DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tommy Albelin, assistant coach of Switzerland national ice hockey team looks on during a training session during the Ice Hockey World Championship at the Accor Hotels Atena in Paris, France on Friday, May 5, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Tommy Albelin: Führt er uns in die Viertelfinals? Bild: KEYSTONE

Albelins Defensiv-Handschrift ist erkennbar, doch er will dank der KHL noch besser werden

Die Verpflichtung von Tommy Albelin als Trainerassistent der Schweizer Nationalmannschaft kann schon jetzt, unabhängig vom weiteren WM-Verlauf, als guter Schachzug bezeichnet werden.



Vor einem Jahr in Moskau resultierte vor allem wegen der defensiven Anfälligkeit der enttäuschende 11. Rang. Die Schweizer kassierten in den sieben Vorrundenspielen nicht weniger als 25 Gegentore, davon zehn in Unterzahl. Einzig Weissrussland sowie die Absteiger Kasachstan und Ungarn waren in dieser Statistik noch schlechter.

Nationaltrainer Patrick Fischer liebt das offensive, spektakuläre Eishockey. Den Schweizern fehlt dafür allerdings die spielerische Qualität, sie können auf dieser Stufe nur mit einer soliden Verteidigung erfolgreich sein. Diesbezüglich ist Albelin ein ausgewiesener Fachmann.

Minnesota Wild left wing Matt Johnson, right, checks New Jersey Devils defenseman Tommy Albelin (6) of Sweden into the boards during the first period Saturday, Jan. 26, 2002, in St. Paul, Minnesota. (AP Photo/Paul Battaglia)

Tommy Albelin (l.) lernte in der NHL einstecken und vor allem sich zu verteidigen. Bild: AP

Gestählt in über 1000 NHL-Partien

Der 52-jährige Schwede war selbst ein Topverteidiger, der 1037 Partien in der NHL bestritten und mit zwei Stanley-Cup-Triumphen (1995 und 2003) sowie dem WM-Titel 1987 fast alles gewonnen hat. Ausserdem spielte er während zwölf Saisons für die New Jersey Devils, einst der Inbegriff für defensive Stabilität. Bei den Devils arbeitete er zudem vier Jahre als Assistent.

Albelin bringt also, was die Defensive betrifft, einen reichen Erfahrungsschatz mit und scheint sein Wissen auch gut vermitteln zu können. Jedenfalls ist dessen Handschrift bei den Schweizern gut zu erkennen. In den ersten vier Partien liessen sie bei fünf gegen fünf Feldspielern bloss zwei Gegentore zu, im Boxplay sind es deren drei. Gegen Norwegen (3:0) und Weissrussland (3:0) spielten die Schweizer zu Null.

Der Schweizer Eishockey Nationaltrainer Patrick Fischer, rechts, und sein Assistent Tommy Albelin verfolgen eine Trainingseinheit, am Donnerstag, 3. November 2016, im Curt-Frenzel-Stadion in Augsburg. Die Nationalmannschaft nimmt vom 4. bis 6. November 2016 am Deutschland-Cup teil. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Einmal durchatmen: Mit einem wie Patrick Fischer steht beim Defensivmann Albelin viel Arbeit an. Bild: KEYSTONE

«Es braucht den nächsten Schritt»

«Es gibt gute Zeichen. Wir bewegen uns in die richtige Richtung», sagte Albelin. Die Spieler würden versuchen, die Inputs umzusetzen, mehr könne er nicht verlangen. Albelin ist aber auch klar, dass es gegen Kanada (Samstag), Finnland (Sonntag) und Tschechien «den nächsten Schritt braucht, wir als Team noch besser werden müssen.»

Schafft es die Schweiz in den WM-Viertelfinal?

Ein wichtiger Punkt wird gegen diese Mannschaften das Timing im Forechecking sein. Stimmt dieses nicht, geht die Kompaktheit in der Mittelzone verloren. «Es ist schwierig für die Verteidiger, wenn der Stürmer mit Speed durch die neutrale Zone kommt», so Albelin.

Schweizer sollen auch in die KHL

Ohnehin kommt für den Skandinavier das defensive Denken an erster Stelle. Sein Motto lautet: «Du sollst die Chance in der Offensive nutzen, wenn du sie erhältst, darfst aber nicht die defensive Verantwortung vernachlässigen.» Es sei aber sehr schwierig, das richtige Gleichgewicht zwischen mehr Aggressivität und Zurückstehen zu finden. «Das ist ein Lernprozess, der auch viel Video-Studium erfordert.»

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN DEM EV ZUG UND SERVETTE GENEVE HC STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Servette Verteidiger Goran Bezina, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 4. Februar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Goran Bezina machte es vor: Schweizer sollten mehr auch in die KHL. Bild: KEYSTONE

Albelin hofft deshalb, dass noch mehr Schweizer den Schritt nach Nordamerika oder auch in die KHL wagen, um auf höchster Stufe zu lernen. «Man wächst dort auch als Person», so Albelin. «Wenn du es nicht versuchst, weisst du nicht, ob du Erfolg hast.»

Paradebeispiel Roman Josi

Es gebe Spieler, die auf internationalem Niveau besser seien als in der NLA und umgekehrt. Das Paradebeispiel eines Verteidigers ist für ihn Drew Doughty von den Los Angeles Kings. «Er kann alle Situationen spielen.» Auch Roman Josi gehört für ihn diese Kategorie. «Von solchen Spielern gibt es nicht viele», sagte Albelin.

Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, tries to move past St. Louis Blues center Patrik Berglund (21), of Sweden, during the second period in Game 5 of an NHL hockey second-round playoff series Friday, May 5, 2017, in St. Louis. (AP Photo/Jeff Roberson)

Roman Josi: Einer, der alles kann. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Die Zusammenarbeit mit Fischer schätzt er sehr. «Wir haben eine offene Kommunikation. Ich denke, es funktioniert sehr gut.» Dass Fischer früher ein Stürmer war und er ein Verteidiger, findet er einen «guten Mix» – ein Mix, der die Schweiz in die Viertelfinals führen soll. (fox/sda)

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Eishockey WM 2017

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel