DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2018 gewannen sie gemeinsam WM-Silber: Genoni (links) und Berra.
2018 gewannen sie gemeinsam WM-Silber: Genoni (links) und Berra.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Einen statistischen Beweis gibt es für diese Behauptung leider nicht. Aber bei Fribourg-Gottéron gegen Zug (2:1 n.P.) haben wir eines der besten Goalie-Duelle der neueren Liga-Geschichte gesehen. Leonardo Genoni und Reto Berra waren Weltklasse.
26.02.2020, 14:2326.02.2020, 14:47

Natürlich geht es in dieser Woche in allererster Linie um die Playoff-Qualifikation. Die Partie Fribourg-Gottéron gegen Zug steht also ganz im Zeichen des «Strich-Dramas». Nach dem Penalty-Sieg (2:1) gegen Zug fehlt Gottéron noch ein einziger Punkt aus den beiden letzten Spielen gegen den SCB und Servette. Aber das ist für einmal Nebensache. Dieses hochstehende, intensive Spektakel hat neben Gottéron noch einen zweiten Sieger gesehen: das Schweizer WM-Team.

Vor einer WM müssen wir eigentlich nicht fragen, ob wir eine gute Mannschaft haben. Es genügt die Frage: Haben wir zwei gute Goalies? Wenn wir ohne jeden Zweifel sagen können «Ja!», dann dürfen wir den Titelkämpfen mit Zuversicht entgegensehen.

Für die WM kommen nur zwei Torhüter als Nummer 1 und Nummer 2 in Frage: Zugs Leonardo Genoni (32) und Gottérons Reto Berra (33). Nur sie haben das Talent und die Erfahrung für höhere internationale Aufgaben. Für eine erfolgreiche WM braucht es zwei Weltklasse-Goalies. Wenn wir also wissen wollen, was wir bei der WM erwarten dürfen, dann müssen wir die Partie Gottéron gegen Zug analysieren. Es ist das letzte Direktduell unserer WM-Hoffnungen in der Qualifikation.

«Genoni und Berra sind die besten Torhüter der Liga»

Noch im Spätherbst gibt es im Hinblick auf die Titelkämpfe in Zürich und Lausanne (8. – 24. Mai) Grund zu grosser Sorge. Genoni und Berra spielen bei weitem nicht ihr bestes Hockey und müssen sich in einzelnen Partien sogar die Bezeichnung «Lottergoalie» gefallen lassen. Die beiden Zürcher sind durchschnittliche Liga-Torhüter. Mit durchschnittlichen Liga-Goalies an die WM?

Genoni stoppt den Schuss von Fribourg-Routinier Sprunger.
Genoni stoppt den Schuss von Fribourg-Routinier Sprunger.
Bild: KEYSTONE

Nun sind wir die grösste Sorge im Hinblick auf die WM los. Gottérons Trainer und Sportchef Christian Dubé sagt es nach dem Spiel in einem einzigen Satz: «Leonardo Genoni und Reto Berra sind die besten Torhüter der Liga.» Mehr als das: Beide sind in dieser Partie Weltklasse. Ein grosser Abend also auch für Nationaltrainer Patrick Fischer und sein WM-Team.

Das Hexenwerk zweier Goalies

Mit ziemlicher Sicherheit hat es in der neueren Geschichte in einem Liga-Spiel kein Torhüterduell auf diesem Niveau gegeben. Bei einem Schussverhältnis von 38:29 stoppt Reto Berra 96,55 Prozent der Schüsse, Leonardo Genoni 97,37 Prozent.

Das bedeutet statistisch zwar Weltklasse, muss aber noch nicht unbedingt das Resultat von Weltklasseleistungen sein. Es ist ja auch möglich, dass die Hockeygötter beistehen, der Gegner unfähig ist, Chancen auszuwerten und/oder die Pucks immer wieder vom Pfosten oder von der Latte zurückprallen.

Berra behält die Übersicht.
Berra behält die Übersicht.
Bild: KEYSTONE

Aber das knappe Resultat ist weder Pech im Abschluss noch dem Unvermögen der Stürmer geschuldet. Sondern einzig und allein dem Hexenwerk der beiden Goalies. Beide dominieren das Spiel, haben den Puck immer im Auge, werden nie überrascht oder ausgespielt, stoppen cool alleine durchgebrochene Stürmer, werden nie hektisch, sind unüberwindliche Blocker mit schlauem Winkelspiel und zeigen unheimliche Reflexparaden. Oder in einem Wort: Weltklasse.

Mag sein, dass sie bis zur WM noch hin und wieder nicht ganz auf diesem Niveau spielen werden. Aber das ist unerheblich. Wir haben gesehen, dass sie nach wir vor fähig sind, ihr bestes Hockey zu spielen und ihr Selbstvertrauen unerschütterlich ist.

Hofmanns Beleg seiner Klasse

In dieser Form können sie unsere Nationalmannschaft zum dritten Mal in den WM-Final hexen. Beide haben das schon einmal getan: Reto Berra 2013 in Stockholm im Halbfinal beim 3:0 gegen die USA und Leonardo Genoni 2018 in Kopenhagen im Halbfinal beim 3:2 gegen Kanada.

Beinahe geht noch ein weiterer WM-Lichtblick vergessen. Ein einziger Spieler vermochte Reto Berra zu überwinden: Zugs Topskorer Grégory Hofmann. Wir haben also mindestens einen Stürmer aus unserer Liga, der dazu in der Lage ist, einen Weltklassetorhüter zu überwinden. Er wird dazu auch an der WM in der Lage sein.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel