DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05949401 Players of Switzerland celebrate a goal during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Norway and Switzerland in Paris, France, 07 May 2017.  EPA/HERVE RANCHIN

Die Schweiz hat die spielerische Ordnung wiedergefunden. Bild: HERVE RANCHIN/EPA/KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ordnung auf dem Pausenplatz und ein fast perfektes Spiel

Beim 3:0 gegen Norwegen war SCB-Meistergoalie Leonardo Genoni der wichtigste Einzelspieler. Nun folgt das «Endspiel» gegen Frankreich.



Eigentlich war die Partie schon nach zwei Minuten entschieden. Obwohl es bis zum ersten Treffer noch eine halbe Stunde dauern sollte. Damien Brunner erzählt: «Patrick Thoresen kam in der Startphase zu zwei Schüssen. Einen fing Leo (Genoni – die Red.) cool mit der Fanghand, den zweiten blockte er mit dem Körper. Da haben wir uns auf der Bank angeschaut und waren sicher: Der Leo wird keinen reinlassen, heute gewinnen wir.»

Der Leo hat in der Tat keinen reingelassen. So gesehen ist er der wichtigste Einzelspieler bei der Wende zum Guten. Und er müsste nun bei dieser WM unsere Nummer eins sein und am Dienstag auch gegen Frankreich zum Zuge kommen.

Switzerland's Leonardo Genoni looks for the puck during the Ice Hockey World Championships group B match between Norway and Switzerland in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 7, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Leonardo Genoni hatte gegen Norwegen stets den Durchblick. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Dieses 3:0 gegen Norwegen zählt zwar nicht zu den hundert besten Momenten in der Geschichte des internationalen Hockeys. In diese offizielle Liste hat bisher erst ein Schweizer Spiel Aufnahme gefunden. Der Triumph beim olympischen Turnier von 2006 über die kanadischen NHL Profis (2:0).

Der wichtigste Sieg in der Ära Fischer?

Aber im Rückblick könnte sich sehr wohl zeigen, dass dieser Sieg gegen Norwegen der bisher wichtigste in der Ära von Nationaltrainer Patrick Fischer ist. Dass seine Trainer-Karriere in diesen Tagen in Frankreich auf der Kippe stand – eine Niederlage gegen Norwegen hätte seine Autorität wohl irreparabel in den Grundfesten erschüttert.

abspielen

Die Spielzusammenfassung von Schweiz – Norwegen. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Kritik am Niveau und am spielerischen Gehalt dieser Auseinandersetzung gegen Norwegen ist nicht angebracht. Nach dem verstörenden 5:4 nach Penaltys gegen Slowenien mit einer in knapp 17 Minuten vergeigten 4:0-Führung zählte gestern nur noch eines: ein Sieg nach 60 Minuten.

Die erste Voraussetzung dazu war die Rückkehr zur taktischen Ordnung. Zur Einfachheit. Zu den Ursprüngen des Hockeys. Zur Ordnung auf dem Pausenplatz. Ein Ende des wilden «Pausenplatz-Hockeys». Und tatsächlich ist es Patrick Fischer und seinem schwedischen Taktiklehrer Tommy Albelin endlich, endlich gelungen, die Ordnung auf dem Pausenplatz wiederherzustellen.

Die Rechnung mit dem Meistergoalie

Sie hatten dazu zwei Möglichkeiten: sie konnten alles umkrempeln und die Linien neu zusammenstellen. Mit dem erheblichen Risiko, so noch mehr Unruhe zu stiften. Oder sie konnten alles so lassen wie es ist und die Gemüter beruhigen. Sie wählten die zweite Variante.

Die Schweizer spielten in den ersten zwei Dritteln in der genau gleichen Aufstellung wie beim Startspiel gegen Slowenien. Nur die Torhüter wurden ausgetauscht. Jonas Hiller, der ein gewisses Mass an Verantwortung für die Wende von 4:0 zum 4:4 trägt, ging. Für ihn kam SCB-Meistergoalie Leonardo Genoni.

Switzerland’s goaltender Jonas Hiller reacts after the Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia in Paris, France on Saturday, May 6, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jonas Hiller überzeugte beim Auftakt gegen Slownien nicht restlos. Bild: KEYSTONE

Die taktische Rechnung ist aufgegangen. Die Schweizer spielten intensiv, einfach, geradlinig, und nach verhaltenem, kontrollierten Beginn erhöhten sie ab dem zweiten Drittel das Tempo und behielten doch die richtige Balance zwischen Offensivdrang und defensiver Absicherung.

«Sie haben uns ab dem zweiten Drittel mit einer Tempoerhöhung in grosse Schwierigkeiten gebracht» sagte Norwegens Coach Petter Thoresen. Und er gab zu bedenken, dass Norwegen halt nicht Spieler für vier gute Linien habe und die Besten stark forciert werden müssen. Tatsächlich erzielte die nominell vierte Linie der Schweizer das 1:0.

abspielen

Der erste Treffer durch Schäppi. Video: streamable

Den Sieg erarbeitet

Die Statistik zeigt die Dominanz (35:20 Torschüsse) der Schweizer. Sie hatten die Hoheit in den Zweikämpfen und entlang der Banden und das Risiko im Griff.

abspielen

Das 2:0 erzielt von Cody Almond. Video: streamable

Bezeichnenderweise sind die zwei Treffer von Reto Schäppi (33.) und Cody Almond (34.) nicht spektakulär herausgespielt, sondern herausgearbeitet worden. Erst das 3:0 im Powerplay (Suter, 50.) war dann doch noch ein spielerisches Highlight. «Es war wichtig, dass wir das Momentum nach dem 1:0 gleich zum zweiten Treffer nützen konnten» sagte Patrick Fischer. Man habe die Lehren aus der harten Lektion gegen Slowenien (vom 4:0 zum 4:4) gezogen und den Vorsprung im letzten Drittel sicher über die Zeit gebracht.

abspielen

Das herausgespielte Tor zum 3:0. Video: streamable

Den Schweizern gelang letztlich gegen einen limitierten Gegner ein nahezu perfektes Spiel auf bescheidenem internationalen Niveau. Damien Brunner gibt zu bedenken, dass die erste Partie gegen Slowenien doch auch nicht sooo schlecht gewesen sei. «Wir hatten zwei Drittel gut gespielt. Den Faden haben wir erst durch die vielen Strafen verloren. Sonst hätten wir diese Partie klar gewonnen.» Aber es gab eben keinen klaren Sieg, sondern nur einen nach Penaltys.

Nun, der Punktverlust gegen den Aufsteiger ist korrigiert. Mit diesem Sieg gegen Norwegen haben sich die Schweizer für das «Endspiel» um die Viertelfinal-Qualifikation gegen Frankreich (Dienstag, 20.15 Uhr) eine gute Ausgangslage erarbeitet. Die Franzosen treten in der gefühlten Favoritenrolle an, die Schweizer, obwohl sie nominell besser sind, in der vorteilhaften Rolle des Aussenseiters.

abspielen

Der französische Sensationssieg gegen Finnland im Video. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Die Franzosen haben zwar zum ersten Mal in ihrer Geschichte an einer WM gegen Finnland gewonnen (5:1). Doch dieser Sieg wird nutzlos sein, wenn sie morgen gegen die Schweiz verlieren. Andersherum: mit einem Sieg über Frankreich steht die Schweiz trotz eines mühseligen Startes schon beinahe mit einem Bein in Köln im Viertelfinale.

Und wenn es denn tatsächlich reicht, so war der Punktverlust gegen Slowenien tatsächlich der Schritt zurück um weiter springen zu können – gemäss dem welschen Motto: «Reculer pour mieux sauter.»

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Eishockey WM 2017

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel