Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, 24. September 2019, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Auf ihn ist fast immer Verlass: Rappi-Torhüter Melvin Nyffeler. Bild: KEYSTONE

Eine Frage des Charakters – wie die SCRJ Lakers den Aufstiegsblues überwunden haben

Die Rapperswil-Jona Lakers zeigen sich im zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg in die National League wesentlich konkurrenzfähiger. Das ist nicht zuletzt eine Frage des Charakters.



Der Gang ist eng, links vom Eingang stapeln sich in einem Abstellraum ohne Tür Kartonschachteln. Die Geschäftsstelle der SC Rapperswil-Jona Lakers ist nichts für Blender. Sie macht gleich klar: Hier zählt solide Arbeit mehr als eine noble Erscheinung. Das passt zu einem Verein und einer Mannschaft, die kleine Brötchen backt, aber über sich hinauswachsen will. Nach gut einem Fünftel der aktuellen Meisterschaft ist man am Obersee dem Ziel Playoffs schon mal deutlich näher als vor einem Jahr.

ZUM BEGINN DER NATIONAL LEAGUE SAISON 2019/20 AM FREITAG, 13. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE PORTRAITS VON JEFF TOMLINSON, HEADCOACH SC RAPPERSWIL-JONA, ZUR VERFUEGUNG --- Jeff Tomlinson, Coach SC Rapperswil-Jona Lakers, portraitiert in der Garderobe der 1. Mannschaft der Lakers am 16. August 2019 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Auch in der Garderobe der Lakers ist es eng. Bild: KEYSTONE

In der Aufstiegssaison wiesen die Lakers nach zehn Spielen nur gerade einen Sieg (drei Punkte) und eine Tordifferenz von 9:32 auf. Nun haben die St. Galler zum gleichen Zeitpunkt fünf Siege und zwölf Punkte auf dem Konto. Sie liegen nur einen Zähler hinter dem Titelverteidiger Bern auf dem 9. Platz, haben 22 Treffer geschossen und 27 erhalten. Die Bilanz ist also in allen Belangen besser als letzte Saison, als man am Ende nur deshalb um die Ligaqualifikation herum kam, weil Swiss-League-Meister Langenthal verzichtete.

«Wir sind in etwa da, wo wir es uns erhofft haben», sagt Sportchef Janick Steinmann. Doch er schiebt sofort nach: «Wir sind dennoch unter dem Strich, wir haben noch nichts Weltbewegendes erreicht.» Egal, ob man Zürich, Bern, Rapperswil oder Langnau sei, der Anspruch müsse immer der gleiche sein. «Im Sport musst du immer gewinnen wollen», betont der ehemalige Center von Zug, Davos, Kloten und Lugano mit 496 NLA-Spielen.

Ein Neuzugang für die Lakers:

Cervenka und Rowe sind der Schlüssel

Zwei Spieler sind für Coach Jeff Tomlinson der wichtigste Grund, warum sein Team in dieser Saison öfter gewinnt als vor einem Jahr: Roman Cervenka und Andrew Rowe. Der Tscheche, einer der begabtesten Spieler auf Schweizer Eis, war bei den ZSC Lions nach einer verletzungsgeplagten Saison nicht mehr erwünscht. Bei den Lakers fand er seine Treffsicherheit wieder. Cervenka erzielte in drei Spielen in Folge in der Verlängerung das Siegestor. Wie wertvoll er ist, zeigt sich aktuell: Seit er sich erneut verletzt hat, hat der SCRJ nur eines von fünf Spielen gewonnen.

Andrew Rowe war vor dieser Saison einer der grossen Unbekannten. Der Amerikaner aus dem Hockey-Staat Michigan («Wir sind so nahe an der Grenze, dass wir fast schon Kanadier sind.») war mit Mora aus der schwedischen SHL abgestiegen und suchte eine neue Herausforderung. Er hätte ohne Probleme einen anderen Klub in Skandinavien gefunden. Lachend erinnert sich Tomlinson an ein Gespräch mit dem General Manager eines schwedischen Klubs: «Holt ihn weg von hier», habe dieser gesagt. Er wolle nicht mehr gegen Rowe spielen.

Rapperswiler Andrew Rowe freut sich im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem ZSC Lions am Samstag, 21. September 2019, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Andrew Rowe hat sich in Rappi in kürzester Zeit als Leader etabliert. Bild: KEYSTONE

Tatsächlich hinterliess der 31-Jährige auch in Rapperswil sofort einen nachhaltigen Eindruck. «Er ist ein Charakter-Typ, ein geborener Leader», schwärmt Tomlinson. «Wenn er in einen Raum tritt, spürt jeder seine Aura.» Das Team wählte den Neuen prompt zum Captain. Eine Wahl, die natürlich vom Coach bestätigt werden musste, was dieser noch so gerne tat. «Ich bin super begeistert über die Wahl.»

Sportchef Steinmann hört den Begriff Königstransfer allerdings nicht gerne. Er erwähnt zum Beispiel Nico Dünner, der aus der Swiss League von Langenthal kam. «Was er in jedem Einsatz leistet, ist beeindruckend und extrem wichtig für die Mannschaft.» Auch bei ihm fällt das Wort «Charakter» mehr als einmal. «Wir sind ähnlich wie Ambri oder der SCL abhängig von guten Charakteren. Wir brauchen alle, um zu gewinnen.» Es ist kaum Zufall, dass Steinmann Ambri und die SCL Tigers als Beispiel nennt. Die beiden Teams schafften im letzten Jahr mit relativ bescheidenen Budgets überraschend die Playoffs und sind damit ideale Vorbilder für Rapperswil-Jona.

Die SC Rapperswil-Jona Lakers Spieler feiern mit den Fans nach dem 4-3 Sieg in der Verlaengerung im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, 24. September 2019, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Einen solch ordentlichen Saisonstart hat den Lakers kaum einer zugetraut. Bild: KEYSTONE

Dass es dies noch immer mit Jeff Tomlinson an der Bande tut, passt zur unaufgeregten Art am Oberen Zürichsee. Er hätte die letzte Saison mit 46 Niederlagen in 61 Spielen wohl in keinem anderen Klub überstanden. «Chapeau. Es ist stark vom Management, dass es ihm immer den Rücken gestärkt hat», sagt Steinmann, der daran noch nicht beteiligt war. Er trat seinen Job erst im Mai dieses Jahres an.

«Ja und nein», meint Tomlinson selber auf die Frage, ob ihn das überrascht habe. «Es ist nicht normal, aber sie kannten auch die Umstände.» Er findet auch, dass die Medien sehr objektiv über die sportliche Situation berichtet hätten. Das unterscheide die Schweiz von Deutschland, wo er einen grossen Teil seiner Spielerkarriere verbracht und in Berlin, Düsseldorf und Nürnberg als Trainer gearbeitet hatte, ehe er vor gut vier Jahren nach Rapperswil wechselte. «Die Schweiz ist eine Hockey-Nation, die Leute verstehen viel mehr von Hockey.»

Den Aufstiegs-Blues überwunden

Der gebürtige Kanadier mit deutschem Pass glaubt, im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg einiges dazu gelernt zu haben. «Letztes Jahr hatten wir eine Art Aufstiegs-Blues», erklärt er. «Weil wir im Cup (die Lakers waren im Aufstiegsjahr auch Cupsieger) viele A-Teams zum Teil deutlich geschlagen hatten, dachten viele, das gehe so weiter. Der Alltag ist aber viel härter.» Daran haben er und seine Spieler sich nun besser gewöhnt.

Rapperswils Cheftrainer Jeff Tomlinson gibt seinen Spielern vor der Verlaengerung Anweisungen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und SC Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 17. September 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tomlinson will seine Mannschaft mit ehrlicher, harter Arbeit Tag für Tag weiterbringen. Bild: KEYSTONE

Übermütig wird beim SCRJ aber keiner. «Wir werden nie der Liga-Krösus sein», ist sich Sportchef Steinmann im Klaren. Deshalb investiert man bei den Lakers auf allen Ebenen lieber in Charakter als in Glamour und schönen Schein. (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LebeauFortier 10.10.2019 17:37
    Highlight Highlight Soll dieser Artikel davon ablenken, dass Arcobello den SCB Richtung Lugano verlässt?
    Nice Try...
  • feuseltier 10.10.2019 17:05
    Highlight Highlight Und was ist mit Egli J. Gähler & Hüsler?
    • labraduddel 10.10.2019 17:55
      Highlight Highlight Hüsler ist ein Chancentod.. leider.. er kommt pro spiel zu mindestens einer 100 prozentigen chance aber kann die nicht nutzen.. wenn er treffen würde würde er auch nicht(grösstensteils) in der 4. linie spielen..
    • feuseltier 10.10.2019 20:24
      Highlight Highlight Abwarten. . Braucht manchmal Zeit bisher Knoten platzt .. ;)

      Siehe Salah bei Basel. . Det hatte auch unglaublich viele Chancen ohne das etwas daraus resultierte etc
    • labraduddel 11.10.2019 00:49
      Highlight Highlight Hüsler ist 25 nicht 19.. als salah 25 war hatte er seine traumsaison mit liverpool.. schon ein kleiner unterschied auch wenn ich weiss worauf du hinaus willst.. man hätte besser hügli behalten damals..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pegi9999 10.10.2019 16:52
    Highlight Highlight Nur durch weitere gute, harte Arbeit kann Rappi in der Zukunft mit den Playoffs liebäugeln.
    Es macht freude, dass die Geschäftsleitung sich dessen sehr wohl bewusst ist und bisher keine nerven gezeigt hat.

    Mit dem neuen Sportchef Steinmann scheint man bisher ein glückliches Händchen gezeigt zu haben.

    Ein Kränzchen muss man einfach Jeff binden.
    Mit seiner schweren Krankheit trotzdem noch genug Energie und engagement für die Familie und die 1. Mannschaft zu haben... unglaublich. Das können nur die wenigsten.
  • El Tirador 10.10.2019 16:28
    Highlight Highlight Mal ein neutraler und objektiver Bericht. Aber Achtung, Davos hat halb so viele Spiele und liegt nur einen Punkt hinter Rappi, respektive 2 hinter dem SCB ...
  • jetztaberdrauf 10.10.2019 16:24
    Highlight Highlight Danke für den super Artikel.

    Bin gespannt wie Cervenka und Wellmann auf dem Eis harmonieren werden.
  • Steven86 10.10.2019 16:21
    Highlight Highlight Seit dem Abstieg geht es mit kleinen Schritte vorwärts. Das gefällt mir. Wenn man so weiter macht sehen wir vielleicht in der nahen Zukunft wiedermal ein Play Off Spiel.
  • Goon 10.10.2019 16:14
    Highlight Highlight Schön mal einen Bericht zu lesen der nicht um Bern, SCL, ZSC, Zug oder Genoni geht. 🤙
  • magnet1c 10.10.2019 16:10
    Highlight Highlight Der Weg zurück ist enorm schwierig und langwierig, insbesondere im Falle des SCRJ, wo in den Jahren vor dem Abstieg viel Geschirr zerschlagen wurde. Dennoch, die seit dem Abstieg eingesetzte Führung und sportliche Leitung amtet mit viel Geschick. Die Leistungen auf dem Eis sind ansprechender geworden. Dies stimmt langfristig optimistisch.
  • pluginbaby 10.10.2019 16:02
    Highlight Highlight Sehr objektiver Bericht über den SCRJ, coole Sache 👍
    • chandler 10.10.2019 16:15
      Highlight Highlight Hatte schon Angst es sei wieder einer dieser polemik Artikel von KZ ;) Scheint aber jemand anderes geschrieben zu haben (finde den Autor nicht)
    • Galippo 10.10.2019 17:12
      Highlight Highlight @chandler. Am schluss steht ja SDA
      (Schweizer Depeschen Agentur)
      Somit ist klar, dass der Autor nicht genannt wird, da es ein übernommenen Bericht ist.
    • LebeauFortier 10.10.2019 17:37
      Highlight Highlight Cooler Nickname.

Das 2. Leben der Hockey-Heldin – Schelling will als Expertin und Trainerin durchstarten

Florence Schelling war über Jahre das Gesicht des Schweizer Frauen-Eishockeys. Im Winter wäre sie bei einem Genickbruch fast ums Leben gekommen. Nun ist sie neue Nationaltrainerin der U18-Frauen und Eishockey-Expertin beim Schweizer Fernsehen.

Die Nervosität wird grösser. Jahrelang war Florence Schelling die Königin des Schweizer Eishockeys. Nun wechselt sie die Seiten. Heute Abend analysiert sie erstmals als Expertin beim Schweizer Fernsehen die Spiele der National League A. «Ich bin sicher, das wird eine grossartige Erfahrung», sagt sie vor dem Debüt, «im Moment bin ich aber vor allem aufgeregt.»

Schelling sitzt auf der Terrasse der Tennisanlage ihres Heimatdorfes Oberengstringen. Es ist Ende August. Die Temperaturen sind noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel