DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

24 Stunden, 1 Stadion, 1 Hockeyspiel, 1 Basketballspiel – kein Problem in Dallas

09.12.2019, 13:55

Das American Airlines Center in Dallas ist die Heimat von zwei grossen Sportklubs der Stadt: Die Basketballer der Dallas Mavericks und auch die Hockeyspieler der Dallas Stars teilen sich die Halle, die rund 20'000 Zuschauer fasst, für ihre Heimspiele.

Samstagnacht um 3 Uhr (MEZ) stand in der NHL die Partie zwischen den Dallas Stars und den New York Islanders statt. 22 Stunden später gab es bereits die nächste Partie – allerdings nicht im Eishockey, sondern im Basketball. Die Dallas Mavericks trafen auf die Sacramento Kings. Wie schnell sich die Arena verwandeln kann, zeigt ein Video (in diesem Fall vom Basketball zum Eishockey). In Dallas dauert die Umwandlung etwa zwei Stunden.

Das Extrem-Beispiel im Arena-Umbau kommt aber nicht aus Dallas, sondern aus Los Angeles. Dort qualifizierten sich 2012 die beiden Basketball-Teams Lakers und Clippers sowie das Hockeyteam Kings für die Playoffs. Deshalb gab es in vier Tagen gleich sechs Partien zu bewältigen. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel