DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Torhueter Ludovic Waeber, links, im Spiel gegen Rapperswils Kevin Clark, rechts, im Eishockey Spiel der National League zwischen den SC Rapperswil Jona Lakers und den ZSC Lions, am Dienstag, 9. Maerz 2021, in der St. Galler Kantonalbank Arena, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lakers-Stürmer Kevin Clark wird die Rapperswiler Ende Saison verlassen. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Kehrt ein verlorener Sohn nach Langnau zurück?

Langnaus Sportchef Marc Eichmann bestätigt sein Interesse an Lakers-Stürmer Kevin Clark (33) und weiteren interessanten Personalien.



Bei den Lakers wird der viertbeste Torschütze der gesamten Liga ausgemustert. Der kanadische Stürmer Kevin Clark (46 Spiele/21 Tore) muss per Ende Saison gehen. Weil die Lakers künftig nicht mehr vier ausländische Stürmer beschäftigen werden. Clark muss einem ausländischen Verteidiger Platz machen.

Langnaus Sportchef Marc Eichmann sagt: «Das hat uns überrascht. Wenn ein Stürmer einen Job sucht, der diese Saison schon mehr als 20 Tore erzielt hat, dann sind wir interessiert.» Die SCL Tigers haben für nächste Saison noch keinen ausländischen Stürmer unter Vertrag.

Kevin Clark also nach Langnau? Warum nicht? Er stürmte schon einmal eine Saison für die Emmentaler (2015/16). Obwohl er in 42 Qualifikationspartien respektable 18 Treffer erzielte, musste er gehen, bewährte sich anschliessend in der höchsten schwedischen Liga und in der KHL, ehe er im Laufe der Saison 2018/19 bei den Lakers in die Schweiz zurückkehrte. Seither hat er in 123 NL-Partien 54 Tore erzielt.

Tigers Massiomo Ronchetti, links, und Topscorer Kevin Clark lassen den Kopf haengen, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EV Zug, am Freitag, 5. Februar 2016, in der Ifishalle in Langnau. (PHOTOPRESS/Marcel Bieri)

Kevin Clark 2016 als Topskorer der Tigers. Bild: PHOTOPRESS

Ein Wechsel nach Langnau wäre also so etwas wie die Heimkehr eines verlorenen Sohnes. Der damalige Entscheid, den Vertrag im Frühjahr 2016 nicht mehr zu verlängern, war in Langnau intern ziemlich umstritten und ist bereut worden.

Was die Verhandlungen sicherlich erleichtert: Kevin Clark hat den gleichen Agenten wie Ben Maxwell (32). Den Vertrag mit dem Kanadier möchten die Langnauer gerne verlängern und sein Agent, dessen Name dem Chronisten soeben entfallen ist, bestätigt das Angebot. Zahlen nennt er keine, bezeichnet Langnaus Offerte für eine Verlängerung um zwei Jahre aber als «halt den Umständen entsprechend, aber in meinen Augen fair.»

Allerdings gibt es bei Kevin Clark das gleiche Problem wie bei Ben Maxwell: Ein Wettbieten mit finanzkräftigeren Liga-Konkurrenten bringt Marc Eichmann bald einmal in die engen Hosen.

Langnaus Sportchef beschäftigt sich noch mit weiteren interessanten Personalien. Loïc In-Albon (23) hat bei den Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung keine guten Karten. Er steht in seiner zweiten Saison im Emmental und hat in bisher 58 Partien bloss 9 Punkte beigesteuert.

Tigers Loic In-Albon waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Freitag, 18. Dezember 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Hat es für Loïc In-Albon bald keinen Platz mehr in Langnau? Bild: keystone

Durchaus möglich, dass er einer «Zaubermaus» Platz machen muss. Die Langnauer haben Benjamin Bonvin (19) nach Sierre ausgeliehen. Er hat als Junior bis zu drei Punkten pro Partie zelebriert und auch diese Saison bei den Elite-Junioren in 11 Spielen 19-mal gepunktet.

Nun wird er bei Sierre im Erwachsenenhockey getestet (34 Spiele, 6 Punkte). Sein Ausbildungsvertrag in Langnau läuft aus und Marc Eichmann berät sich mit seinen Scouts, ob es sich lohnt, dem technisch hochbegabten, aber noch etwas «schmalbrüstigen» Künstler einen Profivertrag zu geben. Auf Anfrage bestätigt er: «Ja, wir beobachten ihn jetzt in den Playoffs mit Sierre aufmerksam.»

Tigers Patrick Petrini, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Dienstag, 9. Februar 2021, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Patrick Petrini hat bei den Tigers ziemlich eingeschlagen. Bild: keystone

Wer weiss, vielleicht wird ja aus ihm der nächste Patrick Petrini. Der 19-jährige Stürmer hat diese Saison nach seiner Beförderung vom Junior zum Profi bisher in 33 Partien 10 Punkte produziert.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der erste von zwölf Schritten zum Wohle unseres Eishockeys

Der wichtigste Sieg zum Auftakt der Playoffs in der Swiss League: Langenthals 2:0 gegen Thurgau. Es geht um das Wohl unseres Eishockeys.

Die Idee ist gut gemeint. Diese und nächste Saison gibt es keinen Absteiger aus der höchsten Liga. So sollen die Klubs vor unüberlegten sportlichen Notinvestitionen im Kampf gegen den Abstieg bewahrt werden.

Den Klubgenerälen wird nicht zugetraut, mit Verstand durch die Krise zu managen. Statt auf Eigenverantwortung zu setzen, ergreift «Vater Liga» Massnahmen, um die Manager vor der eigenen Unvernunft zu schützen. Sportliche Planwirtschaft. Sportlicher «Pandemie-Sozialismus».

Interessanterweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel