Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kloten Flyers Stuermer Janick Steinmann, links, schiesst das 2-1 gegen HC Davos Torhueter Leonardo Genoni, rechts, im fuenften Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos am Donnerstag, 20. Maerz 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Spielt Genoni bald für die Kloten Flyers? Noch herrscht keine Klarheit.  Bild: KEYSTONE

Ungewisse zukunft

Bleibt Genoni doch in Davos? Die Gerüchteküche brodelt

Wie steht es eigentlich mit den immer wiederkehrenden Gerüchten, HCD-Goalie Leonardo Genoni habe für die Saison 2015/16 schon in Kloten unterschrieben?



HCD-Trainer Arno Del Curto reagiert auf entsprechende Fragen unwirsch und sagt: «Ich habe mit ihm gesprochen und er hat mir versichert, dass er nirgendwo unterschrieben oder zugesagt hat. Auch nicht in Kloten.» Und was wäre, wenn er doch schon einen neuen Kontrakt in der Tasche hätte, vielleicht sogar, nach den neusten, ins Kraut schiessenden Gerüchten, einen Fünfjahresvertrag? «Hat er nicht und ich glaube ihm. Auch sein Agent hat mir versichert, dass da nichts dran ist. Also brauche ich mir auch keine Gedanken zu machen, was wäre, wenn...»

Der Davoser Trainer Arno del Curto goennt sich einen warmen Tee beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Geneve Servette HC, am Sonntag, 2. Februar 2014, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Abwarten und Tee trinken: Del Curto will von einem Genoni-Wechsel noch nichts wissen.  Bild: KEYSTONE

Dass Spieler lange vor der Zeit bei einem anderen Klub unterschreiben, ist eine Erscheinung der helvetischen Hockey-Zeitgeschichte. Soeben hat ja Klotens Nationalstürmer Simon Bodenmann bereits vor der Saison einen Dreijahresvertrag beim SCB unterschrieben. Bis zum Saisonende spielt er aber noch in Kloten.

Leonardo Genonis Agent Erich Wüthrich reagiert auf entsprechende Fragen eher noch grantiger als Arno Del Curto. «Ich bin doch nicht der Schorsch! (er meint Simon Bodenmanns Agenten Georges Müller – die Red.). Genoni hat nirgendwo einen Vertrag unterschrieben oder eine Zusage gemacht. Bevor ein anderer Klub ins Spiel kommt, werden wir mit Davos reden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er in Davos bleibt.»

Kloten Flyers Stuermer Simon Bodenmann feiert den Sieg und den Finaleinzug nach dem sechsten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Dienstag, 8. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Simon Bodenmann spielt nächste Saison noch für Kloten, dann folgt der Wechsel zum SCB. Bild: KEYSTONE

Auch auf Ermahnung ans Matthäus-Evangelium zu denken – dort steht: „Eure Rede sei: Ja, ja, nein, nein, was darüber ist, das ist vom Übel“ – bleibt Wüthrich bei seiner Aussage: „Nein, nein, Genoni hat nirgendwo unterschrieben.“ Der pensionierte ehemalige Verbandsdirektor gilt als Gentleman unter den Agenten und ist bis heute im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Spielerberater noch in keinem Fall der Lüge überführt worden.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 02.09.2014 22:17
    Highlight Highlight Also, mal schauen ob ich das richtig verstanden habe: Klaus Zaugg sagt mir in rund 2'400 Zeichen, dass Leonardo Genoni keinen Vertrag unterschrieben hat? Ich kann das kürzer: "Leonardo Genoni hat keinen neuen Vertrag unterschrieben". Voilà. 55 Zeichen. Das nächste Mal bitte eine wirklich relevante Meldung. Danke.

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel