potential abgerufen.

Duelle in der Regular Season

04.10.18: Winnipeg – St.Louis 5:1
22.10.18: St.Louis – Winnipeg 4:5nV
24.11.18: Winnipeg – St.Louis 8:4
07.12.18: St.Louis – Winnipeg 1:0

Die Waffen

Winnipeg kann auf ein breites Kader zurückgreifen. Trade-Deadline-Zuzug Kevin Hayes wertet die zweite Linie auf. Sniper Patrik Laine spielt mittlerweile sogar nur noch in der dritten Linie. Auch die Verteidigung mit Jacob Trouba, Josh Morrissey und Dustin Byfuglien kann sich sehen lassen.

Nach einer Schulteroperation im Sommer hat Superstar Vladimir Tarasenko – wie das ganze Team der Blues – den Tritt erst in der zweiten Saisonhälfte gefunden. Doch nun ist der Russe wieder in Bestform und bildet mit Ryan O'Reilly und Brayden Schenn eine extrem gefährliche Linie.

Die Schwächen

Bei 5-gegen-5 war Winnipeg die ganze Saison nur Durchschnitt. Entsprechend war auch die Form zuletzt schwach, aber etwa der wahren Stärke der Mannschaft entsprechend. Und es war ja nicht so, dass der Vorsprung auf die hinteren Tabellenplätze riesig war und sich die Kanadier von den Playoffs einfach eine kurze Auszeit gönnen konnten.

Nervosität? Kennt Jordan Binnington nicht.

Die Verteidigung von St.Louis ist nicht schlecht, aber doch schwächer besetzt als jene von Winnipeg. Captain Alex Pietrangelo spielte für seine Verhältnisse eine schwache Saison. In den Playoffs sollten sich die Hintermänner nochmals steigern, um Rookie-Goalie Jordan Binnington zu entlasten.

Der X-Faktor

Letztes Jahr hatte Patrik Laine 44 Tore auf dem Konto, dieses Jahr sind es nur noch 30. Der Finne läuft – abgesehen von einer heissen Phase im November – seiner Form hinterher. Doch Achtung: Wenn der 20-Jährige seinen Tritt wieder findet, kann er zum entscheidenden Faktor werden.

watson-Tipp: St.Louis in 7 Spielen

Umfrage

Wer gewinnt die Serie?

1,106

  • Winnipeg Jets56%
  • St.Louis Blues44%

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Al Paka 11.04.2019 06:46
    Highlight Highlight Arbeitsbedingt konnte ich das erste Spiel "leider" nicht schauen, wie haben sie gespielt?
    Leider schon mal einen schlechten Start...

    Schwierig die Chancen von der Wundertüte Preds einzuschätzen.
    Logischerweise tippte ich sie als Sieger.
    Aber dann muss das PP einfach besser werden oder sie dürfen praktisch keine Tore kassieren. Möglich ist noch alles, wir werden sehen.

    Dieses Spiel hat es schon mal angedeutet, Nashville im PP 0/4, die Stars 1/3 und sie gewinnen mit einem Tor Vorsprung.
    Freue mich jedenfalls auf Samstag und hoffentlich auf den Serienausgleich.
  • 360blunt 10.04.2019 23:23
    Highlight Highlight Einverstanden, ausser dass die Sharks die Knights mit 4:0 oder 4:1 abfertigen werden.
  • Rock'n'Rohrbi 10.04.2019 21:03
    Highlight Highlight Blue Jackets setzen sich in sieben Spielen durch!
    Bruins lassen die Maple Leafs 4:2 hinter sich.
    Penguins brauchen nur fünf gegen die Islanders.
    WAS nur mit viel Mühe gegen Nino 4:3 weiter.

    Jets gegen die Blues ist kaum zu tippen, nur weil STL ein Heimspiel weniger hat, gibts ein 4:3 für die Jets.
    Josi setzt sich gegen die Stars in sechs Spielen durch.
    Timo und Co muss ordentlich scoren aber Vegas wiederholt das letzte Jahr nicht. 4:2 Sharks
    Calgary dank Heimvorteil in sieben durch.

    Und wenn nur die Hälfte stimmt, versuche ich mich in der nächsten Runde wieder. 👍🏻
  • GoonerCB 10.04.2019 19:52
    Highlight Highlight Um ein bischen Pluspunkte zu sammeln, Lets go Stars!
  • Raeffu 10.04.2019 19:36
    Highlight Highlight dann gibts das hoffentlich auch zur nba
    • Gooner1886 10.04.2019 21:26
      Highlight Highlight Fände ich super. Nur Basketball ist in der Schweiz noch nicht mal eine Randsportart, jedenfalls in der deutschschweiz.

      Jedenfalls werden es wohl die besten Playoffs seit längerem.
    • Nelson Muntz 11.04.2019 07:33
      Highlight Highlight Da gewinnen eh die lustigen Kerlis aus Harlem 🤪🤣

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel