DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Trainer Guy Boucher im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 27. September 2014, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Berns Trainer Guy Boucher. Bild: KEYSTONE

Geld für Erfolg

Teure Trainer-Stützungsaktion beim SC Bern?

Durch spektakuläre Transfers konnte der SC Bern im Herbst 2012 Trainer Antti Törmänens Position retten. Werden die Tresore für Guy Boucher nun erneut geöffnet?



Im Herbst 2012 stand Trainer Antti Törmänen unter Druck. Aber dann kamen nacheinander Mark Streit, Roman Josi und John Tavares nach Bern. Die Herbstdepression wurde überwunden. Als die NHL den Spielbetrieb wieder aufnahm, kehrten die drei Helden nach Nordamerika zurück.

Der Berner Trainer Antti Toermaenen gestikuliert in der Eishockey National League A Partie zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Freitag 22. November 2013, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Trainer Antti Törmänen holte den letzten Titel für denn SCB. Bild: KEYSTONE

Antti Törmänens Position war aber inzwischen so gefestigt, dass es im Frühjahr 2013 zum Titel reichte. Die Aktion kostete allerdings so viel Geld, dass SCB-General Marc Lüthi Bettelbriefe verschickte um die drei NHL-Stars zu finanzieren. 

Warum sollte jetzt nicht auch die Position von Guy Boucher durch Transfers gerettet werden?

Allerdings gibt es jetzt keinen Arbeitskampf in der NHL. NHL-Superstars stehen keine zur Verfügung. Aber immerhin könnte Matthew Lombardi (32), letzte Saison bei Servette NLA-Topskorer (46 Spiele/50 Punkte) auf den Markt kommen. Er hat bei den Rangers den Sprung ins NHL-Team nicht geschafft. 

08.04.2014; Genf; Eishockey NLA Playoff - Servette HC - ZSC Lions; 
Matthew Lombardi(Genf) mit Kampfspuren ueber dem Auge
(Urs Lindt/freshfocus)

Matthew Lombardi skorte nicht nur in Genf, sondern hat auch einiges einstecken müssen. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Allerdings sind die ausländischen Arbeitnehmer beim SC Bern nicht das zentrale Problem. Und wirkungsvoller als ein neuer Stürmer wäre wohl das Engagement eines ausländischen Torhüters.

Der SCB hat bereits fünf Ausländer unter Vertrag (Ritchie, Gragnani, Holloway, Kobasew und Kinrade, zurzeit an Ambri vermietet). Es hat immer noch Blätter in den Bäumen und bereits gibt es Gerüchte um Ausländer Nummer 6. Panik in der SCB-Chefetage?  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel