Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Tore: annulliert

Simpson wird Aussprache mit Schiri-Chefs verweigert



Switzerland's head coach Sean Simpson during a training session at the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships, in Minsk, Belarus, Sunday, May 11, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: Keystone

Nationaltrainer Sean Simpson wollte nach dem 2:3 gegen die USA die Linienrichter für den Rest der WM nicht mehr im Einsatz sehen. Seine Mühe war vergeblich.

Die Linienrichter Chris Carlsson (Kanada) und Stanislav Raming (Russland) hatten den Schweizern im Spiel gegen die USA zwei Tore (zum 3:2 und 3:3) zu Unrecht wegen angeblichem Offside annulliert.  Nationaltrainer Sean Simpson verlangte deshalb nach der 2:3-Niederlage eine Aussprache mit dem Schiedsrichter-Supervisor.

Diese war eigentlich heute Sonntag vorgesehen, ist nun aber annulliert worden. Wie die beiden Tore. Sean Simpson sagt: «Die Aussprache hat nicht stattgefunden. Aber die Sache ist für mich inzwischen erledigt und wir schauen jetzt vorwärts. Ich habe ja meine Meinung zu dieser Angelegenheit öffentlich gesagt. Das reicht.» (kza)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel