Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Jan. 31, 2016, file photo, Pacific Division defenseman Brent Burns (88), of the San Jose Sharks, talks with a referee during the NHL hockey All-Star championship game in Nashville, Tenn. When Brent Burns packs his bags for road trips, the Sharks defenseman usually leaves some cosmetic teeth behind. “I don’t wear them often,” he said. “I usually find them in a drawer a couple months down the road and put them somewhere safe, forget where that is, and find them a couple months later.” (AP Photo/Mark Humphrey, File)

Die Zahnlücke gehört zu Burns genauso wie sein Bart. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Brent Burns – der bärtige NHL-Verteidiger ist auf Rekordkurs

Bei den San Jose Sharks ist es keiner der Offensivstars, welcher bisher in dieser Saison am meisten Tore geschossen hat. Es ist Brent Burns, der Verteidiger, der Tor um Tor schiesst. Er ist auf dem Weg, der treffsicherste NHL-Defensivmann seit langem zu werden – auch dank seinem Partner Paul Martin.



25 Tore und 36 Assists in 58 NHL-Spielen. Das ist die Bilanz von Brent Burns, Verteidiger bei den San Jose Sharks. Der bärtige Kanadier steht aktuell bei insgesamt 61 Skorerpunkten. Macht er in diesem Stil weiter, dann wird er Ende der Saison über 85 Punkte erreichen – das gelang zuletzt Brian Leetch bei den NY Rangers 1995/96 (85 Punkte).

abspielen

Das 25. Tor von Burns in dieser Saison. Video: streamable

Er könnte auch einer von nur sechs Verteidigern werden, die über 30 Tore und über 50 Assists verbuchen. Zuletzt gelang das dem Defensivspieler Paul Coffey in der Saison 1988/89 mit den Edmonton Oilers (30 Tore, 83 Assists).

Diese Marke hat er schon geknackt: Burns ist der erste Defensivmann seit MacInnis der 25 Tore in zwei aufeinanderfolgenden Saisons erzielt.

Die Liebe zu seinem Partner

Der Erfolg von Burns hängt auch stark mit seinem Verteidigungs-Partner bei den Sharks, Paul Martin, zusammen. Dieses etwas spezielle Zitat verdeutlicht ihre Beziehung:

«Er macht für mich die Klobrille runter.»

Brent Burns über Paul Martin mercurynews.com

Martin hält ihm den Rücken frei, damit sich Burns vermehrt in die Offensive einschalten kann. Das Zusammenspiel, die Rollenaufteilung, scheint gut zu funktionieren:

«Ich versuche ihm den Puck zu geben, wenn er in einer guten Position ist.»

Martin über Burns mercurynews.com

San Jose Sharks' Brent Burns, left, celebrates his goal with teammate Paul Martin during first period NHL hockey action against the Calgary Flames in Calgary, Monday, March 7, 2016. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Brent Burns jubelt mit seinem Defensivpartner Paul Martin. Bild: AP/CP

Hört man den beiden zu, könnte man fast von einer Liebesgeschichte sprechen. Nach der Klobrille macht der NHL-Brocken plötzlich sogar noch auf Kuschelbär und sagt:

«Es ist genial für mich, diesen Partner zu haben, an dem ich mich anlehnen kann.»

Burns über Martin mercurynews.com

Der treffsichere Verteidiger hebt aber auch immer wieder das ganze Team und seinen Coach hervor. Burns ist selbstlos, ohne grosse Starallüren. Er ist zweifellos ein heisser Kandidat für die «Norris Trophy» für den besten NHL-Verteidiger der Saison. 

Crosby überholt

Seit der Saison 2011/12 spielt Burns nun in San Jose. In den letzten fünf Jahren hat er mit den Sharks, was seine persönliche Torquote betrifft, einen veritablen Steigerungslauf hingelegt. 

Bild

Burns hat in den letzten fünf Saison seine Torquote immer gesteigert. watson

Sicher auch dank seinen 0,91 Punkten pro Spiel schafften die Sharks letzte Saison den Einzug in den Stanley Cup Final. In dieser Saison ist Brent Burns, mit 31 Jahren auf dem Buckel, noch besser unterwegs.

Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby looks to pass to Jake Guentzel, ending up with an assist on Guentzel's goal during the third period of the team's NHL hockey game against the Vancouver Canucks in Pittsburgh, Tuesday, Feb. 14, 2017. It was the 999th point of Crosby's NHL career. The Penguins won 4-0. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Sidney Crosby.  Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Mit seiner aktuellen Quote von über einem Punkt pro Spiel bewegt er sich in den Sphären von Sidney Crosby. Und das nicht erst seit dieser Saison. Seit dem Start der Spielzeit 2015/16 hat Burns in 43 von 129 Spielen mehr als einen Skorerpunkt gemacht. Mit seinem Tor und Assist letzte Nacht gegen Florida hat er in dieser Wertung sogar Crosby (42 mal in 140 Spielen) hinter sich gelassen und steht an der Spitze.

Burns Teamkollege Joe Thornton spielt nun seit vier Saisons mit dem Verteidiger zusammen und sagt: 

«Er ist unglaublich. Ich denke er ist der dominanteste Spieler in der NHL.»

Joe Thornton über Burns nhl.com

Brent Burns selbst bleibt bescheiden und stimmt Landsmann Thornton nicht zu: 

«Nein, ich glaube vielmehr ich profitiere von meinen super Teamkollegen. Es läuft einfach gerade gut.»

Brent Burns nhl.com

Ein klassischer Fall von «Understatement» beim Kanadier, der mit seinen bisherigen Leistungen schon einen Platz in den Geschichtsbüchern der NHL hat. Und kann er seine Topform noch länger konservieren, werden da noch einige Einträge dazu kommen.

Die schönsten und skurrilsten Sportler-Bärte der Welt:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel