Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goaltender Leonardo Genoni, left, and Switzerland's goaltender Reto Berra, return to cloakroom, after a training session of the IIHF 2018 World Championship at the practice arena of the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Thursday, May 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

2018 gewannen sie gemeinsam WM-Silber: Genoni (links) und Berra. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Einen statistischen Beweis gibt es für diese Behauptung leider nicht. Aber bei Fribourg-Gottéron gegen Zug (2:1 n.P.) haben wir eines der besten Goalie-Duelle der neueren Liga-Geschichte gesehen. Leonardo Genoni und Reto Berra waren Weltklasse.



Natürlich geht es in dieser Woche in allererster Linie um die Playoff-Qualifikation. Die Partie Fribourg-Gottéron gegen Zug steht also ganz im Zeichen des «Strich-Dramas». Nach dem Penalty-Sieg (2:1) gegen Zug fehlt Gottéron noch ein einziger Punkt aus den beiden letzten Spielen gegen den SCB und Servette. Aber das ist für einmal Nebensache. Dieses hochstehende, intensive Spektakel hat neben Gottéron noch einen zweiten Sieger gesehen: das Schweizer WM-Team.

Vor einer WM müssen wir eigentlich nicht fragen, ob wir eine gute Mannschaft haben. Es genügt die Frage: Haben wir zwei gute Goalies? Wenn wir ohne jeden Zweifel sagen können «Ja!», dann dürfen wir den Titelkämpfen mit Zuversicht entgegensehen.

Die SRF-Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Für die WM kommen nur zwei Torhüter als Nummer 1 und Nummer 2 in Frage: Zugs Leonardo Genoni (32) und Gottérons Reto Berra (33). Nur sie haben das Talent und die Erfahrung für höhere internationale Aufgaben. Für eine erfolgreiche WM braucht es zwei Weltklasse-Goalies. Wenn wir also wissen wollen, was wir bei der WM erwarten dürfen, dann müssen wir die Partie Gottéron gegen Zug analysieren. Es ist das letzte Direktduell unserer WM-Hoffnungen in der Qualifikation.

«Genoni und Berra sind die besten Torhüter der Liga»

Noch im Spätherbst gibt es im Hinblick auf die Titelkämpfe in Zürich und Lausanne (8. – 24. Mai) Grund zu grosser Sorge. Genoni und Berra spielen bei weitem nicht ihr bestes Hockey und müssen sich in einzelnen Partien sogar die Bezeichnung «Lottergoalie» gefallen lassen. Die beiden Zürcher sind durchschnittliche Liga-Torhüter. Mit durchschnittlichen Liga-Goalies an die WM?

Fribourgs, Julien Sprunger, rechts, im Duell mit Zugs Goalie, Leonardo Genoni, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Dienstag 25. Februar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Genoni stoppt den Schuss von Fribourg-Routinier Sprunger. Bild: KEYSTONE

Nun sind wir die grösste Sorge im Hinblick auf die WM los. Gottérons Trainer und Sportchef Christian Dubé sagt es nach dem Spiel in einem einzigen Satz: «Leonardo Genoni und Reto Berra sind die besten Torhüter der Liga.» Mehr als das: Beide sind in dieser Partie Weltklasse. Ein grosser Abend also auch für Nationaltrainer Patrick Fischer und sein WM-Team.

Das Hexenwerk zweier Goalies

Mit ziemlicher Sicherheit hat es in der neueren Geschichte in einem Liga-Spiel kein Torhüterduell auf diesem Niveau gegeben. Bei einem Schussverhältnis von 38:29 stoppt Reto Berra 96,55 Prozent der Schüsse, Leonardo Genoni 97,37 Prozent.

Das bedeutet statistisch zwar Weltklasse, muss aber noch nicht unbedingt das Resultat von Weltklasseleistungen sein. Es ist ja auch möglich, dass die Hockeygötter beistehen, der Gegner unfähig ist, Chancen auszuwerten und/oder die Pucks immer wieder vom Pfosten oder von der Latte zurückprallen.

Fribourgs, Samuel Walser, links, und Goalie, Reto Berra im Duell mit Zugs, Erik Thorell, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Dienstag 25. Februar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Berra behält die Übersicht. Bild: KEYSTONE

Aber das knappe Resultat ist weder Pech im Abschluss noch dem Unvermögen der Stürmer geschuldet. Sondern einzig und allein dem Hexenwerk der beiden Goalies. Beide dominieren das Spiel, haben den Puck immer im Auge, werden nie überrascht oder ausgespielt, stoppen cool alleine durchgebrochene Stürmer, werden nie hektisch, sind unüberwindliche Blocker mit schlauem Winkelspiel und zeigen unheimliche Reflexparaden. Oder in einem Wort: Weltklasse.

Mag sein, dass sie bis zur WM noch hin und wieder nicht ganz auf diesem Niveau spielen werden. Aber das ist unerheblich. Wir haben gesehen, dass sie nach wir vor fähig sind, ihr bestes Hockey zu spielen und ihr Selbstvertrauen unerschütterlich ist.

Hofmanns Beleg seiner Klasse

In dieser Form können sie unsere Nationalmannschaft zum dritten Mal in den WM-Final hexen. Beide haben das schon einmal getan: Reto Berra 2013 in Stockholm im Halbfinal beim 3:0 gegen die USA und Leonardo Genoni 2018 in Kopenhagen im Halbfinal beim 3:2 gegen Kanada.

Beinahe geht noch ein weiterer WM-Lichtblick vergessen. Ein einziger Spieler vermochte Reto Berra zu überwinden: Zugs Topskorer Grégory Hofmann. Wir haben also mindestens einen Stürmer aus unserer Liga, der dazu in der Lage ist, einen Weltklassetorhüter zu überwinden. Er wird dazu auch an der WM in der Lage sein.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antiklaus 27.02.2020 03:47
    Highlight Highlight Wo liegt das Problem, "dank" Corona Virus wird es keine WM geben. Alle Massenveranstaltungen werden abgesagt.
  • reto74 26.02.2020 20:08
    Highlight Highlight Item.....🐻playouts
  • BaDWolF 26.02.2020 18:05
    Highlight Highlight Dem kann ich so nicht zustimmen!
    Ich würde dem eher so beipflichten:
    Berra und Genoni sind sie Besten Torhüter der Liga.
  • Larry 26.02.2020 17:45
    Highlight Highlight Nach "Weltklasse" hab ich aufgehört weiter zu lesen...
  • Eiswalzer 26.02.2020 17:33
    Highlight Highlight Jääähhh, also bei Zug liegt es SICHER auch am Unvermögen der Stürmer. Die treffen seit Wochen die Kiste kaum mehr, haben keinen Verkehr vor dem Tor. Man sehe sich alleine die 5 mickrigen Törchen in den letzten 4 Spielen oder so an.... Da scheint sich jemand was für die PO aufzusparen (oder auch nicht)😂
  • one0one 26.02.2020 16:25
    Highlight Highlight Pfostenschuesse zahlen nicht als Save. Wirkt sich also nicht auf die Fangstatistik aus 😉
  • bigfr0g 26.02.2020 15:58
    Highlight Highlight [+] Hopp Schwiiz [+]

    Let's make History!

    Play Icon
  • Crecas 26.02.2020 15:55
    Highlight Highlight Mit aller Abneigung gegen Gotteron's Gurkentruppe, Berra ist einsame Klasse. Er war die ganze Saison lang nie ein Lottergoalie, wie Kläusu oben schreibt, sondern hat Fribourg im Spiel gehalten. Ich finde auch gestern muss man die Leistung von Genoni relativieren. Zwar hat er doch einige Schüsse aus kurzer Distanz gehalten, aber dies von Stürmern, die schon die ganze Saison vor dem Tor versagen. Berra ist im Moment für mich klar die alleinige Nummer 1. Kommen die Playoffs, kann sich aber alles wieder ändern. Neben Genoni würde ich auch Stephan und Hiller noch nicht ganz abschreiben.
    • CuJo 26.02.2020 16:14
      Highlight Highlight Wieso hat Gottéron eine Gurkentruppe ? Doch, Berra war zu Beginn der Saison ein Durchschnittsgoalie und hat einige Eier kassiert. Und wer sind die von Dir angesprochenen Stürmer, die schon "die ganze Saison vor dem Tor versagen" ? Jetzt bin ich aber echt gespannt....
    • Dotziger 26.02.2020 17:18
      Highlight Highlight Hiller steht nicht mehr zur Verfügung. Er ist aus der Nati zurückgetreten.
    • Dotziger 26.02.2020 17:25
      Highlight Highlight Sorry war im falschen Kontext. Für die Playoff ist Hiller natürlich 100% parat... hoffentlich! *daumendrücken*
  • Brucho 26.02.2020 15:40
    Highlight Highlight Wir haben also mindestens einen Stürmer aus unserer Liga, der dazu in der Lage ist, einen Weltklassetorhüter zu überwinden.
    Einen Stürmer?
    Aja und was ist mit Pius Suter? Er ist momentan der klar beste und treffsicherste Stürmer mit Schweizer Pass in der NLA. Und er hat gerade einen Weltklassetorhüter kn einem Match 2x eiskalt bezwungen. Er wird dazu auch an der WM in der Lage sein.
    Okay Pius Suter spielt beim ZSC und ist daher für KZ keine Silbe wert....
  • Altorez 26.02.2020 15:39
    Highlight Highlight Aber Tomi Karhunen ist doch der beste Spieler der NLA?
    • Roland Sidler 26.02.2020 20:02
      Highlight Highlight was macht er in der NLA?
  • maylander 26.02.2020 15:26
    Highlight Highlight Ich sehe die Schweiz schon im Penaltyschiessen des WM Finals und Tedenby ist am Zug.....
    • W.G. 26.02.2020 15:58
      Highlight Highlight Leider wird Tedenby keinen Penalty schiessen, weil er nicht in der Nati sein wird
    • Joel Luchs 26.02.2020 16:09
      Highlight Highlight hahaha ja eben gegen die schweiz^^
    • Kev66 26.02.2020 18:00
      Highlight Highlight Gibt im WM Final keine Penaltys mehr sondern nur noch die OT. Die IIHF hatte nach dem Final eingesehen, dass ein Penaltyschiessen kein würdiger Abschluss war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CuJo 26.02.2020 14:43
    Highlight Highlight ......und es unterstreicht eigentlich auch das ganze Dilemma des SCB. Der SCB hat keinen Weltklassetorhüter mehr, wäre Genoni noch in Bern würden wir nicht über mögliche Playouts diskutieren.
    • Bort? 26.02.2020 15:18
      Highlight Highlight Der Eismeister hat doch Karhunen zum besten Spieler auf Schweizer Eis gekuert...ich bin verwirrt ;-) ;-)
    • Greth Tugium 26.02.2020 15:30
      Highlight Highlight Ja hätte und wäre.....wacht auf ihr Berner. Mit Abgängen muss jede Firna rechne .
    • CuJo 26.02.2020 16:15
      Highlight Highlight Karhunen ist im meinen Augen ein guter aber kein sehr guter Torhüter. Wenn ich eine Ausländerlizenz für einen Goalie opfere, möchte ich einen sehr guten Torhüter.
      .....aber ich bin ja (zum Glück) kein SCB-Fan.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans_Olo 26.02.2020 14:36
    Highlight Highlight Echt jetzt? Ein ganzer artikel ohne das auch nur einmal langnau oder bern erwähnt werden?
    • Samurai Gra 26.02.2020 15:53
      Highlight Highlight Ein Wunder ist geschehen 😱
      Verständigt einer den Vatikan 😱
    • SchnippDippDapp 26.02.2020 16:45
      Highlight Highlight Nicht ganz, er erwähnt das Spiel von Fribourg gegen den SCB *höhö*
    • Lumina 27.02.2020 00:16
      Highlight Highlight Errm... bitte nochmals genau durchlesen, der SCB wird ganz oben im Artikel schon nach wenigen Sätzen erwähnt - also nein, der Klaus kann's nicht ohne seine Berner. 😂

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel