Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland forward Nico Hischier (18) celebrates with teammates at the bench after scoring against the United States during the third period of a quarterfinal hockey game at the world junior championship in Toronto, Monday, Jan. 2, 2017. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Nico Hischier und seine Jungs scheiden trotz ansprechender Leistung im Viertelfinal der U20-WM aus. Bild: AP/The Canadian Press

Hischier erneut überragend – dennoch muss die Schweiz an der U20-WM die Segel streichen

Die Schweiz scheidet an der U20-WM in Kanada trotz einer starken Leistung im Viertelfinal aus. Das Team von Christian Wohlwend unterliegt den USA in Toronto 2:3.



Die Schweizer forderten den Amerikanern alles ab. Nachdem sie bis zur elften Minute 0:2 in Rückstand geraten waren, glich Nico Hischier mit zwei Überzahl-Toren (31./47.) zum 2:2 aus. Nur 18 Sekunden später nutzten die USA aber ihrerseits ein Powerplay zur erneuten Führung. In der 56. Minute wäre Hischier beinahe das 3:3 gelungen, doch wehrte der amerikanische Keeper Tyler Parsons sensationell ab.

Das 1:2 durch Hischier: Eine herrliche Einzelaktion. 

Wow, was für ein Chaos: Hischier behält die Übersicht und netzt per Buebetrickli ein. 

Hätte, wäre, wenn: Hischier setzt in der 56. bereits zum Hattrick-Jubel an, doch Parsons im Kasten der US-Boys pariert sensationell.

Es wäre mehr möglich gewesen ... 

Allerdings brillierte nicht nur Hischier, sondern die gesamte Mannschaft. Vor allem im zweiten Drittel trumpften die Schweizer gross auf, gestanden sie den USA bloss zwei Torschüsse zu. Am Ende lautete das Schussverhältnis 21:17 zu Gunsten der im letzten Drittel nur noch mit drei Linien agierenden SIHF-Auswahl, die es vor allem nach den ersten 20 Minuten ausgezeichnet verstand, den technisch versierten Amerikanern den Raum und die Zeit für gefährliche Aktionen zu nehmen.

Das 1:2 hätte schon in der 18. Minute fallen müssen, als Raphael Prassl vor dem leeren Tor den Puck nicht richtig traf, sodass Parsons noch abwehren konnte. Allerdings hätte es zu diesem Zeitpunkt auch schon 3:0 für die USA stehen können, gelangen doch dem Schweizer Goalie Joren van Pottelberghe, der ein hervorragendes Turnier spielte, nach dem 0:2 zwei Big Saves.

United States Kieffer Bellows (23) screens Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) during the first period of a quarterfinal hockey game at the world junior championship in Toronto, Monday, Jan. 2, 2017. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Joren van Pottelberghe: Beim HCD oft kritisiert, an der U20-WM überragend. Bild: AP/The Canadian Press

Zuvor hatten sich die Amerikaner sehr effizient präsentiert; für die ersten beiden Treffer benötigen sie bloss vier Torschüsse. Das 1:0 schoss Jeremy Bracco in der 9. Minute im ersten Powerplay der USA. Dies war für die Schweizer umso ärgerlicher, als Hischier kurz zuvor gefoult worden war, die Schiedsrichter aber keine Strafe aussprachen. So oder so war das Turnier ein Schritt in die richtige Richtung, hatten doch die Schweizer zuletzt zweimal die Viertelfinals verpasst.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fertig Stadt-Abenteuer! Inti Pestoni soll zu Ambri zurückkehren

Der erste Transfer-Hammer in der Corona-Ära ist Tatsache! Inti Pestoni verlässt den SC Bern nach dieser Saison und kehrt zu seinem Stammklub Ambri-Piotta zurück. Gemäss Information des «Blick», ist der Wechsel bereits beschlossene Sache.

Vor fünf Jahren verliess Ambri, nachdem er bis dato sein ganzes Eishockey-Leben für den Klub spielte. Doch weder bei den ZSC Lions, noch in Davos oder beim SC Bern wurde der heute 29-jährige so richtig glücklich. Beim ZSC war er zwar beim Titelgewinn von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel