Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viktor Tichonow, Trainer der russischen Eishockey-Nationalmannschaft, jubelt am 2. Mai 1990 mit dem Pokal, den seine Mannschaft an der Eishockey Weltmeisterschaft in Bern gewonnen hat. (KEYSTONE/Str)

Tichonow galt als bester Trainer der Welt und gewann im Eishockey alle Trophäen. Bild: KEYSTONE

Zum Tod von Trainer-Legende Tichonow

Der Mann, für den Eishockey kein Spiel war

Keiner verkörperte so sehr die goldenen Jahre des sowjetischen Eishockeys wie Wiktor Wassiljewitsch Tichonow, Oberst der Roten Armee. Nun ist er im Alter von 84 Jahren gestorben.

Er hatte es in einer Beziehung besser als die Bandengeneräle im Westen: Sein Team, ZSKA Moskau, war die Mannschaft der Roten Armee. Im Range eines Oberst hatte er militärische Befehlsgewalt gegenüber seinen Spielern. Und er konnte die besten Spieler des Landes per militärischen Marschbefehl in seine Mannschaft transferieren. Deshalb waren ZSKA Moskau und die sowjetische Nationalmannschaft mehr oder weniger identisch. 

Er stand im Ruf, ein «Sklaventreiber» zu sein. Einer, der unerbittlich darauf aus war, ein Maximum aus seinen Spielern herauszupressen und er war der Erste, der Eishockey durch intensivstes Sommertraining zum Ganzjahresport machte. Und tatsächlich hassten ihn die meisten Stars. Erst später erinnerten sie sich mit Dankbarkeit an «Väterchen». Er hatte sie zu dem gemacht, was sie waren. 

Viktor Tichonow, Trainer der russischen Eishockey-Nationalmannschaft, jubelt am 2. Mai 1990 mit dem Pokal, den seine Mannschaft an der Eishockey Weltmeisterschaft in Bern gewonnen hat. (KEYSTONE/Str)

«Väterchen» Tichonow mit dem Weltmeister-Team 1990. Bild: KEYSTONE

Er hat an sich selbst die gleichen (hohen) Anforderungen gestellt wie an seine Spieler. Er war der unermüdliche Arbeiter, immer auf der Suche nach dem perfekten, nach dem noch besseren Hockey. 

Passion Eishockey

Wiktor Tichonows Trainerkarriere begann in der ersten Hälfte der 1970er Jahre. Er führte den «Provinzklub» Dynamo Riga von der dritten in die erste Spielklasse und dort bis auf den 4. Platz. Nun war klar: Das ist der Mann für ZSKA Moskau und das Nationalteam. 

Er hat einmal gesagt, er könne kein Hockeyspiel zum Zeitvertreib als Zuschauer anschauen. Für ihn war Eishockey nicht einfach ein Zeitvertreib und ein Spektakel zur Unterhaltung der Zuschauer. Er nahm dieses Spiel ernst wie vielleicht kein anderer Trainer seiner Generation, ernster noch als die kanadischen Coaches.

Er sah Eishockey als Wissenschaft und entwickelte unablässig neue Strategien, Systeme, Angriffsauslösungen und Defensivorganisationen. Er war besessen vom Eishockey, von seiner Arbeit als Trainer. Wenn er nach seinem Erfolgsrezept gefragt wurde, dann pflegte er zu sagen: «Arbeit, Arbeit, Arbeit». Er sagte es nicht einfach so. Er meinte es so. 

«Arbeit, Arbeit, Arbeit»

Das Erfolgsrezept von Tichonow.

Kein anderer Coach war während seiner Aktivzeit so hoch geachtet und so populär in seinem Land wie Wiktor Tichonow. Ironie der Geschichte: Ausgerechnet der Mann, der Eishockey als Arbeit, als Wissenschaft und nicht als Spektakel sah, hat uns auf internationaler Ebene das grösste Spektakel beschert. 

Sein Meisterwerk ist der beste Fünferblock, den es je im internationalen Hockey gegeben hat. Sein Kunstwerk für die Hockey-Ewigkeit. Torhüter Wladislaw Tretjak, die Verteidiger Slawa Fetisow und Alexej Kasatanow und vorne die Stürmer Sergej Makarow, Igor Larionow und Wladimir Krutow. Nie vorher und nie nachher ist Eishockey mit so hoher Präzision so schnell, so perfekt gespielt worden. 

ZSC Legende Wladimir Krutow trifft mit diesem Penalty das 1:0, im Erinnerungs-Duell ZSC gegen HC Davos, anlaesslich des 70. Geburtstags von ZSC Lions am Samstag, 9. Februar 2002 in Zuerich. (KEYSTONE/Franco Greco)

Wladimir Krutow geniesst bei den ZSC-Fans Kultstatus. Hier bei einem Legenden-Spiel beim 70. Geburtstags der ZSC Lions 2002.  Bild: KEYSTONE

Im Herbst 1987 haben wir die besten drei internationalen Hockeyspiele aller Zeiten gesehen. Dies ist nicht nur meine Einschätzung. Es ist auch die Meinung der meisten nordamerikanischen Kollegen. Die drei Finalpartien des Canada Cups in Montréal und Hamilton. Die Sowjetunion gegen Kanada. 6:5 n.V:, 5:6 n.V und 5:6. 

Die Spielkunst der Sowjets stand auf dem höchstmöglichen Niveau und die Kanadier hatten zum ersten und einzigen Mal Mario Lemieux und Wayne Gretzky im gleichen Team und in der gleichen Sturmlinie. Nie mehr vorher und nie mehr nachher ist auf internationalem Niveau so viel offensives Talent auf so hohem Niveau entfaltet worden. Mike Keenan war der Coach der Kanadier. 

Grösste Erfolge 

Wiktor Tichonow holte zwischen 1976 und 1994 acht WM-Titel (1978, 1979, 1981, 1982, 1983, 1986, 1989 und 1990) drei Olympiasiege (1984, 1988 und 1992) und den Canada Cup 1981. Mit einem 8:1 im Finale gegen die Kanadier.

Leidenschaftlicher Kampf als Achillesferse 

Wiktor Tichonow war nicht ganz unbesiegbar. Wenn wir denn bei diesem Grossmeister des Eishockeyschachs überhaupt von Schwäche reden dürfen – dann war es seine Hilflosigkeit gegenüber der Unberechenbarkeit des Spiels. Etwa dann, wenn es ganz cleveren Defensivstrategen gelang, wenigstens zeitweise das vorher und seither nie mehr erreichte Kombinationsspiel der Sowjets zu stören und Emotionen ins Spiel zu bringen. Oder anders gesagt: Wenn aus der Wissenschaft ein leidenschaftlicher, nicht mehr zu steuernder Kampf wurde.

Etwa bei der WM 1985 in Prag, als es den taktisch schlauen Tschechen gelang, die Sowjets in einem Spiel zu besiegen und den Titel zu holen. Oder eben wie 1980 beim Olympischen Turnier in Lake Placid. Die Sowjets verloren gegen ein Team aus US-College-Boys 3:4, Gold ging an die Amerikaner. Bis heute die grösste Sensation im internationalen Eishockey und als «Miracle on Ice» sogar verfilmt. 

Play Icon

Die Highlights des Miracle on Ice. video: YouTube/x0rr3g

Auflösung der Sowjetunion beeinflusst auch Tichonow's Karriere

Wladimir Putin pflegt die Auflösung der Sowjetunion als grösste geopolitische Katastrophe der Geschichte zu bezeichnen. Der Untergang der Sowjetunion war aber auch das Ende des Eishockeys und der Arbeits- und Trainingsmethoden von Wiktor Tichonow. Es war nun nicht mehr möglich, jahrelang Spieler, die zu den besten der Welt gehörten, in einem Team zu trainieren und zu formen. Die Stars wechselten in die NHL – und einige (Slawa Bykow, Andrej Chomutow, Igor Larionow) sogar in die Schweiz

Die beiden sowjetischen Spieler Wjatscheslaw Bykow, rechts, und Andrej Chomutow, links, posieren im Mai 1990 im Eisstadion Allmend in  Bern bei einem Spiel der Eishockey-Weltmeisterschaft. (KEYSTONE/Str)

Slawa Bykow (r.) mit seinem kongenialen Stürmerkollegen Andrej Chomutow. Bild: KEYSTONE

1992 feierte «Väterchen» Tichonow mit dem Olympiasieg in Albertville seinen letzten Triumph. Zwei Jahre später reichte es in Lillehammer nur noch zum 4. Platz. Seine Ära war beendet. Er musste gehen. In der nun einsetzenden Krise erinnerten sich die Verbandsgeneräle noch einmal in ihren ruhmreichsten Trainer. 2004 kehrte er noch einmal für kurze Zeit als Nationaltrainer zurück, erreichte aber bei der WM nur den 10. Schlussrang. 

24.05.2014; Minsk; Eishockey - WM Weissrussland 2014 - Russland - Schweden; Viktor Tichonow (R, RUS) gegen Dennis Rasmussen (Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Wiktor Wassiljewitsch Tichonow: Der Enkel, welcher den gleichen Namen trägt, spielte 2014 bei der WM und schaffte es ins All-Star-Team. Bild: Joel Marklund/freshfocus

Ich habe Wiktor Wassiljewitsch Tichonow als freundlichen, zurückhaltenden Mann ohne alle Allüren kennen gelernt. Im Gespräch leise und höflich, manchmal ein bisschen ungeduldig. Offiziell sprach er nur Russisch. Doch einmal, als wir uns über einen offiziellen Übersetzer unterhielten, unterbrach er unwillig seinen Dolmetscher und erklärte in durchaus verständlichem Englisch, was er tatsächlich gemeint hatte.  



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article