DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Puck des Anstosses.
Der Puck des Anstosses.Bild: KEYSTONE

Der Kloten-Puck darf im Kreisel bleiben – und ist doch gefährdet

Das Hin und Her um einen riesigen Puck in einem Klotener Kreisel ist fürs erste vorbei. Das Kunstwerk mit dem Logo des EHC Kloten darf dort bleiben.
23.01.2020, 10:2823.01.2020, 12:08

Nächste Runde in der Posse um Kreiselkunst in Kloten. Der rund fünf Meter hohe und mehr als drei Tonnen schwere Puck mit dem Logo des EHC Kloten darf dort bleiben.

Das teilt der Zürcher Regierungsrat auf eine Anfrage von EVP-Kantonsrat Mark Wisskirchen mit. Das Tiefbauamt habe den Fall neu beurteilt. Die Bewilligung wurde verlängert und gilt nun bis zur nächsten Instandsetzung des Kreisels. Wann diese notwendig sein wird, ist offen. Aber bis dahin bleibt der Puck.

Wahrzeichen und Grenzfall

Es handle sich bezüglich der kantonalen Kreiselrichtlinie um einen Grenzfall, urteilt das Tiefbauamt, das anerkennt, dass «der EHC-Puck für die Stadt Kloten über die Jahre zu einem ‹Wahrzeichen› geworden ist.» Im Rahmen der Neubeurteilung habe man deshalb entschieden, die Bewilligung gestützt auf die Sondergebrauchsverordnung zu verlängern.

Zuletzt war der Puck mit abgeklebtem Logo zu sehen.
Zuletzt war der Puck mit abgeklebtem Logo zu sehen.Bild: KEYSTONE

Für die Stadt Kloten ist das ein Sieg. Die Behörden waren schon im Herbst zuversichtlich, dass eine für alle Beteiligten gute Lösung gefunden werden kann. «Wir geben nicht nach!», betonte Stadtpräsident René Huber, der von Paragraphenreitern und sturen Chefbeamten sprach, damals.

Nun teilt die Stadt mit, sie sei sehr erfreut darüber, dass der Puck vorderhand im Kreisel bleiben dürfe. Die Regierung trage damit dem Umstand Rechnung, dass der überdimensionierte Puck für die Klotenerinnen und Klotener von grosser Bedeutung sei. «Er trägt viel zur Identitätsstiftung in der Flughafen- und Eishockeystadt bei.»

Mit Ausnahmebewilligung gebaut

Im Kanton Zürich ist seit 2012 keine kommerzielle Werbung auf Kreiseln zugelassen. Als solche wird das Logo des EHC Kloten betrachtet, da der Eishockeyklub als gewinnorientiertes Unternehmen gilt. Trotzdem wurde 2014 zum 80-Jahr-Jubiläum des Vereins eine befristete Ausnahmebewilligung erteilt, die in der Folge um drei Jahre verlängert wurde.

Doch als diese auslief, wurde verfügt, dass der Puck Ende September 2019 weg sein muss. Dieser Aufforderung kam die Stadt Kloten nicht nach. Provisorisch wurde der Kreisel mit Planen bedeckt, die allerdings in der Folge von Unbekannten wieder entfernt wurden.

Erst wurde der Puck nach Ablauf der kantonalen Frist verhüllt.

«Swiss»-Kreisel ist legal

Für Irritation sorgte insbesondere die Tatsache, dass in einem anderen Kreisel in Kloten die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs platziert wurde. Jene Bewilligung sei 2011 erteilt worden, also noch vor Inkrafttreten der geltenden Regeln, heisst es in der Mitteilung des Regierungsrats.

Der Kreisel, der rund einen Kilometer vom anderen entfernt ist.
Der Kreisel, der rund einen Kilometer vom anderen entfernt ist.Bild: KEYSTONE

Sportlich könnte es dem EHC Kloten derzeit kaum besser laufen. In der zweiten Saison nach dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse führen die «Flieger» die Swiss League an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meine Freude auf die Schach-WM war gross – doch es folgte die bittere Enttäuschung
Die Netflix-Serie «Das Damengambit» hatte im letzten Jahr meine Faszination für Schach wieder entfacht. Klar, dass ich auch bei der aktuell laufenden Schach-WM zwischen Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi reinzappte – schnell machte sich allerdings Ernüchterung breit.

Spätestens seit der Netflix-Serie «Das Damengambit» ist Schach wieder in aller Munde. Die Geschichte rund um das fiktive Schachgenie Beth Harmon (gespielt von Anya Taylor-Joy) wurde weltweit zum Erfolg und lockte bereits im ersten Monat ihrer Ausstrahlung 62 Millionen Abonnenten vor den Bildschirm. Hölzerne Schachbretter waren im letzten Winter kaum mehr zu bekommen und die Google-Anfrage «How to play chess» erreichte einen neuen Höchststand.

Zur Story