DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diktator Lukaschenko (links) begrüsst IIHF-Präsident Fasel in Minsk.
Diktator Lukaschenko (links) begrüsst IIHF-Präsident Fasel in Minsk.Bild: keystone

Jetzt findet Hockey-Boss Fasel seinen Auftritt beim Diktator «peinlich»

Nach der herzlichen Umarmung mit dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am Montag musste René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) harte Kritik einstecken. Nun sind die Bilder dem Schweizer Funktionär «peinlich».
12.01.2021, 23:16

Nach dem verstörenden Auftritt in Minsk nahm Fasel gegenüber dem SRF Stellung. «Ziel der Reise war es, mit Lukaschenko ein wichtiges Gespräch über die WM in Minsk zu führen», sagte der Freiburger.

Es tue ihm leid, wenn das zur Interpretation führe, er würde die Vorgänge und die Repression in Weissrussland akzeptieren. «Es ist etwas blöd gelaufen, das ist mir auch peinlich», so Fasel, der seine «guten Beziehungen zu Lukaschenko» nutzen wollte, «um etwas gutes zu tun».

Vom 21. Mai bis am 6. Juni soll Minsk einer von zwei Gastgebern nebst der lettischen Hauptstadt Riga für die Eishockey-WM sein. Weil dem diktatorisch herrschenden Lukaschenko Wahlbetrug und massive Polizeigewalt gegen kritische Stimmen im eigenen Land vorgeworfen werden, mehren sich die Stimmen, die entschieden gegen eine Durchführung der WM in Weissrussland sind.

Festhalten am WM-Ort Minsk

Unter anderen hatte sich Co-Gastgeber Lettland aufgrund der Geschehnisse in Weissrussland zuletzt von einer gemeinsamen WM entfernt. Die IIHF will bis Ende Monat entscheiden, ob die WM zum zweiten Mal nach 2014 in Minsk stattfinden soll.

Fasel hielt auch gegenüber «10vor10» am Austragungsort fest: «Wir haben einen Vertrag mit dem weissrussischen Eishockey-Verband. Unsere Pflicht ist es, die Eishockey-WM durchzuführen. Es gäbe auch Folgen, wenn man diese jetzt nicht abhält.»

Fasel hofft, dass er Lukaschenko überzeugen kann, mit der WM ein Signal auszusenden und den Dialog mit der Opposition aufzunehmen. «Stellen Sie sich vor, wir sagen die WM in Weissrussland jetzt ab. Wird das etwas an der Situation im Land ändern? Sicher nicht.» Man müsse den Dialog suchen, so Fasel weiter. Er müsse aber zugeben, dass er in Minsk «mit dem Feuer gespielt» und sich nun «verbrannt» habe. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Varanasi
12.01.2021 23:25registriert August 2017
Scheinheiligkeit in Reinkultur.
Wenn er wirklich etwas Gutes tun wollte, würde er die WM in Belarus boykottieren.

Diktatoren gibt man keine Bühne und man umarmt sie auch nicht, erst recht nicht maskenlos.

Fasel: zurücktreten!
2077
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fruchtzwerg
12.01.2021 23:26registriert Oktober 2017
Ich tippe bei seinem nächsten Job auf die FIFA - da sind solche Funktionäre höchst willkommen.
Ausserdem muss man dann nicht immer nur in klimatisch kühle Länder reisen um Diktatoren hinten rein zu kriechen.
1294
Melden
Zum Kommentar
avatar
KLeeX
12.01.2021 23:46registriert Januar 2014
Solche Typen wie der Herr Fasel ekeln mich einfach an. Heute im Fernseher gesehen war noch schlimmer nachher.
694
Melden
Zum Kommentar
14
«I xhänke dr mis Härz» ++ Embolo trifft kurios ++ Omlin hält Mbappé-Penalty
Die Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka, Breel Embolo und Jonas Omlin spielten sich in den Vordergrund. Einen Sieg gab es aber nur für einen der drei.

Der Titelverteidiger schlug Aufsteiger Bournemouth dank Treffern von Ilkay Gündogan, Kevin de Bruyne und Phil Foden sowie mit einem Eigentor.

Zur Story