Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das dürfen wir erwarten

Besser oder schlechter als letzte Saison? Der Schnellguide für alle Eishockey-Fans

Obwohl Spieler, Trainer und Vereinsbosse vor jeder Saison jeweils überzeugend darlegen, dass sie besser geworden sind, stimmt dies nicht immer. Wir haben die Teams genau untersucht.

Der EV Zug hatte vor Jahren ein neues Motto: «Zug isch besser.» Die Saison danach war allerdings schwach. Schnell wurde der Slogan zum Bumerang und in der nächsten Spielzeit wurde gehöhnt: «Zug isch besser als letscht Jahr.» Wichtig an der kleinen Geschichte: Die Klubs wollen immer besser werden. Wer dies diese Saison wirklich wird, haben wir unter die Lupe genommen.

Eishockey Vorschau besser schlechter

Bild: watson

ZSC Lions

Letztjähriger Rang: 1. So gut wie letzte Saison. Keine Wechsel der Führungspositionen im Team und im Management, die Leitwölfe im besten Alter und unter Konkurrenzdruck der wilden Jungen, das breiteste Kader der Liga: optimale Voraussetzungen für eine Titelverteidigung.

ZUM START DER EISHOCKEYSAISON 2014/15 DER NATIONAL LEAGUE A AM MITTWOCH, 10. SEPTEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Mark Bastl, Mitte, jubelt mit dem Meisterpokal nach dem vierten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Samstag, 19. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Können die ZSC Lions ihren Triumph wiederholen? Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers

Letztjähriger Rang: 2. Schwächer als letzte Saison. Kloten nützte sein Potenzial optimal aus und die Finalqualifikation war ein vergessenes Wunder. Dieses Wunder wird nicht wiederholt – auch weil die Saison mit nur drei Ausländern begonnen und wohl mit acht beendet wird. 

HC Fribourg-Gottéron

Letztjähriger Rang: 3. Höchstens gleich gut wie im Vorjahr. Trainer und Talent für Platz 2. Aber der SC Bern ist nicht mehr ein Punktelieferant (letzte Saison 15 Zähler gegen den SCB). Auf den 5. Platz betrug die Reserve in der vergangenen Spielzeit lediglich 5 Punkte.

HC Lugano

Letztjähriger Rang: 4. Besser als letzte Saison. Das Upgrade auf zwei Ausländerpositionen verbessert Powerplay und Feuerkraft. Wenn Torhüter Elvis Merklizins Ego nicht zu gross wird, kann Lugano in der Qualifikation (aber nicht in den Playoffs) die ZSC Lions herausfordern. 

Luganos Torhueter Elvis Merzlikins feiert sein Shootout nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und den Kloten Flyers am Freitag, 13. Dezember 2013, in der Resega-Eishalle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Merzlikins avancierte letztes Jahr bei den Bianconeris zum Shootingstar. Bild: TI-PRESS

Servette-Genf

Letztjähriger Rang: 5. Weniger gut als letzte Saison. Kein anderes Team hat so viel offensive Substanz verloren (die drei besten Skorer weg und nicht ersetzt). Die Qualifikation wird in der Offensive entschieden. Die Gefahr, die Playoffs zu verpassen, ist erheblich.

HC Davos

Letztjähriger Rang: 6. Schwächer als letzte Saison. So wenig Talent wie noch nie im 21. Jahrhundert. Schlimmer als die vielen Abgänge: Vize-Leitwolf Sandro Rizzi ist zurückgetreten und Leitwolf Reto von Arx wird 38. Arno Del Curto in seiner Lieblingsrolle als Aussenseiter. 

Der Davoser Reto Von Arx beobachtet das Spielgeschehen im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos am Dienstag, 28. Januar 2014 in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kein Ende abzusehen bei Reto von Arx. Bild: KEYSTONE

Ambri-Piotta

Letztjähriger Rang: 7. Schwächer als letzte Saison. Zu viele Architekten des Playoff-Wunders haben die Baustelle verlassen (Noreau, Reichert, Mieville, Schaefer). Schlechte Prognosen wecken zwar Ambris Leidenschaft – aber für die Playoffs reicht es diesmal nicht.

HC Lausanne

Letztjähriger Rang: 8. Gleich gut wie letzte Saison. Das «System Ehlers» bescherte Lausanne letzte Saison ein Hockey-Wunder und die ersten NLA-Playoffs der Geschichte. Alle Hauptdarsteller dieser «Cinderella-Story» sind geblieben. Das Wunder ist deshalb wiederholbar. 

20.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - Lausanne HC; Trainer Heinz Ehlers (Lausanne) (Andreas Meier/freshfocus)

Kann Lausanne-Coach Heinz Ehlers wieder seinem Team ein taktisches Korsett verpassen? Bild: Andreas Meier/freshfocus

SC Bern

Letztjähriger Rang: 9. Besser als letzte Saison. Das antiautoritäre Larifari-Experiment ist beendet. Der SCB ist zu seinen nordamerikanischen Wurzeln zurückgekehrt und Marc Lüthi hat endlich erkannt, dass der SCB ein Sport- und kein Gastronomie-Unternehmen ist.  

EV Zug

Letztjähriger Rang: 10. Viel besser als letzte Saison. Zug stürzte mit der Substanz fürs Halbfinale in die Abstiegsrunde. Nach einer Transferoffensive mit Sportchef-, Trainer- und Goaliewechsel ist das Potenzial noch grösser. Rang 4 und die Halbfinals sind ein Minimalziel. 

21.08.2014; Zug; Eishockey Champions Hockey League - EV Zug - Lappeenranta; Torhueter Tobias Stephan (Zug) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

EHC Biel

Letztjähriger Rang: 11. Besser als letzte Saison. Den Trainer und die Taktik und die offensiven Ausländer, aber alles in allem nicht genug Talent und Kadertiefe für die Playoffs. Das Problem: Die Konkurrenz aus der unteren Tabellenhälfte hat noch stärker aufgerüstet.

Rapperswil-Jona Lakers

Letztjähriger Rang: 12. Gleich wie letzte Saison. Mag ja sein, dass die Leistungskultur durch den hohen Transferumsatz verbessert worden ist. Aber auf den zweitletzten Platz fehlten im letzten Frühjahr 14 Punkte und die Lakers sind nicht um 14 Punkte besser geworden. 



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article