Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
San Jose Sharks' Joe Thornton (19) and and Tomas Hertl (48) celebrate after a goal by Joe Pavelski (8) against the Winnipeg Jets during third period NHL hockey action in Winnipeg, Monday, March 6, 2017. (Trevor Hagan/The Canadian Press via AP)

Teamkollege Tomas Hertl (r.) gratuliert Joe Thornton. Bild: AP/The Canadian Press

Bärtiger Vorbereiter – Joe Thornton feiert NHL-Meilenstein

In der Nacht auf heute standen keine Schweizer NHL-Spieler im Einsatz, darum befassen wir uns mit einem «Quasi-Schweizer»: Der Ex-Davoser Joe Thornton hat eine beeindruckenden Meilenstein erreicht.



Die Szene sieht weit weniger spektakulär aus, als sie ist:

abspielen

Video: streamable

Mit seinem unscheinbaren Pass vor dem Empty-Netter und Game-Winner von Joe Pavelski erzielt Joe Thornton den 1000. Assist seiner NHL-Karriere. Eine Marke, die vor ihm erst zwölf Spieler erreicht haben.

«Was soll ich sagen? Es ist schon ziemlich cool, das geschafft zu haben», sagte der Jubilar gegenüber nhl.com. «Ich habe eine Weile darauf gewartet, aber das jetzt hinter mir zu haben, ist schon schön.»

Assist Nummer 999 gelang dem 37-jährigen Center am 28. Februar, er blieb also zwei Matches lang ohne Vorlage. Dass es nun geklappt hat, freut ihn umso mehr, weil er am entscheidenden Tor mitgewirkt hat. «Es ist immer schön, diese Dinge zu schaffen, wenn du die zwei Punkte gewinnst und ein bisschen Spass haben kannst im Flugzeug auf dem Weg heim.»

Thornton benötigte 1432 NHL-Spiele, um in den vierstelligen Assist-Bereich vorzudringen. Daneben erzielte der Kanadier 382 Tore, was ihn aktuell zum 23.-besten Skorer der Geschichte macht.

Die Gratulationen sind dem Nummer-1-Pick von 1997 auch aus der Schweiz gewiss, denn seine Zeit während dem Lockout beim HC Davos sind unvergessen. (drd)

Alle NHL-Spieler, die während dem Lockout 2012/13 in der NLA spielten

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel