Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berns Goalie Pascal Caminada, im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 26. November 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch im Cup kalt geduscht: SCB-Goalie Pascal Caminada beim Out in Davos. Bild: KEYSTONE

Ajoie gelingt Cup-Sensation gegen ZSC Lions – Davos wirft den SC Bern raus

Ajoie, Leader der Swiss League, besiegt in den Cup-Viertelfinals die ZSC Lions, den Leader der National League, mit 6:3. In den Halbfinals kommt es zu den Partien Ajoie – Biel und Rapperswil-Jona Lakers – Davos.



Rapperswil-Jona – Zug 4:0

Einen Tag nach dem EHC Biel zieht auch Rapperswil-Jona in die Halbfinals des Schweizer Cups ein. Den EV Zug schlagen die Lakers mit 4:0. Vor zwei Saisons gewann Rapperswil-Jona als B-Ligist den Cup, letzte Saison verlor es gegen Zug erst den Cupfinal.

Rapperswils Danny Kristo jubelt nach seinem 4:0 Tor im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug, am Dienstag, 26. November 2019, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Alles klar: Kristo verhüllt nichts, sondern jubelt über seinen Treffer zum 4:0. Bild: KEYSTONE

Die Revanche geriet zu einer klaren Sache. Bei der Rückkehr von Jeff Tomlinson an die Bande (nach Nierentransplantation) dominierten die Lakers von A bis Z. Sie kamen zu mehr Schüssen und zu mehr Chancen. Juraj Simek brachte die Lakers mit zwei Toren 2:0 in Führung, Andrew Rowe und Daniel Kristo stellten den Kantersieg der Lakers sicher.

Ajoie – ZSC Lions 6:3

Dem zweitklassigen HC Ajoie gelingt eine faustdicke Sensation: Die Jurassier schalten den National-League-Leader ZSC Lions aus, nach dem 6:3-Sieg stehen sie in der Runde der letzten vier. Strafen wiesen den Zürchern den Weg in die Niederlage: Sowohl beim 1:0 durch Ajoies Knipser Philip-Michael Devos (5.) wie beim 2:0 durch Kevin Ryser (34.) und später beim 4:0 sassen ZSC-Spieler auf der Strafbank, beim zweiten Gegentor sogar zwei.

Eine super Stimmung schon beim Stand von 2:0.

Obwohl die Lions ab der 5. Minute einem Rückstand hinterher liefen, blieben Druckphasen selten. Die besten Szenen erspielten sich die Lions im zweiten Abschnitt kurz vor dem 0:2 und kurz vor der zweiten Pause (Lattenschuss Simon Bodenmann). Daneben gab es bei den Zürchern aber viel Leerlauf. Als die Zürcher zu Beginn des Schlussabschnitts erstmals selber Powerplay spielen konnte, resultierte kein Torschuss, dafür aber ein Befreiungsschlag (Icing) aus der eigenen Defensivzone heraus. Wenig später stellte Devos mit dem 3:0 den Überraschungssieg sicher. Anschliessend wurden die ZSC Lions sogar demontiert. Die Zürcher gerieten 0:5 in Rückstand, ehe sie noch zu drei Ehrentoren kamen.

Davos – Bern 4:3 n.V.

Trotz drei Toren von Mark Arcobello unterliegt der in der Meisterschaft kriselnde SC Bern dem HC Davos in der Verlängerung mit 3:4.

Davos' Fabrice Herzog, links, und Magnus Nygren, bejubeln dessen Siegestreffer zum 4-3 im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Dienstag, 26. November 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Herzog herzt Matchwinner Nygren. Bild: KEYSTONE

Magnus Nygren traf für die Bündner nach 2:49 Minuten der Zusatzschicht – eine besondere Geschichte. Der Schwede stand erstmals in dieser Saison auf dem Eis, nachdem er sich im August in der Vorbereitung schwer am Knie verletzt hatte. (ram/sda)

Die Telegramme

Ajoie - ZSC Lions 6:3 (1:0, 1:0, 4:3)
Pruntrut. - 2002 Zuschauer. - SR Lemelin/Stricker, Altmann/Schlegel.
Tore: 5. Devos (Hauert, Hazen/Ausschluss Geering) 1:0. 34. Ryser (Hauert/Ausschlüsse Blindenbacher, Bodenmann) 2:0. 43. Devos (Hazen) 3:0. 48. (47:28) Joggi (Privet, Devos/Ausschluss Brüschweiler) 4:0. 48. (47:58) Joggi (Huber) 5:0. 54. Roe (Suter, Blindenbacher/Ausschlüsse Dotti, Devos) 5:1. 55. Chris Baltisberger (Noreau) 5:2. 57. Ryser 6:2 (ins leere Tor). 58. Prassl 6:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 5mal 2 plus 10 Minuten (Bodenmann) gegen ZSC Lions.
Ajoie: Wolf; Ryser, Pouilly; Prysi, Dotti; Birbaum, Hauert; Macquat, Gfeller; Hazen, Devos, Schmutz; Huber, Privet, Joggi; Staiger, Frossard, Muller; Thibaudeau, Mäder, Arnold.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Blindenbacher; Suter, Roe, Pedretti; Hollenstein, Krüger, Bodenmann; Chris Baltisberger, Prassl, Diem; Brüschweiler, Schäppi, Simic; Sigrist.
Bemerkungen: Ajoie ohne Pilet (verletzt) und Casserini (krank), ZSC Lions ohne Wick (verletzt), Flüeler (krank) und Pettersson (überzähliger Ausländer). - Lattenschuss Bodenmann (40.).

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
4044 Zuschauer. - SR Mollard/Tscherrig, Dreyfus/Obwegeser.
Tore: 16. Simek (Kristo) 1:0. 31. Simek (Kristo) 2:0. 39. Rowe (Clark, Cervenka/Ausschluss Klingberg) 3:0. 56. Kristo 4:0 (Eigentor Diaz).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Zug.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Egli, Randegger; Vukovic, Schmuckli; Hächler, Maier; Schneeberger, Gurtner; Clark, Cervenka, Forrer; Simek, Rowe, Kristo; Mosimann, Schlagenhauf, Wetter; Dünner, Ness, Rehak.
Zug: Hollenstein; Stadler, Diaz; Schlumpf, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Thiry; Martschini, Kovar, Hofmann; Klingberg, Lindberg, McIntyre; Simion, Leuenberger, Meyer; Langenegger, Albrecht, Zehnder.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Casutt, Hüsler, Loosli, Profico, Schweri (alle verletzt), Dufner und Wellman (beide krank), Zug ohne Bachofner, Bougro, Genoni, Kristensen, Morant, Schnyder, Senteler und Thorell (alle verletzt). - Pfostenschüsse Clark (7.); Hofmann (43.), Martschini (44.), Klingberg (45.).

Davos - Bern 4:3 (0:0, 1:2, 2:1, 1:0) n.V.
2416 Zuschauer. - SR Salonen/Wiegand, Cattaneo/Kovacs.
Tore: 21. (20:30) Hischier (Tedenby) 1:0. 28. Arcobello (Ebbett, Untersander/Ausschluss Tedenby) 1:1. 39. Arcobello (Untersander, Spiller) 1:2. 47. Baumgartner (Hischier/Ausschluss Arcobello) 2:2. 55. Guerra (Ambühl, Herzog) 3:2. 58. Arcobello (Ruefenacht, Moser) 3:3. 63. (62:49) Nygren (Baumgartner, Herzog) 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
Davos: Sandro Aeschlimann; Kienzle, Jung; Nygren, Paschoud; Stoop, Guerra; Barandun; Baumgartner, Lindgren, Palushaj; Hischier, Corvi, Tedenby; Dino Wieser, Ambühl, Herzog; Frehner, Bader, Eggenberger; Canova.
Bern: Caminada; Andersson, MacDonald; Burren, Blum; Untersander, Colin Gerber; Henauer; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Spiller, Berger, Kämpf; Jeremi Gerber.
Bemerkungen: Davos ohne Buchli, Kortin. Marc Wieser (alle verletzt), Marc Aeschlimann (krank), Du Bois (überzählig) und Rantakari (überzähliger Ausländer), Bern ohne Bieber, Beat Gerber, Grassi, Krueger und Pestoni (alle verletzt). - Vorzeitige erste Drittelspause nach 16:57 Minuten. - Timeout Davos (59:17). - Pfostenschüsse: Baumgartner (57./Latte); Sciaroni (43.). (sda)

Der Auftakt am Montag

Biel steht im Schweizer Cup als erster Halbfinalist fest. Die Seeländer setzen sich trotz langer Absenzenliste zuhause gegen die SCL Tigers 4:3 durch. Das Siegtor für Biel erzielte Peter Schneider. Der Österreicher war in der 53. Minute nach einem Langnauer Scheibenverlust im Spielaufbau mit einem präzisen Handgelenkschuss erfolgreich. Zuvor gab Biel dreimal einen Vorsprung preis. (ram/sda)

EHC Biel Spieler und supporters jubeln nach dem Sieg (4-3), im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Montag, 25. November 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biel feiert den Vorstoss in die Runde der letzten vier. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

Darum glaubt der Chef bald alleine im Büro zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ganjaflash
26.11.2019 22:15registriert December 2015
Der Cupsieger sollte einen Champios League Platz bekommen das würde den Cup für einige Mannschaften sicher aufwerten. Hopp Rappi! Gutes Spiel heute.
16722
Melden
Zum Kommentar
NomiS1951
26.11.2019 22:28registriert February 2019
Freu mi scho uf Z-Fans morn...
Isch nume cup.. mimimi.. mir händs gar nie ernst gno... mimimi
Glückwunsch ajoie
15533
Melden
Zum Kommentar
c_meier
26.11.2019 22:04registriert March 2015
da hängt beim SCB doch etwas sehr viel (zu viel) an Arcobello....
893
Melden
Zum Kommentar
36

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel