Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finnish players celebrate a game-winning overtime goal which was later disallowed during the IIHF Women's Ice Hockey World Championships final match between the United States and Finland in Espoo, Finland, on Sunday, April 14, 2019. (Mikko Stig/Lehtikuva via AP)

Augenblicke, nachdem die Scheibe zum vermeintlichen 2:1-Siegtreffer im Netz landet. Bild: AP/Lehtikuva

Finnlands Frauen feiern Sensations-WM-Gold – bis der VAR eingreift …



Die USA gewinnen an der Eishockey-WM der Frauen zum vierten Mal in Folge die Goldmedaille – aber wie bitter ist diese Entscheidung für den Finalverlierer, WM-Gastgeber Finnland?!

Die Finnin Petra Nieminen erzielt in der Verlängerung das vermeintliche Tor zum 2:1-Sieg. In grenzenloser Euphorie fliegen Helme, Handschuhe und Stöcke aufs Eis. Die Stimmung im Heimstadion in Espoo überschreitet den Siedepunkt. Es wäre bei der 19. Frauen-WM das allererste Mal, dass Gold nicht nach Kanada oder in die USA gehen würde.

abspielen

Das ganze Drama mit den finnischen Reportern. Video: YouTube/RubenandtheJets

Doch das Tor ist umstritten, eine Behinderung von US-Goalie Alex Rigsby wird am Bildschirm angeschaut. Genau. Ganz genau. Noch genauer. Minutenlang. Eine gefühlte Ewigkeit.

«Suomi!»-Sprechchöre von den Rängen, angespannte Nervosität auf dem Eis und eine Headschiedsrichterin, die sich immer noch mittels Headset mit der Zentrale bespricht. Ein ums andere Mal wird die Szene analysiert.

Dann endlich der Entscheid – kein Tor!

Umfrage

Hättest du dieses Tor anerkannt?

  • Abstimmen

2,125

  • Ja, das ist ein Tor.67%
  • Nein, das kann kein Tor sein.33%

Acht Minuten nachdem der Puck im Tor landet, nachdem Helme, Handschuhe und Stöcke durch die Luft fliegen, geht der Final noch einmal weiter.

Alle Tore des Spiels.

In den verbleibenden neun Minuten der Verlängerung fällt kein weiterer Treffer mehr, es kommt zum Penaltyschiessen. Und in diesem setzen sich die Amerikanerinnen durch.

The US team pose with their gold medals during the medal ceremony after their 2-1 shootout victory in the IIHF Women's Ice Hockey World Championships final match between the United States and Finland in Espoo, Finland, on  Sunday, April 14, 2019. (Mikko Stig/Lehtikuva via AP)

Alte und neue Weltmeisterinnen: Die USA feiern ihren 9. Titel. Bild: AP/Lehtikuva

Das Warten auf den ersten Frauen-Weltmeister von ausserhalb Nordamerikas geht also weiter. Wobei schon Finnlands Silbermedaille historisch ist: Denn im Final hatten sich bislang stets Kanada und die USA duelliert. Nun war Rekord-Weltmeister Kanada bereits im Halbfinal an Finnland gescheitert. (ram)

So feiert YB im Letzigrund den Titel

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chase Insteadman 15.04.2019 16:15
    Highlight Highlight aha! man muss sich also als Goalie nur dem/der angreifenden Stürmer/in in die Beine werfen und dann kriegt man als Goalie zwar vielleicht eine Strafe, aber ein allfälliges Tor wird dann nicht zählen... merksch öpis?!
  • Sean Amini 15.04.2019 14:53
    Highlight Highlight Für alle die Blitze verteilt haben für meine Aussage. Hier die Erklärung vom IIHF bezüglich der Aberkennung des Tores: https://www.iihf.com/en/events/2019/ww/news/10167/statement-from-iihf
  • Lauv 15.04.2019 13:47
    Highlight Highlight 2/2 ...weiterlaufen liess. Sie hat also eine Foul der Torhüterin gesehen. Wieso zum Teufel wird danach das Tor zurückgenommen und es wandert trotzdem eine Amerikanerin auf die Strafbank, macht für mich null Sinn. Nichtsdestotrotz war das Tor irregulär und die richtige Mannschaft hat gewonnen aber die Schiris haben da eine extrem schlechte Figur abgegeben. Vielleicht sollte man in Zukunft die Schiris auch bei Frauenveranstaltungen nach Qualität und nicht nach Geschlecht aussuchen.
    • Luca Regnipuzz 16.04.2019 12:36
      Highlight Highlight Doch das macht Sinn.
      Zeitlich lief das so:
      1) Foul der Amerikanerin --> Spiel läuft weiter, Strafe wird angezeigt
      2) Tor Finnland inkl. eventueller Torhüterbehinderung --> Tor wird angezeigt, Video konsultiert
      3) Tor wird annuliert (wegen Szene 2), somit resultierte die angezeigte Strafe (Szene 1) nicht in einem Tor und wird ausgesprochen
  • Lauv 15.04.2019 13:41
    Highlight Highlight 1/2 Ich hab die Szene einige mal angeschaut und bin der Meinung, Ja es ist ganz klar eine Torhüterbehinderung. Regel 184 iii sagt ganz klar, dass der Goalie nicht daran gehindert werden darf, zurück in den Kreis zu gelangen. Die Finnin macht auch keine Anstalten den Kontakt um jeden Preis zu verhindern(Regel 183). Folgerichtig hätte die Finnin auf die Strafbank wandern müssen. Mich irritert aber die Schiedsrichterin hinter dem Tor, sie zeigt beim Kontakt eine Strafe an und dann aber plötzlich Tor. Darauf schliesse ich, dass sie ein Foul der Torhüterin gesehen hat und den Vorteil ...
  • Lumina 15.04.2019 13:08
    Highlight Highlight Also ich weiss ja nicht...

    Frauenhockey lässt sich ja allg. sehr schwer mit dem der Männer vergleichen und bez. erlaubtem Körperkontakt gibt es ebenfalls einige Unterschiede, aber ich habe bei uns in der NLA und B Zebras schon Treffer geben sehen, wo die Torhüterbehinderung weitaus klarer war als hier.

    Die Spielerin der Finnen ist für mich hier einfach unglücklich mit der US-Torfrau zusammengeprallt, aber eine absichtliche Behinderung ist das sicher nicht und somit wurden die Finninen hier wohl um den Titel betrogen.

    So kann man die Geschichtsbücher auch manipulieren.
  • jjjj 15.04.2019 12:10
    Highlight Highlight Das sehen wir jetzt jedes Jahr in der Rubrik „unvergessen“! 👍🏻
  • Hein Doof 15.04.2019 11:33
    Highlight Highlight Das ist schon sehr bitter...
  • MacLucky 15.04.2019 10:25
    Highlight Highlight Weshalb zeigt die Schiedsrichterin vor dem Tor eine Strafe an und nach dem Tor zeigt sie klar auf Tor,was ist denn mit der Strafe geschehen und für wen,die angezeigte Strafe hat sich dann einfach in Luft aufgelöst oder was?
    Ich kenne ehrlich gesagt die Frauen Hockeyregeln zuwenig,vielleicht gibts da eine Regel die besagt das man die Torhüterin nicht berühren darf oder sowas ähnilches und deshalb das Tor nicht gegeben wurde. Im Männer Hockey wäre das jedenfalls klar ein Reguläres Tor,da die Torhüterin den Puck nie Blockiert oder im Handschuh hatte.
    • 00892-B 15.04.2019 10:49
      Highlight Highlight Eine angezeigte Strafe wird hinfällig, wenn das gefoulte Team ein Tor erzielt. Nach dem Videoentscheid wurde die Strafe gegen die USA dann ausgesprochen.
    • MacLucky 15.04.2019 11:53
      Highlight Highlight Ja,das ist klar. Was mir aber nicht ganz klar ist.
      1.Das Foul wurde von der Torhüterin (USA) begangen und von der Schiedsrichterin angezeigt.
      Sieht man ja klar im Video wie die Schiedsrichterin hinter dem Tor reagiert.
      2.Der VAR hat das Finnische Tor aberkannt obwohl die Torhüterin eine Strafe begangen hat.
      3.Die Strafe gegen die Torhüterin wurde ausgesprochen nachdem das Tor Aberkannt wurde.
      Die Torhüterin hat also ein Foul begangen an der Finnischen Stürmerin,aber das Tor wurde aberkannt wegen Torhüterinnen Behinderung....da stimmt doch was nicht....:-)
    • UncleHuwi 15.04.2019 12:29
      Highlight Highlight @MacLucky...Nei, auch im Männer Hockey wär das kein reguläres Tor, da meiner Meinung nach die Torhüterin klar behindert wurde! Goalie Interference
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jo Blocher 15.04.2019 09:46
    Highlight Highlight Was auf den ersten Blick wie ein reguläres Tor aussieht, zeigt auf den zweiten, dass die Torhüterin klar von einer finnischen Spielerin behindert wurde: Kein Tor. Eishockey Goalies dürfen auch ausserhalb des Torraums nicht angegangen werden wie Feldspieler.
    • peeti 15.04.2019 11:03
      Highlight Highlight Nach minutenlanger Analyse war es wohl auch beim zweiten Blick nicht wirklich klar, ob eine Behinderung stattfand oder nicht.
      Für mich unverständlich, wieso bei so grossem Zweifel nicht für Finnland entschieden wurde.
    • andersson_93 15.04.2019 11:54
      Highlight Highlight Torhüter außerhalb des Torraumes gelten als normale Feldspieler!!
      Aber es war eine knappe Angelegenheit ob die Torhüterin noch im oder schon außerhalb des Torraumes ist.
    • Jo Blocher 15.04.2019 11:55
      Highlight Highlight Da ist kein Zweifel. Torhüter dürfen nicht behindert werden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • LittleBallOfHate63 15.04.2019 09:14
    Highlight Highlight Für mich ein klares Tor, der Kontakt findet klar nicht im Torhüterraum statt, eine Kufe noch drin zu haben reicht hier nicht.
    • Jo Blocher 15.04.2019 09:38
      Highlight Highlight Doch, das reicht!
    • LittleBallOfHate63 15.04.2019 09:54
      Highlight Highlight Ab wann der Torhüter als ausserhalb des Torraums gilt ist m.E.n. nicht in den Regeln festgelegt (Korrektur erwünscht). Jedoch befindet sich die Torhüterin weit ausserhalb des Torraums mit dem Grossteil ihres Körpers und dort findet auch der Kontakt statt. Don Van Massenhoven (Ex-Schiedsrichter in der NHL) argumentiert hinsichtlich des Kontakts für eine Tripping-Strafe gegen Team USA, welche aber nicht ausgesprochen wurde, da ab der Kollision nur die Finninen im Puckbesitz waren.
    • Lacrossedude 15.04.2019 10:12
      Highlight Highlight Schon gesehen, dass die Torhüterin ihren Schoner hebt und deshalb keinen Kontakt mit demTorraum hat ?
  • ta0qifsa0 15.04.2019 08:45
    Highlight Highlight Hört bitte sofort wieder auf unseren geliebten Eishockeysport mit dem "VAR" zu schänden. Es ist falsch.. einfach nur falsch..
    • Scrj1945 15.04.2019 10:12
      Highlight Highlight Das heisst du willst wieder fehlentscheide? Klar das für die finnischen frauen es wirklich tragisch und schlimm ist. Aber besser als irreguläre treffer ist es nicht
    • ta0qifsa0 15.04.2019 11:36
      Highlight Highlight Mich stört lediglich die Bezeichnung "VAR", denn diese gehört zum Fussball und darf auch gerne dort bleiben.

  • Binnennomade 15.04.2019 08:33
    Highlight Highlight Kann mir jemand, der mehr vom Hockey versteht, erklären warum das so umstritten sein soll? Für mich haut die Stürmerin ganz klar den Goalie weg.
    • Seeländer#17 15.04.2019 08:41
      Highlight Highlight Der Goalie steht außerhalb des Torhüterraumes aber für mich ist es auch klar Torhüterbehinderung.
    • Coliander 15.04.2019 08:42
      Highlight Highlight Für mich ist das ebenfalls kein Tor
    • Sportfan 15.04.2019 08:49
      Highlight Highlight Für mich ist das ein Tor. Die Torhüterin hat den Puck nie unter Kontrolle (Sieht man bei der Kameraeinstellung von oben) und ist ausserhalb des Torraumes. Die Stürmerin darf also versuchen die Scheibe zu spielen.

      Was mich aber irritiert, die Schiedsrichterin zeigt sekundenbruchteile vor dem Tor eine Strafe an. Für wen? Und warum wurde die dann nicht ausgesprochen? Hatte sie keinen Mut mehr, denn die Strafe wäre wohl gegen Finnland gewesen?
    Weitere Antworten anzeigen

Hört endlich damit auf, Fussballer mit Kopfverletzungen weiterspielen zu lassen

Wenn Fussballer mit Kopfverletzungen am Boden liegen, müssen Mannschaftsärzte innert kürzester Zeit entscheiden, ob die Spieler weitermachen können. Das ist gefährlich – und weil die Klubs fahrlässig handeln, müssen die Verbände dringend eingreifen.

Fussballer haben das Image, Weicheier zu sein. Zugegeben, das ist oft gar nicht so falsch. Manch ein Zuschauer hinterfragt, weshalb er sich diesen Sport trotz den unzähligen Bodenrollen nach Zweikämpfen und dem Laientheater beim Versuch, einen Elfmeter zu schinden, überhaupt noch antut.

Die meisten Fussballer können viel einstecken. Sehr viel. Und selbst wenn sie sich mal am Boden winden, beissen sie bei Verletzungen durch. Auch dann, wenn sie es nicht sollten, nämlich wenn der Kopf betroffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel