Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Trainer Guy Boucher im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 27. September 2014, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Berns Trainer Guy Boucher. Bild: KEYSTONE

Geld für Erfolg

Teure Trainer-Stützungsaktion beim SC Bern?

Durch spektakuläre Transfers konnte der SC Bern im Herbst 2012 Trainer Antti Törmänens Position retten. Werden die Tresore für Guy Boucher nun erneut geöffnet?



Im Herbst 2012 stand Trainer Antti Törmänen unter Druck. Aber dann kamen nacheinander Mark Streit, Roman Josi und John Tavares nach Bern. Die Herbstdepression wurde überwunden. Als die NHL den Spielbetrieb wieder aufnahm, kehrten die drei Helden nach Nordamerika zurück.

Der Berner Trainer Antti Toermaenen gestikuliert in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag 22. November 2013, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Trainer Antti Törmänen holte den letzten Titel für denn SCB. Bild: KEYSTONE

Antti Törmänens Position war aber inzwischen so gefestigt, dass es im Frühjahr 2013 zum Titel reichte. Die Aktion kostete allerdings so viel Geld, dass SCB-General Marc Lüthi Bettelbriefe verschickte um die drei NHL-Stars zu finanzieren. 

Warum sollte jetzt nicht auch die Position von Guy Boucher durch Transfers gerettet werden?

Allerdings gibt es jetzt keinen Arbeitskampf in der NHL. NHL-Superstars stehen keine zur Verfügung. Aber immerhin könnte Matthew Lombardi (32), letzte Saison bei Servette NLA-Topskorer (46 Spiele/50 Punkte) auf den Markt kommen. Er hat bei den Rangers den Sprung ins NHL-Team nicht geschafft. 

08.04.2014; Genf; Eishockey NLA Playoff - Servette HC - ZSC Lions; 
Matthew Lombardi(Genf) mit Kampfspuren ueber dem Auge
(Urs Lindt/freshfocus)

Matthew Lombardi skorte nicht nur in Genf, sondern hat auch einiges einstecken müssen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Allerdings sind die ausländischen Arbeitnehmer beim SC Bern nicht das zentrale Problem. Und wirkungsvoller als ein neuer Stürmer wäre wohl das Engagement eines ausländischen Torhüters.

Der SCB hat bereits fünf Ausländer unter Vertrag (Ritchie, Gragnani, Holloway, Kobasew und Kinrade, zurzeit an Ambri vermietet). Es hat immer noch Blätter in den Bäumen und bereits gibt es Gerüchte um Ausländer Nummer 6. Panik in der SCB-Chefetage?  

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • subreena 13.10.2014 12:26
    Highlight Highlight Lieber Herr Zaugg

    Fällt Ihnen denn gar nichts neues mehr ein? Das ist jetzt etwa der 3. Artikel zum Thema Panik beim SCB innerhalb etwa gleich vieler Tage... und der gefühlt 100. zum Thema Trainerstützungsaktion seit Törmänens Durststrecke letzte Saison... Schreiben sie doch mal über die Lakers, Lausanne oder Genf... oder lässt sich da zu wenig gut polemisieren?
  • länzu 11.10.2014 22:39
    Highlight Highlight So überragend sind die SCB Ausländer nicht, oder findet sich einer unter den besten 20 Scorern?
    Den Trainer muss man nicht stützen, sondern nach Hause schicken. Das ist ein Schaumschläger, wie er im Buch steht. Lombardi? Sofort engagieren.
    Beim Torhüter wird es schon schwieriger. Da ist ja wohl nicht viel Vernünftiges auf dem Markt. Aber man könnte ja Mischler mal spielen lassen. Oder wurde der nur zu Dekorationszwecken geholt?
    Ach ja, und zu Blum noch ein paar Worte. Dieser "Budgetfresser" hat bis jetzt noch gar nichts gezeigt und gehört zu der Sorte Spieler, die immer wieder überbewertet werden.

Eismeister Zaugg

Der tiefere Grund für die SCB-Krise: Marc Lüthi ist zu mächtig geworden

SCB-Manager Marc Lüthi (59) sieht seit zwei Jahren tatenlos zu, wie sein Sportchef Alex Chatelain Sven Leuenbergers meisterliches Erbe ruiniert. Deshalb trägt er die Verantwortung für die missglückte Saison. Handelt er nicht, geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter.

Hier ist vom SC Bern die Rede. Einer der erfolgreichsten Hockey-Firmen ausserhalb der NHL. Jahresumsatz etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Die höchsten Zuschauerzahlen, Gastro- und Werbeeinahmen ausserhalb der NHL. Mit einer reichen Tradition und einer wunderbaren Leistungskultur. Das Bayern München des Hockeys. Die Ansprüche sind also hoch.

Nun hat der SCB die Playoffs verpasst. Ausreden gibt es keine. Die Schmach ist total: Lugano hat auf eigenem Eis gegen Ambri 1:4 verloren. Die Tessiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel