DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reto Suri, links, von Zug im Spiel gegen Yannick-Lennart Albrecht, rechts, von Langnau, beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem SCL Tigers vom Dienstag, 22. Dezember 2015 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Zug und Langnau: Nicht nur im Gewühl auf dem Eis, sondern auch in jenem am Transfertisch haben sie miteinander zu tun. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wer nicht gut genug ist für Zug, dem bleibt wenigstens Langnau ...

Nolan Diem ist in Zug nicht glücklich geworden und stürmt nun für die SCL Tigers. Langnaus Sportchef Marco Bayer hat schon den nächsten Zuger im Visier: Sven Senteler. Zug und Langnau verbindet die wohl seltsamste Handelsbeziehung der Liga.



Die SCL Tigers sind die Könige des Transferwühltischs. Fertige, grosse, teure Spieler können sie sich nicht leisten. Enzo Corvi ist für sie beispielsweise so unerreichbar wie Sidney Crosby.

Wenn der Sportchef in Langnau sein Team ergänzen will, dann sucht er auf den Transferwühltischen nach einem Sonderangebot. So eines war letzte Saison Zugs Nolan Diem (25). «Wir brauchten einen Ersatz für Albrecht» sagt der neue Sportchef Marco Bayer. «Also haben wir uns um Nolan Diem bemüht.» Die Langnauer hatten Glück. «Zug wollte mir noch kein Angebot machen» erzählt der Mittelstürmer. «Da kam die Anfrage aus Langnau und ich sagte zu.» Später hätte dann Zugs Sportchef Reto Kläy den Mittelstürmer doch gerne behalten. «Aber da hatten wir den Vertrag bereits gemacht» freut sich Marco Bayer.

Lions Roman Wick, links, gegen Langnaus Nolan Diem, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den SCL Tigers, am Dienstag, 25. September 2018, im Zuercher Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nolan Diem im Duell mit Roman Wick. Bild: KEYSTONE

Noch ist Nolan Diem in Langnau nicht ganz angekommen. Er hat unter Heinz Ehlers sogar gut drei Minuten weniger Eiszeit pro Spiel, als ihm letzte Saison Harold Kreis gewährt hatte. «Ich muss besser werden» sagt er selbstkritisch. Nach zehn Partien verzeichnet er erst einen einzigen Assist in seiner Statistik. Erzielt beim 4:1-Auswärtssieg gegen die ZSC Lions. Sportchef Marco Bayer ist trotzdem zufrieden. «Er macht seine Sache gut. Wir haben für nächste Saison erst einen einzigen Mittelstürmer unter Vertrag – Nolan Diem.»

Gut möglich, dass bald der nächste Zuger nach Langnau wechselt. Marco Bayer sagt, er brauche für nächste Saison dringend einen weiteren Mittelstürmer. Wieder hat er auf dem «Transferwühltisch» einen Namen entdeckt. Zugs Sven Senteler (26). «Wir sind an ihm interessiert. Er würde gut zu uns passen.»

«Es spielt auch eine Rolle, ob wir nächste Saison sechs oder vier Ausländer einsetzen können.»

Reto Kläy, Sportchef EV Zug

Die Situation des Zürchers ist ähnlich wie vor einem Jahr jene von Nolan Diem. Reto Kläy bestätigt, dass er noch keine Offerte gemacht hat. «Wir wollen erst einmal sehen, wie sich die Spieler unter dem neuen Trainer entwickeln und es spielt ja auch eine Rolle, ob für nächste Saison neu sechs oder weiterhin nur vier Ausländer eingesetzt werden können.» Damit ist klar: Sven Senteler nimmt in Zugs Zukunftsplanung keine wichtige Rolle ein.

Sven Senteler von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Ambri Piotta vom Samstag, 3. Maerz 2018 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Wo spielt Sven Senteler nächste Saison? Bild: PPR

Einen Unterschied gibt es allerdings zum «Fall Diem». Sven Senteler bekommt diese Saison pro Spiel gut drei Minuten mehr Einsatzzeit pro Partie als zuvor unter Harold Kreis. Seine Unzufriedenheit ist kleiner. Aber wenn Reto Kläy die Verpflichtung von Enzo Corvi gelingen sollte, wird er definitiv zum chancenlosen Hinterbänkler und Langnau eine Alternative.

Die intensive, seltsame Handelsbeziehung zwischen Langnau und Zug fällt auf. In den letzten drei Jahren zügelten Nationalverteidiger Miro Zryd (23), Nationalstürmer Yannick-Lennart Albrecht (24) und der ungeschliffene Diamant Fabian Haberstich (21) von Langnau nach Zug. Um die grosse Hockeywelt zu erobern oder mehr Geld zu verdienen. Alle drei kommen in der ersten Mannschaft zum Zuge.

Zugs Topscorer Miro Zryd, rechts, gegen Fribourgs Killian Mottet, links, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EV Zug, am Dienstag, 25. September 2018, in der BCF-Arena in Fribourg. (PPR/Patrick Huerlimann)

Miro Zryd trug beim EVZ zwischenzeitlich gar das Topskorershirt.  Bild: PPR

Emanuel Peter (34), Larri Leeger (31), Samuel Erni (27), Yannick Blaser (29) und Nolan Diem (25) sind den umgekehrten Weg von Zug nach Langnau gegangen. Um endlich eine wichtigere Rolle zu bekommen oder zur Karriereverlängerung.

Zug hat eher die bessere Handelsbilanz. Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht haben sich auf Anhieb einen Stammplatz erobert. Hingegen ist Emanuel Peter für Langnau ein arger Fehltransfer und Sportchef Marco Bayer bestätigt, dass der Vertrag nach dieser Saison nicht mehr verlängert wird.

Larri Leeger ist ein Verteidiger mit Lottertendenz, Minus-Bilanz und weniger als zehn Minuten Eiszeit. Hingegen erfüllen Samuel Erni (mit mehr als einer Viertelstunde Eiszeit) und vor allem Yannick Blaser (als Verteidigungsminister am meisten Eiszeit von allen Abwehrspielern) die Erwartungen. Es wäre keine Überraschung, wenn Yannick Blaser diese Saison noch zu ein paar Operetten-Länderspielen kommen sollte. Und Nolan Diem wird sich im Laufe der Saison schon noch steigern.

Inzwischen gilt für die jungen Langnauer: Wenn ich einmal gross und stark bin, will ich nach Zug zum Kläy, um richtig Geld zu verdienen und weniger Steuern zu bezahlen. Und die Zuger können sich sagen: Wenn ich nicht mehr gut genug bin und mir der Kläy keinen Vertrag mehr geben will, kann ich immer noch nach Langnau.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel