DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM NEUEN ZSC TRAINER RIKARD GROENBORG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG –  Sweden's head coach Richard Gronborg reacts during the Euro Hockey tour Channel One Cup match between Russia and Sweden, in Moscow, Russia, 13 December 2018. EPA-EFE/MAXIM SHIPENKOV

Rikard Grönborg wurde zuletzt zwei Mal mit Schweden Weltmeister. Bild: EPA

Eismeister Zaugg

Der ZSC wird bald wieder Meister – aber nicht mit Rikard Grönborg

Die ZSC Lions gehen bei der Trainerwahl kein Risiko mehr ein, vertrauen dem IBM-Syndrom und verpflichten Rikard Grönborg.



Wenn es mit Nordamerikanern nicht mehr funktioniert und vorher auch berühmte Schweden gescheitert sind – dann hilft die Kombination aus beidem: Der neue ZSC-Trainer Rikard Grönborg ist amerikanisch-schwedischer Doppelbürger.

Noch bis zum Saisonende arbeitet er als schwedischer Nationaltrainer. Dann wechselt er für zwei Jahre ins Hallenstadion. Oder bis zu seiner Entlassung.

Die Zürcher sind vernünftig und vertrauen dem «IBM-Syndrom». Der Ausdruck stammt aus der Frühzeit des Computer-Zeitalters.

Wer immer den Auftrag fasste, Computer für die Firma anzuschaffen, kaufte bei IBM ein und hütete sich vor Experimenten mit Siemens oder Olivetti. Funktionierte es nicht, so war der Einkäufer fein raus: IBM galt als das Mass aller Dinge.

So hat es auch ZSC-Sportchef Sven Leuenberger gemacht. Er hat den teuersten Trainer mit dem grössten Namen verpflichtet.

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 5. Maerz 2019. Die ZSC Lions verlieren das letzte Qualifikationsspiel gegen Genf mit 2:3 und verpassen damit erstmals seit 2006 die Playoffs. (KEYSTONE/Walter Bieri)

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger. Bild: KEYSTONE

Rikard Grönborg gewann als Nationaltrainer mit Schweden die zwei letzten WM-Titel. Den letzten im Finale gegen die Schweiz. Scheitert er in Zürich, dann kann Sven Leuenberger wahrlich sagen: An mir liegt es nicht. Ich habe euch den Besten der Besten geholt.

Es gibt für dieses kluge Vorgehen, durch das man sich gegen alle Seiten absichert, auch eine boshafte Bezeichnung aus dem nordamerikanischen Business: «Cover your ass».

Sven Leuenberger riskiert wenig. Der Erfolgsdruck hält sich sowieso in Grenzen. Die ZSC Lions haben nicht einen einzigen WM-Helden in ihren Reihen. Sie sind nächste Saison gegen Titanen wie Davos oder Ambri, die bei der WM vertreten sind, nur Aussenseiter. Da darf schon die Playoff-Qualifikation als Erfolg gefeiert werden. Oder?

abspielen

Leuenberger im Interview über Grönborg. Video: YouTube/zsclionstv

Für einmal gilt: Die Geschichte wiederholt sich. Okay, nicht Buchstabe für Buchstabe. Aber in groben Zügen schon. Ein Blick zurück ist nach der Trainerwahl der ZSC Lions interessant.

***Frühjahr 1996. Der HCD verpflichtet mit Arno Del Curto den U-20-Nationaltrainer. Weil das Geld nicht reicht, um einen teuren schwedischen Trainer zu halten. Mats Waltin ist für den HCD zu teuer geworden. Er zügelt nach Lugano. Money talks.

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frühjahr 2019. Der HCD verpflichtet mit Christian Wohlwend den U-20-Nationaltrainer. Weil das Geld nicht reicht, um einen teuren schwedischen Trainer zu verpflichten. Wunschkandidat Rikard Grönborg ist für den HCD zu teuer. Die Offerte der ZSC Lions kann nicht gekontert werden. Money talks.

Wir wissen heute, dass sich das Risiko für den HCD gelohnt hat. Arno Del Curto hat den Davosern die ruhmreichsten Jahre der Neuzeit beschert. Mit sechs Titeln.

Die Rechnung ging damals auch für Lugano auf. Aber nur auf Umwegen. Im Frühjahr 1996 befanden sich die Tessiner in einer ähnlichen Situation wie heute die ZSC Lions: Geld spielte keine Rolle. Aber die Erfolge liessen auf sich warten. Zum sechsten Mal war spätestens im Halbfinale Endstation. Die Lohnhierarchie stimmte nicht mehr. Die Spieler hatten zu viel Macht. Und es gelang nicht mehr, die Ausländerpositionen optimal zu besetzen. Alle möglichen Trainerexperimente waren gescheitert. Also wurde Mats Waltin nach dem «IBM-Prinzip» für zwei Jahre als Trainer verpflichtet. Ein grösserer Name war nicht zu haben. Der Schwede, einst als «Beckenbauer des Hockeys» verehrt, hatte in Lugano eine grosse Vergangenheit als Spieler. Als Trainer hatte er den HCD in die NLA zurückgeführt. Ein besserer Name war für Geld nicht zu haben.

Der Trainer des HC Lugano, der Schwede Mats Waltin (Archivbild 1995) ist am 6. Oktober 1997 nach sechs erfolglosen Spielen in Serie entlassen worden. (KEYSTONE/ARCHIVE)

Mats Waltin als Lugano-Trainer. Bild: KEYSTONE

Und tatsächlich: Im Frühjahr 1999 ist Lugano endlich wieder Meister. Aber nicht mit Mats Waltin. Der Schwede war bereits im Oktober 1997 von Manager Jim Koleff gefeuert worden. Es kam nicht nur zu einem Trainerwechsel. Auch sonst wurde ordentlich aufgeräumt. Neue Ausländer (Gaetano Orlando, Peter Andersson), eine Justierung der Lohn-Hierarchie, ein neuer Torhüter (Cristobal Huet) und ein neuer Captain spielten eine entscheidende Rolle.

Aus der Geschichte lernen wir also: Die ZSC Lions werden schon in absehbarer Zeit wieder Meister. Möglicherweise nicht mit Rikard Grönborg. Aber mit besseren Ausländern, justierter Lohn-Hierarchie, einem neuen Captain und einem neuen Torhüter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel