Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belarusian President Alexander Lukashenko, left, greets International Ice Hockey Federation President Rene Fasel during their meeting in Minsk, Belarus, Monday, Jan. 11, 2021. (Nikolai Petrov/BelTA Pool Photo via AP)

Diktator Lukaschenko (links) begrüsst IIHF-Präsident Fasel in Minsk. Bild: keystone

Jetzt findet Hockey-Boss Fasel seinen Auftritt beim Diktator «peinlich»

Nach der herzlichen Umarmung mit dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am Montag musste René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) harte Kritik einstecken. Nun sind die Bilder dem Schweizer Funktionär «peinlich».



Nach dem verstörenden Auftritt in Minsk nahm Fasel gegenüber dem SRF Stellung. «Ziel der Reise war es, mit Lukaschenko ein wichtiges Gespräch über die WM in Minsk zu führen», sagte der Freiburger.

Es tue ihm leid, wenn das zur Interpretation führe, er würde die Vorgänge und die Repression in Weissrussland akzeptieren. «Es ist etwas blöd gelaufen, das ist mir auch peinlich», so Fasel, der seine «guten Beziehungen zu Lukaschenko» nutzen wollte, «um etwas gutes zu tun».

Vom 21. Mai bis am 6. Juni soll Minsk einer von zwei Gastgebern nebst der lettischen Hauptstadt Riga für die Eishockey-WM sein. Weil dem diktatorisch herrschenden Lukaschenko Wahlbetrug und massive Polizeigewalt gegen kritische Stimmen im eigenen Land vorgeworfen werden, mehren sich die Stimmen, die entschieden gegen eine Durchführung der WM in Weissrussland sind.

Festhalten am WM-Ort Minsk

Unter anderen hatte sich Co-Gastgeber Lettland aufgrund der Geschehnisse in Weissrussland zuletzt von einer gemeinsamen WM entfernt. Die IIHF will bis Ende Monat entscheiden, ob die WM zum zweiten Mal nach 2014 in Minsk stattfinden soll.

Fasel hielt auch gegenüber «10vor10» am Austragungsort fest: «Wir haben einen Vertrag mit dem weissrussischen Eishockey-Verband. Unsere Pflicht ist es, die Eishockey-WM durchzuführen. Es gäbe auch Folgen, wenn man diese jetzt nicht abhält.»

Fasel hofft, dass er Lukaschenko überzeugen kann, mit der WM ein Signal auszusenden und den Dialog mit der Opposition aufzunehmen. «Stellen Sie sich vor, wir sagen die WM in Weissrussland jetzt ab. Wird das etwas an der Situation im Land ändern? Sicher nicht.» Man müsse den Dialog suchen, so Fasel weiter. Er müsse aber zugeben, dass er in Minsk «mit dem Feuer gespielt» und sich nun «verbrannt» habe. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

Lukaschenko zeigt sein Sturmgewehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum muss der Schweizer Eishockeyverband die WM in Minsk boykottieren

IIHF-Präsident René Fasel biedert sich in Minsk beim belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko an und der Schweizer Verband fabriziert ein halbherziges Statement. Ein Boykott der Eishockey-WM in Minsk ist die einzig richtige Lösung.

Die Bilder und Videos, die gestern die Runde gemacht haben, empörten. René Fasel, der Präsident des internationalen Eishockeyverbands (IIHF), war in Minsk, einem der beiden geplanten Austragungsorte der Eishockey-WM 2021, und traf dort den belarussischen Machthaber und Diktator Alexander Lukaschenko.

Es kam aber nicht zu scharfen Worten und Kritik, sondern zu brüderlichen Umarmungen und netten Gesprächen mit einem Regierungsvertreter, gegen den Europa scharfe Sanktionen verhängt hat. Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel