Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playoff-Halbfinals, Spiel 6

Kloten Flyers – Fribourg 4:1 (0:0, 3:1, 1:0)

Servette Genf – ZSC 5:2 (1:0, 3:0, 1:2)

08.04.2014; Zug; Eishockey NLA Playoff - Kloten Flyers - HC Fribourg Gotteron; Matthias Bieber, Troschuetze Tommi Santala und Micki Dupont (v.l., Kloten) jubeln nach dem Treffer zum 3:1 (Patrick Straub/freshfocus)

Klotener Jubel: Matthias Bieber, Tommy Santala, Micki Dupont. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Flyers eliminieren Fribourg

Kloten stürmt in den Final – Servette erzwingt gegen ZSC ein siebtes Spiel

Mit einem klaren 4:1-Sieg ziehen die Kloten Flyers in den Playoff-Final ein. Die Zürcher entscheiden die Serie mit 4:2 Erfolgen für sich. Servette gewinnt gegen die ZSC Lions mit 5:2 und erkämpft so einen «Final vor dem Final».



Kloten – Fribourg: Den Drachen erlegt

– Es gilt weiterhin: Fribourg kann einfach nicht Meister werden. Drei Tage nach dem 2:1-Heimsieg Gottérons in Extremis (das 1:1 fiel erst vier Sekunden vor Schluss!) liess sich Kloten nicht mehr erwischen. Der watson-Liveticker zum Nachlesen.

– Kurz nach Beginn des Mitteldrittels schoss Simon Bodenmann die Flyers in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Niklas Hagman sorgte ein Doppelschlag innert 13 Sekunden für die Entscheidung. Fribourgs Goalie Benjamin Conz machte dabei insbesondere beim 1:2 durch Victor Stancescu eine schlechte Figur.

– Endgültig entschieden war die Partie mit dem 4:1 durch Josh Hennessy. Er stand nur deshalb im Aufgebot, weil Topskorer Peter Mueller krank war.

– Die Kloten Flyers ziehen erstmals seit 2011 und dem zwischenzeitlichen Beinahe-Konkurs wieder in den Playoff-Final ein. Insgesamt steht Kloten zum neunten Mal in der Playoff-Ära im entscheidenden Duell um den Meisterkübel. Letztmals gewannen die Flyers den Titel 1996 noch als EHC Kloten, mit dem heutigen Trainer Felix Hollenstein als Spieler.

08.04.2014; Kloten; Eishockey NLA Playoff - Kloten Flyers - HC Fribourg Gotteron; Assistenztrainer Kimmo Rintanen  und Trainer Felix Hollenstein (Kloten) jubeln ueber den Sieg (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

«Gib mir die Faust!» Kloten-Trainer Felix Hollenstein (rechts) und Assistent Kimmo Rintanen jubeln über den Finaleinzug. Bild: freshfocus

Servette – ZSC Lions: Genfer Kantersieg

– Nach zwei Dritteln war die Partie in der Les-Vernets-Halle entschieden: Servette führte zu diesem Zeitpunkt klar mit 4:0. Christopher Rivera (8.), Eliot Berthon (22.), Denis Hollenstein (38.) und Juraj Simek (39.) erzielten die Tore für die Genfer.

Geneve-Servette's Christopher Rivera celebrates his goal after scoring the 1:0, during the sixth leg of the Playoffs semifinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, April 8, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Rivera jubelt mit den Fans über sein Tor zum 1:0. Bild: Keystone

– Das Aufbäumen der Zürcher kam zu spät. Erst nach einem Doppelschlag innerhalb von 54 Sekunden in der 52. und 53. Minute durch Severin Blindenbacher und Chris Baltisperger konnte der ZSC noch einmal Spannung in die Partie bringen. Das letzte Tor der Partie durch Servettes Christian Marti fiel Sekunden vor der Sirene ins leere Tor.

– Nun kommt es am Donnerstag zum alles entscheidenden Spiel 7 der Halbfinalserie. Die ZSC Lions haben Erfahrung mit diesem speziellen Druck: Der Qualifikationssieger musste bereits im Viertelfinal gegen das andere Team vom Genfersee, den HC Lausanne, in ein siebtes Spiel gehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel