Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Trainer Marc Crawford (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Marc Crawford: Er weiss, sein Team kann sich anpassen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Auf den Punkt genau ruft der ZSC sein bestes Hockey ab: «Oh mein Gott, war das schnell»

Davos hat im Playoff-Final zwar nur das Startspiel verloren, das 0:3 gegen den Titelhalter ZSC ist dennoch eher eine Lektion als eine zufällige Momentaufnahme. Mit der Stilsicherheit der robusten Lions tut sich der Rekordchampion sehr schwer. 



Im exakt richtigen Moment in bester Verfassung zu sein, ist ein untrügliches Merkmal einer Equipe mit ausgeprägter Winner-Mentalität. Den Sinn für das perfekte Timing haben die Lions in ihrer Dynastie über Jahre hinweg geschärft. Sie waren gedanklich zwar auch in der diesjährigen Knock-out-Phase nicht immer vollumfänglich bei der Sache, aber unter Druck ausnahmslos am besten, fast schon unantastbar. 

Und die ZSC Lions sind auf hohem Niveau anpassungsfähig und offenbar in jeder Lage zur imposanten Anhebung ihrer Schubkraft befähigt. Dem High-Energy-Modus der Bündner entgegneten sie ihrerseits mit einem Tempo, das selbst beim früheren Stanley-Cup-Sieger Marc Crawford einen Wow-Effekt auslöste: «Oh mein Gott, war das schnell.» Seit seiner Ankunft in der Schweiz habe er kaum etwas Vergleichbares gesehen. 

02.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Trainer Marc Crawford (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Vom eigenen Tempo fast auch überrascht: Marc Crawford. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Crawford: «Man muss immer auf alles vorbereitet sein»

Im Gegensatz zum SC Bern liess sich der Titelhalter ohne falsche Zurückhaltung auf das «Speed-Date» ein – für Crawford keine Überraschung: «Man muss immer auf alles vorbereitet sein – auf enge Spiele, auf Rückstände, auf Wenden. Dafür ist dieser Klub inzwischen bekannt.» Das Team des früheren NHL-Trainers fand beim makellosen Auftakt gegen den HC Davos tatsächlich auf allen Ebenen die richtige Lösung. 

Innerhalb von etwas mehr als vier Wochen nahm der ZSC in seinem (Meister-)Drehbuch spürbare Korrekturen vor. Turbulenzen wie im teilweise fahrlässigen «Sparring» gegen den krassen Aussenseiter Biel (4:3) waren schon im Duell mit dem unbequemen Genève-Servette (4:2) nicht mehr zu beobachten. Seit die Lions die Komfortzone verlassen haben, ist der Spielraum der Konkurrenz markant kleiner geworden. 

Wer wird Schweizer Eishockey-Meister 2015?

Keine Spur mehr von der Genügsamkeit der Viertelfinals

Bei der Final-Ouvertüre spielten die Stadtzürcher die Vorzüge ihres gesamten Repertoires aus. Auf den forschen Beginn der Gäste reagierten sie mit unaufgeregter Puckkontrolle. Die Härte von Arno Del Curtos beträchtlicher Checker-Fraktion um Dino Wieser perlte an ihnen ab. Und im Zusammenhang mit den Muskelspielchen von Dick Axelsson wählte Zürichs Abwehr-Bodyguard Henrik Tallinder die gleiche Sprache. 

Lions' Henrik Tallinder, of Sweden, controls the puck, during the fourth leg of the Playoffs semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 24, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Henrik Tallinder hielt im ersten Spiel Dick Axelsson mühelos in Schach. Bild: KEYSTONE

«Wir haben ihnen praktisch nichts zugestanden», bilanzierte Keeper Lukas Flüeler. Matchwinner Reto Schäppi, der kurz vor der zweiten Pause mit seinem ersten Playoff-Treffer auf 2:0 erhöht hatte und so die Davoser Energiezufuhr endgültig kappte, wertete die Performance mit taktischem Blick auf die Fortsetzung als solid – keine Spur mehr von der Genügsamkeit der Viertelfinals. 

Del Curto und der ZSC-Code: Lösung nicht in Sicht

Im Team der Lions legt offiziell zwar niemand Wert auf statistische Eckpunkte, im Hinterkopf dürften die beeindruckenden Zahlen gleichwohl verankert sein. Gegen den HCD zelebrierte die erfolgreichste Hockey-Organisation der letzten 15 Jahren in der dritten Endspielserie seit der erfolgreichen Wende gegen Bern 2012 den achten Sieg in Folge – drei gegen den SCB, vier gegen Kloten und nun das überzeugende 3:0 im ersten Rendez-vous mit dem Rekordchampion. 

Noch ist es selbstredend verfrüht, Davos im Klassiker der erfolgreichsten Klubs seit der Jahrtausendwende einen ungemütlichen Verlauf zu prognostizieren. Die Faktenlage hingegen spricht nicht für Del Curtos Ensemble. Seit bald eineinhalb Jahren bemüht es sich nahezu vergeblich um die Entschlüsselung des ZSC-Passworts. 

02.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  HC Davos; Trainer Arno Del Curto (Davos) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Was mach ich bloss, was mach ich bloss: Arno Del Curto scheint wieder einmal am ZSC-Code zu scheitern. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Die Bilanz der aktuellen Saison spuckt aus Sicht der Bündner tiefrote (ZSC-)Zahlen aus. Fünfmal in Folge verliessen sie den Rink als Verlierer, nur eine von sieben Partien endete wunschgemäss. Vor allem das deprimierende Torverhältnis von 5:18 wirft Fragen auf. Gegen keine andere Equipe fiel der Output derart enttäuschend aus. 

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eismeister Zaugg

Der HC Davos und sein Millionen-Deal – Aufstand der Erben verhindert Einigung

Es geht um die Namensrechte des Stadions im Gesamtwert von 11,8 Millionen. Peter Buser will aus dem Vertrag aussteigen und die bereits bezahlten 3,175 Millionen zurück. Eine Einigung schien möglich – doch nun rebellieren die Erben.

Eigentlich weiss HCD-Präsident Gaudenz Domenig (63), wie «Nonkonformisten» ticken. Schliesslich hat er höchst erfolgreich mit Arno Del Curto, einem der charismatischsten und eigenwilligsten Trainer unserer Hockey-Historie gearbeitet. Und sicherlich viele heikle Vertragsdiskussionen mit diesem oder jenem Hockeystar zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht.

Wie Geld und Geist funktionieren, weiss er als international erfolgreicher Wirtschaftsanwalt sowieso. Aber nun erweist sich das, was als …

Artikel lesen
Link zum Artikel