DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Schinke» Schrepfer bei der Arbeit – wie immer in kurzen Hosen. bild: youtube/i believe in you

Viel Liebe für den Eismeister – ZSC-Fans spendieren ihm eine Weiterbildung



Im Hallenstadion ist Dani Schrepfer eine Kultfigur in kurzen Hosen. Eishockeyspieler kommen und gehen – «Schinke» bleibt. Seit vielen Jahren arbeitet der frühere ZSC-Junior Schrepfer als handwerklicher Allrounder in der Zürcher Arena. Fährt bei Trainings die Eismaschine, hilft bei Spielen, wo er kann.

Seiner Liebe zum Eishockey wolle er auch dann treu bleiben, wenn die ZSC Lions 2022 ins eigene Stadion in Zürich-Altstetten einziehen, sagte der 39-Jährige unlängst im «Blick». Doch um dort als Eismeister tätig sein zu können, muss Schrepfer eine Weiterbildung absolvieren – und die geht ins Geld.

ZSC-Anhänger zeigen sich spendabel

7000 Franken benötigt er für den städtischen Lehrgang, bei dem Eis- und Badmeister ausgebildet werden. Geld, das Schrepfer nicht hat. Die Eventbranche liegt wegen der Pandemie seit einem Jahr am Boden. Schrepfer ist auf Kurzarbeit und froh darüber, wenigstens rund zwei Tage in der Woche rund um Eishockeyspiele arbeiten zu können. Seine regelmässigen Auftritte als Zauberer an Hochzeiten und anderen Festen fallen wegen Corona ebenfalls ins Wasser.

abspielen

Schrepfers Bitte um Spenden. Video: YouTube/I Believe In You

Der Zeitungsbericht schlug im Fan-Lager der Zürcher hohe Wellen. Gestern Nachmittag ging auf der Plattform «I Believe In You» ein Crowdfunding online – und schon am Abend waren die benötigten 7000 Franken gesammelt. Das Geld, das über den erforderlichen Betrag hinaus gespendet wurde, kommt der Nachwuchsabteilung der ZSC Lions zugute.

«Ein riesiger Aufsteller»

«Ich war sprachlos, als ich davon erfuhr, mir kullerten Freudentränen über die Wangen», erzählte Schrepfer im Gespräch mit watson. «Es ging eine Zeit, bis ich begriffen hatte, dass es geklappt hat. Ich hätte nie gedacht, dass das überhaupt etwas wird mit dem Crowdfunding und dann noch so schnell.»

Schrepfer spricht von einem «riesigen Aufsteller» in dieser nicht einfachen Zeit. Und: «Heute habe ich mich schon für die Ausbildung angemeldet. Ob sie im Herbst beginnt oder pandemiebedingt im nächsten Frühling, ist noch offen.»

Ihm hätten schon viele ZSC-ler zum geglückten Crowdfunding gratuliert: «Spieler, Fans und Funktionäre, bis hinauf in die Geschäftsleitung.»

Sie mögen ihn halt, ihren «Schinke».

Heute Abend sind die ZSC Lions spielfrei. Das geplante Auswärtsspiel in Zug musste verschoben werden, weil sich der EVZ in Quarantäne befindet. Morgen empfangen die Zürcher im Hallenstadion den SC Bern.

Mehr Eishockey:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind mal coole Zambonis!

Lektion 1: Den richtigen Zeitpunkt für den Absprung erwischen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert

Eine Denkpause bei den Hockey-Reformen? Nein, ein Scheinrückzug plus Beruhigungspillen fürs aufgebrachte Publikum. Ein Lehrstück über Arroganz, Führungsversagen und Inkompetenz.

Die Liga (die Vertreter der 12 NL-Klubs) hat also hochoffiziell beschlossen, mit den Reformen innezuhalten, eine Umfrage zu machen, um die Meinung aller Beteiligten anzuhören. Es ist das Eingeständnis für ein Scheitern auf der ganzen Linie.

Beginnen wir mit Unternehmungsführung, Stufe Primarschule, 1. Klasse.

Ausgangslage: Ich habe ein erstklassiges Produkt, das sich in einem schwierigen Umfeld behauptet. Ich bin mit meinem Produkt sportlich erfolgreich und ich habe weltweit die zweithöchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel