DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chorero der Davoser Fans (Ostkurve) vor dem Spielbeginn, im vierten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Samstag, 11. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Lausanne bekam den Davoser «Heim-Vorteil» deutlich zu spüren. Bild: KEYSTONE

«Made in Graubünden» – mehr einheimisches Schaffen geht nicht 

Der HC Lausanne leckt nach dem demütigenden 0:4 in der Playoff-Viertelfinalserie gegen den HC Davos seine Wunden. Der Grund für die schmerzhafte Pleite sind bärenstarke Bündner. 



Dan Ratushny, seit dieser Saison Trainer von Lausanne und unlängst von Branchen-Kollegen und den NLA-Captains zum Trainer des Jahres gewählt, konnte nach dem abschliessenden 3:6 am Samstag in Davos den «schmerzhaften» Playoff-K.o. im Eilzug-Tempo nicht schönreden. «Wir wurden von einem klar besseren Team besiegt. Wir hätten vielleicht einen Erfolg in dieser Serie verdient. Fakt aber ist, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, um unsere Schwächen auszumerzen. Davos war schneller und zeigte mit seiner Intensität und Routine unsere Grenzen auf. Vielleicht hätten wir insgesamt etwas böser sein sollen. Doch wir sind noch nicht soweit, um in einer Best-of-7-Serie einen solchen Gegner zu bezwingen.»

Die Playoff-Serien von 2014 und 2015, als man die ZSC Lions und den SC Bern in Entscheidungsspiele gezwungen hatte, wollte Etienne Froidevaux nicht mit der jüngsten vergleichen. «Das waren bei uns in jedem Jahr andere Teams. Gegen Davos machte sich ein Manko an Erfahrung und Cleverness bemerkbar.»

Deception des joueurs lausannois apres la defaite pendant la seance de tirs au but, lors du 3eme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club, LHC et le HC Davos ce jeudi 9 mars 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

So haben sie sich das nicht vorgestellt: Nach einer spektakulären Qualifikation scheitern die Lausanner in den Playoffs in nur vier Spielen am HCD. Bild: KEYSTONE

Dabei hatte Lausanne mit einer starken NLA-Qualifikation imponiert. Mit 154 Toren aus 50 Runden erreichte man gar den drittbesten Offensiv-Wert der Liga. Nachdem die Waadtländer die NLA-Playoffs so früh wie nie zuvor erreichten, blieb diesmal aber die Steigerung nach Ende der Regular Season aus.

Dies im Gegensatz zu Davos, das in der Serie einen Steigerungslauf hinlegte. Dem Bündner Speed und direkten Zug aufs Tor konnte Lausanne beim Spiel der letzten Hoffnung am Samstag in Davos gerade zu Beginn nur mit geahndeten Fouls begegnen. Ein 0:3-Rückstand nach elf Minuten war die Folge. Beim einzigen Treffer bei numerischem Gleichstand in der ersten Spielhälfte, dem 2:0 von Tino Kessler, war zudem der Lausanner Keeper-Veteran Cristobal Huet (42) nicht über alle Zweifel erhaben.

Torgefährliche Bündner

Auf der Gegenseite entpuppte sich der halb so alte Davoser Keeper Gilles Senn über die gesamte Serie gesehen als bereits verblüffend stabil. Captain Andres Ambühl, am Samstag gegen Lausanne mit drei Toren der Matchwinner, betonte: «Gilles war schon in der Qualifikation besser als er gemacht wurde. Ihn traf bei unseren Niederlagen nie eine Schuld. Gegen Ende der Qualifikation steigerte er sich weiter. Und nun legte er in den Playoffs noch eine Schippe drauf.»

Ausschlaggebend für den «Sweep» des HCD war indes das buchstäblich einheimische Schaffen in den Reihen des Rekordmeisters: Sage und schreibe 14 der 16 Playoff-Tore des Qualifikations-Fünften erzielten Schweizer Spieler mit Bündner Wurzeln. Mehr einheimisches Schaffen geht nicht.

Diese Bündner haben für den HCD in den Playoffs getroffen

1 / 8
Diese Bündner haben für den HCD in den Playoffs getroffen
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Teilnehmer am «Rekordspiel»

Eine Ehren-Meldung konnte Lausanne immerhin verbuchen: Am letzten Donnerstag in Malley (3:2-Sieg von Davos nach Penaltys) hatten sich Davos und Lausanne mit 85 Spielminuten das längste Spiel der Playoff-Geschichte geliefert. Noch nie zuvor hatte eine Playoff-Partie in der Schweiz länger als 80 Spielminuten gedauert.

Dies aufgrund der neuen Regelung mit der Zusatz-Overtime von fünf Minuten mit drei gegen drei Feldspielern vor dem Penaltyschiessen. Ab nächster Saison wird es kein Penaltyschiessen mehr geben; die Partien werden künftig durch ein «Golden Goal» entschieden. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der neue «SCB-Ganggo» ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Kanadier Andrew Ebbett ist also der neue Untersportchef beim SC Bern. Gleich aus mehreren Gründen eine gute und kluge Wahl.

Drei Kandidaten standen zur Wahl: Pascal Müller, Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett. Die logische Wahl wäre – aus völlig neutraler, hockeytechnischer Sicht – Pascal Müller gewesen. Er hat als Einziger der drei Kandidaten Erfahrung als Sportchef und Scout und in Verhandlungsführung, und beherrscht Deutsch, Französisch und Englisch in Wort und Schrift. Drei Sprachen, die in unserem Hockey recht wichtig sind. Aber ein wenig hat er halt von seiner Herkunft her den Stallgeruch eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel