Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland Cup in Augsburg

Kanada – Slowakei 3:4nP (1:1,1:2,1:0)

Deutschland – Schweiz 3:2 (0:1,1:1,2:0)

Switzerland’s goalkeeper Rober Mayer, right, fights for the puck against Germany’s Felix Schuetz during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Saturday, November 5, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Goalie Mayer kämpft mit dem Deutschen Schütz um den Puck. Bild: KEYSTONE

Hockey-Nati verliert das Prestigeduell gegen Deutschland

Das Eishockey-Nationalteam kann am Deutschland Cup in Augsburg nicht mehr viel gewinnen. Nach der 2:3-Niederlage gegen Deutschland steht fest, dass die Schweizer das Turnier auf dem letzten Platz beenden werden.



Der zweite Auftritt der Schweizer in dieser Saison begann nicht schlecht, endete aber mit einer bitteren Enttäuschung. Das Team von Patrick Fischer und Tommy Albelin startete furios, ging nach bloss 259 Sekunden durch Yannick Herren in Führung, behielt bis zur 46. Minute die Nase vorn (2:1), kassierte dann aber innerhalb von 209 Sekunden zwei Gegentreffer. Beim 2:2-Ausgleich der Deutschen fiel Gaëtan Haas in der Mittelzone zur Unzeit um, das 2:3 kassierten die Schweizer sogar mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Die Niederlage gegen Deutschland stellte eine grosse Ernüchterung dar. Von den letzten sechs Partien gegen den Nachbar hatten die Schweizer fünf gewonnen. Diesmal jubelte am Ende Deutschland, obwohl es mit einer B-Auswahl gegen die Schweiz antrat. Aus jenem deutschen Team, welches sich im September die Olympia-Qualifikation gesichert hatte, spielte nur ein einziger Akteur – Felix Schütz, der Mittelstürmer der zweiten Sturmlinie. (ram/sda)

Die Tore im Video

abspielen

Yannick Herren bringt die Schweiz früh in Führung. Video: streamable

abspielen

Die beiden Tore im Mitteldrittel: Erst Deutschlands Ausgleich, dann das 2:1 der Schweiz. Video: streamable

abspielen

Leonhard Pföderl – schöner Name, schönes Tor. Er macht Deutschlands Treffer zum 2:2. Video: streamable

abspielen

In Überzahl kassiert die Schweiz das 2:3 durch Reul. Video: streamable

Das Telegramm

Deutschland - Schweiz 3:2 (0:1, 1:1, 2:0)
Augsburg. - 4985 Zuschauer. - SR Iwert/Sir (GER/CZE), Hinterdobler/Kohlmüller (GER).
Tore: 5. Herren (Gaetan Haas, Martschini) 0:1. 26. Krämmer (Hospelt, Brandt/Ausschluss Corvi) 1:1. 38. Schäppi (Rod) 1:2. 46. Pföderl (Raedeke) 2:2. 49. Reul (Pföderl/Ausschluss Raedeke! und Strafe angezeigt) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Deutschland, 4mal 2 plus 5 Minuten (Corvi) plus Spieldauer (Corvi) gegen die Schweiz.
Schweiz: Robert Mayer; Loeffel, Blum; Grossmann, Dominik Schlumpf; Genazzi, Rathgeb; Schneeberger; Jérémy Wick, Froidevaux, Rod; Tristan Scherwey, Schäppi, Walker; Martschini, Gaetan Haas, Herren; Corvi, Simion, Jörg.
Bemerkungen: Schweiz ohne Tobias Stephan (Ersatztorhüter), Ambühl, Diaz, Geering, Gregory Hofmann und Praplan (alle überzählig). - Schüsse: Deutschland 21 (7-8-6); Schweiz 31 (11-10-10). - Powerplay-Ausbeute: Deutschland 1/5; Schweiz 0/4 (ein Shorthander kassiert). (sda)

Die besten Fan-Tattoos

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel