DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch im Cup kalt geduscht: SCB-Goalie Pascal Caminada beim Out in Davos.
Auch im Cup kalt geduscht: SCB-Goalie Pascal Caminada beim Out in Davos.Bild: KEYSTONE

Ajoie gelingt Cup-Sensation gegen ZSC Lions – Davos wirft den SC Bern raus

Ajoie, Leader der Swiss League, besiegt in den Cup-Viertelfinals die ZSC Lions, den Leader der National League, mit 6:3. In den Halbfinals kommt es zu den Partien Ajoie – Biel und Rapperswil-Jona Lakers – Davos.
26.11.2019, 22:1126.11.2019, 22:30

Rapperswil-Jona – Zug 4:0

Einen Tag nach dem EHC Biel zieht auch Rapperswil-Jona in die Halbfinals des Schweizer Cups ein. Den EV Zug schlagen die Lakers mit 4:0. Vor zwei Saisons gewann Rapperswil-Jona als B-Ligist den Cup, letzte Saison verlor es gegen Zug erst den Cupfinal.

Alles klar: Kristo verhüllt nichts, sondern jubelt über seinen Treffer zum 4:0.
Alles klar: Kristo verhüllt nichts, sondern jubelt über seinen Treffer zum 4:0.Bild: KEYSTONE

Die Revanche geriet zu einer klaren Sache. Bei der Rückkehr von Jeff Tomlinson an die Bande (nach Nierentransplantation) dominierten die Lakers von A bis Z. Sie kamen zu mehr Schüssen und zu mehr Chancen. Juraj Simek brachte die Lakers mit zwei Toren 2:0 in Führung, Andrew Rowe und Daniel Kristo stellten den Kantersieg der Lakers sicher.

Ajoie – ZSC Lions 6:3

Dem zweitklassigen HC Ajoie gelingt eine faustdicke Sensation: Die Jurassier schalten den National-League-Leader ZSC Lions aus, nach dem 6:3-Sieg stehen sie in der Runde der letzten vier. Strafen wiesen den Zürchern den Weg in die Niederlage: Sowohl beim 1:0 durch Ajoies Knipser Philip-Michael Devos (5.) wie beim 2:0 durch Kevin Ryser (34.) und später beim 4:0 sassen ZSC-Spieler auf der Strafbank, beim zweiten Gegentor sogar zwei.

Eine super Stimmung schon beim Stand von 2:0.

Obwohl die Lions ab der 5. Minute einem Rückstand hinterher liefen, blieben Druckphasen selten. Die besten Szenen erspielten sich die Lions im zweiten Abschnitt kurz vor dem 0:2 und kurz vor der zweiten Pause (Lattenschuss Simon Bodenmann). Daneben gab es bei den Zürchern aber viel Leerlauf. Als die Zürcher zu Beginn des Schlussabschnitts erstmals selber Powerplay spielen konnte, resultierte kein Torschuss, dafür aber ein Befreiungsschlag (Icing) aus der eigenen Defensivzone heraus. Wenig später stellte Devos mit dem 3:0 den Überraschungssieg sicher. Anschliessend wurden die ZSC Lions sogar demontiert. Die Zürcher gerieten 0:5 in Rückstand, ehe sie noch zu drei Ehrentoren kamen.

Davos – Bern 4:3 n.V.

Trotz drei Toren von Mark Arcobello unterliegt der in der Meisterschaft kriselnde SC Bern dem HC Davos in der Verlängerung mit 3:4.

Herzog herzt Matchwinner Nygren.
Herzog herzt Matchwinner Nygren.Bild: KEYSTONE

Magnus Nygren traf für die Bündner nach 2:49 Minuten der Zusatzschicht – eine besondere Geschichte. Der Schwede stand erstmals in dieser Saison auf dem Eis, nachdem er sich im August in der Vorbereitung schwer am Knie verletzt hatte. (ram/sda)

Die Telegramme

Ajoie - ZSC Lions 6:3 (1:0, 1:0, 4:3)
Pruntrut. - 2002 Zuschauer. - SR Lemelin/Stricker, Altmann/Schlegel.
Tore: 5. Devos (Hauert, Hazen/Ausschluss Geering) 1:0. 34. Ryser (Hauert/Ausschlüsse Blindenbacher, Bodenmann) 2:0. 43. Devos (Hazen) 3:0. 48. (47:28) Joggi (Privet, Devos/Ausschluss Brüschweiler) 4:0. 48. (47:58) Joggi (Huber) 5:0. 54. Roe (Suter, Blindenbacher/Ausschlüsse Dotti, Devos) 5:1. 55. Chris Baltisberger (Noreau) 5:2. 57. Ryser 6:2 (ins leere Tor). 58. Prassl 6:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 5mal 2 plus 10 Minuten (Bodenmann) gegen ZSC Lions.
Ajoie: Wolf; Ryser, Pouilly; Prysi, Dotti; Birbaum, Hauert; Macquat, Gfeller; Hazen, Devos, Schmutz; Huber, Privet, Joggi; Staiger, Frossard, Muller; Thibaudeau, Mäder, Arnold.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Blindenbacher; Suter, Roe, Pedretti; Hollenstein, Krüger, Bodenmann; Chris Baltisberger, Prassl, Diem; Brüschweiler, Schäppi, Simic; Sigrist.
Bemerkungen: Ajoie ohne Pilet (verletzt) und Casserini (krank), ZSC Lions ohne Wick (verletzt), Flüeler (krank) und Pettersson (überzähliger Ausländer). - Lattenschuss Bodenmann (40.).

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
4044 Zuschauer. - SR Mollard/Tscherrig, Dreyfus/Obwegeser.
Tore: 16. Simek (Kristo) 1:0. 31. Simek (Kristo) 2:0. 39. Rowe (Clark, Cervenka/Ausschluss Klingberg) 3:0. 56. Kristo 4:0 (Eigentor Diaz).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Zug.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Egli, Randegger; Vukovic, Schmuckli; Hächler, Maier; Schneeberger, Gurtner; Clark, Cervenka, Forrer; Simek, Rowe, Kristo; Mosimann, Schlagenhauf, Wetter; Dünner, Ness, Rehak.
Zug: Hollenstein; Stadler, Diaz; Schlumpf, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Thiry; Martschini, Kovar, Hofmann; Klingberg, Lindberg, McIntyre; Simion, Leuenberger, Meyer; Langenegger, Albrecht, Zehnder.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Casutt, Hüsler, Loosli, Profico, Schweri (alle verletzt), Dufner und Wellman (beide krank), Zug ohne Bachofner, Bougro, Genoni, Kristensen, Morant, Schnyder, Senteler und Thorell (alle verletzt). - Pfostenschüsse Clark (7.); Hofmann (43.), Martschini (44.), Klingberg (45.).

Davos - Bern 4:3 (0:0, 1:2, 2:1, 1:0) n.V.
2416 Zuschauer. - SR Salonen/Wiegand, Cattaneo/Kovacs.
Tore: 21. (20:30) Hischier (Tedenby) 1:0. 28. Arcobello (Ebbett, Untersander/Ausschluss Tedenby) 1:1. 39. Arcobello (Untersander, Spiller) 1:2. 47. Baumgartner (Hischier/Ausschluss Arcobello) 2:2. 55. Guerra (Ambühl, Herzog) 3:2. 58. Arcobello (Ruefenacht, Moser) 3:3. 63. (62:49) Nygren (Baumgartner, Herzog) 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
Davos: Sandro Aeschlimann; Kienzle, Jung; Nygren, Paschoud; Stoop, Guerra; Barandun; Baumgartner, Lindgren, Palushaj; Hischier, Corvi, Tedenby; Dino Wieser, Ambühl, Herzog; Frehner, Bader, Eggenberger; Canova.
Bern: Caminada; Andersson, MacDonald; Burren, Blum; Untersander, Colin Gerber; Henauer; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Spiller, Berger, Kämpf; Jeremi Gerber.
Bemerkungen: Davos ohne Buchli, Kortin. Marc Wieser (alle verletzt), Marc Aeschlimann (krank), Du Bois (überzählig) und Rantakari (überzähliger Ausländer), Bern ohne Bieber, Beat Gerber, Grassi, Krueger und Pestoni (alle verletzt). - Vorzeitige erste Drittelspause nach 16:57 Minuten. - Timeout Davos (59:17). - Pfostenschüsse: Baumgartner (57./Latte); Sciaroni (43.). (sda)

Der Auftakt am Montag

Biel steht im Schweizer Cup als erster Halbfinalist fest. Die Seeländer setzen sich trotz langer Absenzenliste zuhause gegen die SCL Tigers 4:3 durch. Das Siegtor für Biel erzielte Peter Schneider. Der Österreicher war in der 53. Minute nach einem Langnauer Scheibenverlust im Spielaufbau mit einem präzisen Handgelenkschuss erfolgreich. Zuvor gab Biel dreimal einen Vorsprung preis. (ram/sda)

Biel feiert den Vorstoss in die Runde der letzten vier.
Biel feiert den Vorstoss in die Runde der letzten vier.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum glaubt der Chef bald alleine im Büro zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Gut-Behrami verpasst Sieg im Super-G nur knapp – Goggia schafft Lake-Louise-Triple
Sofia Goggia feiert beim Speed-Auftakt der Frauen in Lake Louise einen totalen Triumph. Nach den beiden Abfahrten gewinnt die Italienerin in Kanada auch den Super-G. Lara Gut-Behrami meldet sich als Zweite zurück.

Goggia, Goggia und wieder Goggia. An der Abfahrtskönigin der letzten Saison führte bei der Speed-Ouvertüre in Kanada kein Weg vorbei. Der Hattrick innert 72 Stunden hievte die 29-Jährige in einen erlauchten Kreis. Als erst siebte Athletin feierte sie drei Siege an aufeinanderfolgenden Tagen, als dritter Fahrerin nach Katja Seizinger und Lindsey Vonn glückte ihr das Triple in Lake Louise.

Zur Story