Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Olten Transparent

Das skandalöse Transparent im Derby zwischen Olten und Langenthal. bild: tele m1

Oltner Skandal-Transparent: Einer der Initianten pfeift Juniorenspiele

Jugendliche im Alter von 16 und 20 Jahren übernahmen die Verantwortung für das niveaulose Transparent im Derby zwischen Olten und Langenthal im September. Jetzt wird bekannt: Einer der beiden ist Fussball-Schiedsrichter.



«Mer boxxe üch in Rollstuehl. Ihr Wixxer!» Das Transparent, welches in der 46. Minute des Derbys Olten-Langenthal von Anfang September in die Höhe gehalten wurde, schlug hohe Wellen.  

Zwei Jugendliche im Alter von 16 und 20 Jahren stellten sich später beim Club. Sie entschuldigten sich für ihre Tat, wurden vom Hockeyverband mit einem mehrjährigen Stadionverbot bestraft. 

Wie Recherchen von «TeleM1» nun zeigen, ist einer der beiden Jugendlichen als Schiedsrichter bei den C-Junioren tätig. Beim Solothurner Fussballverband zeigt man sich überrascht. «Man muss das sicher seriös abklären, denn wir wissen von nichts», sagt Präsident Roland Stampfli gegenüber dem Regionalsender. Der Hockeyverband habe den Fussballverband nicht über das Stadionverbot informiert.

War's das für den Jung-Schiri?

Dieses Verbot ist umfassend und gilt auch für Fussballstadien. Dem ist sich der junge Mann offenbar bewusst. Laut Pierre Hagmann, Medienchef des EHC Olten, hat sich dieser mit einem Antrag auf eine Ausnahmebewilligung an den Hockeyverband gewandt, denn er will weiterhin auf dem Rasen stehen. 

Wenn die Bewilligung erteilt würde, wäre aber nicht einmal sicher, dass er auch wieder als Unparteiischer tätig sein darf. Der Solothurner Fussballverband will ihn nämlich nicht mehr auf den Platz lassen, wenn die Anschuldigungen zutreffen. «Schiedsrichter sind ein Vorbild», so Roland Stampfli. Daher ist diese Tat daneben.»

Die Jugendlichen hatten sich für die Tat entschuldigt und sie den «grössten Fehler ihres Lebens» genannt. Der Hockey-Verband büsste den EHC Olten wegen des Skandal-Transparents mit 1500 Franken. Diese Busse soll vollumfänglich auf die beiden Jugendlichen abgewälzt werden. (ldu)

EHC-Olten-Fans reissen alte Wunden auf

Beim Eishockey-Derby Langenthal gegen Olten tauchte im Olten-Sektor ein Transparent auf, dass an den tragischen Unfall von Ronny Keller erinnert. Video: © TeleM1

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qwertz 02.11.2016 09:50
    Highlight Highlight Jetzt lasst die beiden doch mal in Ruhe, die haben sich entschuldigt und wurden bestraft, ich dachte die Sache sei damit gegessen. Wieso auch immer ihr da nachbohren müsst...
  • fangirl95 02.11.2016 08:49
    Highlight Highlight Echt super für den Jung-Schiri, dass die Medien da nachbohren, Fakten aufdecken und noch mehr Konsequenzen und Ächtung provozieren. Ich für meinen Teil habe die Geschichte so erlebt, als dass sich die Jugendliche unter Tränen für ihre bietätslose Aktion entschuldigt haben. Das zeugt vom echter Reue. Ich empfinde die Situation s Strafe genug und finde dieses "nachbohren" unnötig. Let's move on...

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article