DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Finals

Bronzespiel
Russland – Tschechien 3:2nP (1:2,1:0,0:0,0:0,1:0)

Final
Finnland – Kanada 3:1 (0:1,1:0,2:0)

Finland players celebrate after beating Canada 3-1 in the Ice Hockey World Championships gold medal match at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, Sunday, May 26, 2019. (AP Photo/Petr David Josek)

Bild: AP/AP

Finnland ist sensationell Weltmeister! Silber geht an Kanada, Bronze an Russland

Finnland ist zum dritten Mal nach 1998 und 2011 Eishockey-Weltmeister. Das Team von Trainer Jukka Jalonen setzte sich im Final in Bratislava gegen Kanada 3:1 durch.



Hier gibt's den Liveticker des Finals zum Nachlesen:

Finnland – Kanada 3:1

Die grosse Figur bei den Finnen war Captain Marko Anttila. Der 33-Jährige mit der imponierenden Grösse von 2,03 m wendete mit zwei Toren ein 0:1 (11.) in ein 2:1 (43.). Den Ausgleich zum 1:1 (23.) erzielte er im Powerplay mit einem nicht unhaltbaren Schuss. Das zweite Mal traf er aus kurzer Distanz. Dazwischen scheiterte er am Pfosten (28.).

abspielen

Das 0:1 für Kanada. Video: streamable

«Es ist echt wild! Ich weiss nicht warum, aber seit dem Sieg gegen Schweden hatten wir sehr viel Selbstvertrauen. Ich selbst auch. Es ist unglaublich, wenn man mit Leuten spielen kann, die das Beste für dich wollen. Es ist ziemlich cool. Wir hatten vielleicht nicht gleich viele NHL-Stars wie die anderen, aber wir spielten gut defensiv und hatten einen grossen Goalie. Ich weiss nicht, wie die Party wird, ich habe das noch nie erlebt.»

Harri Pesonen

Anttila bestritt seine dritten Weltmeisterschaften. In den ersten 22 WM-Spielen war er bloss zweimal erfolgreich, wobei er in der Gruppenphase in Kosice torlos blieb. In der K.o.-Runde lief er dann aber zur Hochform auf. Im Viertelfinal gegen Schweden (5:4 n.V.) rettete er sein Team mit dem 4:4 in der 59. Minute in die Verlängerung. Im Halbfinal gegen Russland (1:0) zeichnete er für den einzigen Treffer verantwortlich. Und nun gelangen ihm im Final gar zwei Tore.

abspielen

Das 1:1 für Finnland. Video: streamable

Im ersten Drittel war Kanada das bessere Team gewesen. Dennoch wären die Nordamerikaner beinahe in Rückstand geraten. Nach einem krassen Fehler von Mark Stone im Powerplay konnte der Finne Jere Sallinen alleine auf den kanadischen Keeper Matt Murray losziehen und nur mit einem Foul gestoppt werden. Verteidiger Oliwer Kaski gelang es aber nicht, den ausgesprochenen Penalty zu verwerten. In der 11. Minute brachte Shea Theodore, auch er ein Verteidiger, die Kanadier mit einer feinen Einzelleistung verdient in Führung. Kurz vor der ersten Pause scheiterte Philippe Myers am Gehäuse.

abspielen

Das 2:1 für Finnland. Video: streamable

Der Ausgleich zum 1:1 gab den Finnen sichtlich Energie. Um die Spielhälfte herum spielten sie die Kanadier phasenweise schwindlig. Diese fingen sich aber wieder und waren in der 38. Minute nah am 2:1, als ein Schuss von Pierre-Luc Dubois an den Pfosten prallte. Nach dem 1:2 machten die Nordamerikaner, die im Viertelfinal gegen die Schweiz (3:2 n.V.) 0,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit zum 2:2 ausgeglichen hatten, mächtig Druck.

«Wir haben im ersten und dritten Drittel dominiert. Ihr Goalie war unglaublich. Ich bin dennoch stolz auf unser Team. Aber natürlich ist es im Moment sehr frustrierend.»

Kyle Turris, Captain Team Canada

Das Tor schossen aber in der 56. Minute die Finnen, und zwar der bei den SCL Tigers tätige Harri Pesonen, neben Toni Rajala (Biel) und Petteri Lindbohm (Lausanne) einer von drei Spielern aus der National League im Team der Nordländer. Allerdings hätte Murray auch diesen Schuss nicht zwingend passieren lassen müssen.

abspielen

Das 3:1 für Finnland. Video: streamable

Wie überlegen die Kanadier im Schlussabschnitt waren, zeigt das Schussverhältnis von 21:3 (total 44:22). Dieses unterstreicht aber auch die enorme Effizienz der Finnen. Für die Suomi war es quasi ein Déjà-vu. Schon 2011, als die WM ebenfalls in Bratislava und Kosice ausgetragen wurde, holten sie die Goldmedaille. Und auch damals war Jukka Jalonen der Trainer; der 56-Jährige kehrte nach der letztjährigen WM nach einem fünfjährigen Unterbruch auf diesen Posten zurück.

Die Awards

Wertvollster Spieler (MVP): Mark Stone (CAN)
Bester Torhüter: Andrej Wassiljewski (RUS)
Bester Verteidiger: Filip Hronek (CZE)
Bester Stürmer: Nikita Kutscherow (RUS).

Allstar-Team (von den Medien gewählt).
Torhüter: Wassiljewski.

Verteidiger: Hronek, Mikko Lehtonen (FIN).

Stürmer: Stone, William Nylander (SWE), Jakub Voracek (CZE).

Russland – Tschechien 3:2

Topfavorit Russland sichert sich an der Eishockey-WM in der Slowakei immerhin noch Bronze. Der Olympiasieger gewinnt in Bratislava im Spiel um Rang 3 gegen Tschechien 3:2 nach Penaltyschiessen.

Matchwinner war Goalie Andrej Wassiljewski, der in der regulären Spielzeit und der zehnminütigen Overtime 50 Schüsse parierte und sich im Penaltyschiessen nicht bezwingen liess. Für die Russen trafen im Shootout Ilja Kowaltschuk und Nikita Gussew.

abspielen

Die Tschechen vergeben Chancen in der Verlängerung. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Gussew hätte die Partie schon in der 69. Minute entscheiden müssen, als er aus kurzer Distanz das leere Tor verfehlte. Allerdings hatten auch die Tschechen mehr als genug Chancen, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Sie waren das aktivere Team. Im ersten Drittel wendeten sie ein 0:1 (13.) in ein 2:1 (19.). Den zweiten Treffer der Tschechen erzielte Dominik Kubalik, der in der abgelaufenen Qualifikation der National League der beste Skorer gewesen war. Die Vorarbeit leistete Jan Kovar, der mit dem EV Zug in Verbindung gebracht wird.

Das Penaltyschiessen.

Die Russen glichen nach nur 39 Sekunden im Mitteldrittel dank Artjom Anissimow zum 2:2 aus. Bronze ist für das Team von Trainer Ilja Worobjow jedoch nur ein Trostpflaster, galt es doch als grosser Favorit auf Gold. Für die Tschechen ging derweil die Durststrecke weiter. Die letzte WM-Medaille liegt bereits sieben Jahre zurück.

Die Telegramme

Kanada - Finnland 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Björk/Tufts (SWE/USA), Lasarew/Lhotsky (RUS/CZE).
Tore: 11. Theodore (Mantha, McCann) 1:0. 23. Anttila (Manninen, Ojamäki/Ausschluss Theodore) 1:1. 43. Anttila (Savinainen) 1:2. 56. Pesonen (Tyrvainen, Häkänpää) 1:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kanada, 4mal 2 Minuten gegen Finnland
Kanada: Murray; Fabbro, Theodore; Severson, Nurse; Stecher, Chabot; Myers; Mantha, Turris, McCann; Reinhart, Couturier, Cirelli; Stone, Dubois, Marchessault; Joseph, Strome, Henrique.
Finnland: Lankinen; Häkänpää, Koivisto; Ohtamaa, Lehtonen; Kaski, Mikkola; Jokiharju, Lindbohm; Anttila, Lammikko, Kiviranta; Rajala, Tyrvainen, Ojamäki; Kakko, Manninen, Pesonen; Kuusela, Sallinen, Savinainen.
Bemerkungen: 6. Kaski scheitert mit Penalty an Murray. - Pfostenschüsse: 19. Myers, 28. Anttila, 38. Dubois. - Kanada von 56:08 bis 57:39 und ab 57:49 ohne Goalie.

Russland - Tschechien 3:2 (1:2, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
Bratislava. - 9085 Zuschauer. - SR Gouin/Kaukokari (CAN/FIN), Malmqvist/Oliver (SWE/USA).
Tore: 13. (13:00) Grigorenko (Sergatschjow) 1:0. 14. (13:41) Repik (Sklenicka, Rutta) 1:1. 19. Kubalik (Kovar, Gulas) 1:2. 21. (20:39) Anissimow (Gussew) 2:2.
Penaltyschiessen: Vrana -, Kowaltschuk -; Kubalik -, Kutscherow -; Kovar -; Gussew 2:0, Hronek -. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Russland, 2mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Russland: Wassiljewski; Saizew, Orlow; Gawrikow, Sergatschjow; Sadorow, Chafisullin; Plotnikow, Andronow, Kowaltschuk; Kutscherow, Anissimow, Gussew; Kaprissow, Kusnezow, Owetschkin; Dadonow, Malkin, Grigorenko; Barabanow.
Tschechien: Hrubec; Rutta, Sklenicka; Gudas, Kolar; Hronek, Musil; Zamorsky; Repik, Tomas Zohorna, Hynek Zohorna; Gulas, Kovar, Kubalik; Voracek, Frolik, Simon; Jaskin, Faksa, Palat; Vrana. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel