Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Neulinge dabei – das Aufgebot der Schweizer Hockey-Nati



Nationaltrainer Patrick Fischer bietet für den Deutschland Cup in Augsburg von Anfang November 27 Spieler auf. Darunter befinden sich 12 Teilnehmer der letzten WM und drei Neulinge.

Le joueur Genevois, Noah Rod, laisse eclater sa joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Ambri-Piotta, ce vendredi 11 septembre 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Genf-Youngster Noah Rod wird das erste Mal für die A-Nati aufgeboten. Bild: KEYSTONE

Im Aufgebot für die Partien gegen Gastgeber Deutschland, Kanada und die Slowakei steht ein Trio, das bislang noch nie das Dress des A-Nationalteams getragen hat. Bei den Debütanten handelt es sich um drei Stürmer; den früheren U20-Internationalen Noah Rod und den Kanada-Schweizer Jeremy Wick von Genève-Servette sowie Yannick Herren von Lausanne.

Das Schweizer Aufgebot für den Deutschland-Cup (1. bis 6. November 2016)

Torhüter (2): Robert Mayer (Genève-Servette), Tobias Stephan (Zug)
Verteidiger (10): Raphael Diaz, Robin Grossmann (Zug), Timo Helbling (Zug), Dominik Schlumpf (alle Zug), Eric Blum (Bern), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne), Romain Loeffel (Genève-Servette), Yannick Rathgeb (Fribourg-Gottéron), Noah Schneeberger (Davos)
Stürmer (15): Andres Ambühl, Enzo Corvi, Mauro Jörg, Gregory Sciaroni (alle Davos), Etienne Froidevaux, Yannick Herren (beide Lausanne), Gregory Hofmann, Julian Walker (beide Lugano), Jeremy Wick und Noah Rod (beide Genève-Servette), Gaëtan Haas (Biel), Lino Martschini (Zug), Vincent Praplan (Kloten), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (Bern). (sda)

Die Spieler der Champions-League-Achtelfinalisten Bern, Fribourg-Gottéron, Lugano und ZSC Lions werden aufgrund der Doppelbelastung bereits am Samstag, 5. November, und damit einen Tag vor Turnierende in die Schweiz zurückkehren. (jwe/sda)

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • forest hill 26.10.2016 22:18
    Highlight Highlight Was für ein Aufgebot, der Herr Fischer wird nie Erfolg haben und gehört schnellstmöglich ersetzt, eine richtige Pfeife
    • Schreiberling 27.10.2016 08:41
      Highlight Highlight Was falsch an dem Aufgebot?
  • DerGlegster 26.10.2016 17:43
    Highlight Highlight 27 Spieler = 13 Spieler der letzten WM + 3 Neulinge...
    • Schreiberling 26.10.2016 18:49
      Highlight Highlight Neuling = noch kein Natispiel bestritten. Alle anderen haben das schon, deren 13 gar an einer WM

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel