Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Calgary Flames head coach Bill Peters gives instruction during NHL hockey training camp in Calgary, Friday, Sept. 13, 2019. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Bill Peters hat seinen Job in Calgary wegen Missbrauch- und Rassismus-Vorwürfen verloren. Bild: AP

Eismeister Zaugg

Den «harten Hunden» geht's ans Fell – das Wetter in der Macho-Welt NHL wird milder

Das Zeitalter der «harten Hunde» neigt sich in der NHL dem Ende zu. Die wichtigste Liga der Welt wird gerade von einer Enthüllungswelle erschüttert, die an «MeToo» mahnt.



Es geht nicht um Straftaten wie bei «MeToo». Daher ist der Vergleich gewagt. Aber die Systematik bei den Enthüllungen mahnt tatsächlich an «Me too». So titelte das angesehene Hockey-Portal «Hockeyfans.ch»: «MeToo erreicht die NHL mit voller Wucht.»

Wer Jungmillionäre dazu bringen will, an ihre Limiten zu gehen, Schmerzen zu vergessen und notfalls auch mit gebrochenen Knochen weiterzukämpfen, kann bei seinen Führungs- und Motivationsmethoden offenbar nicht zimperlich sein. Oder meint es wenigstens.

Die Kultur der «harten Hunde» ist nirgendwo im Westen so ausgeprägt wie in Nordamerika. Dagegen aufmucken? Sich über die Methoden des Chefs in dieser Macho-Welt beklagen? Undenkbar. Der Ruf eines Weicheis würde einen Spieler bis ans Ende seiner Tage verfolgen. In die Öffentlichkeit tragen? Wie denn vor dem Zeitalter der Sozialen Medien? Ein Chronist, der sich mit so einer Story hätte profilieren wollen, dem hätte das gleiche geblüht wie einem klagenden Spieler: Ausgrenzung oder gar das Ende der Karriere.

Pittsburgh Penguins head coach Mike Sullivan yells instructions during the third period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers in Pittsburgh, Tuesday, Oct. 29, 2019. The Penguins won 7-1. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Wütende Trainer – wie hier Penguins-Coach Mike Sullivan – gehörten in der NHL bislang einfach dazu. Bild: AP

Durch die Sozialen Medien ist vieles anders geworden. Jetzt braucht es nur noch jemanden, der den Mut hat, den ersten Schritt zu tun. Twitter wirkt dann wie ein Brandbeschleuniger. Episoden, die bisher nur an der Hotelbar erzählt wurden (kein anderer Sport hat eine so hoch entwickelte Kultur des Geschichtenerzählens), geraten plötzlich in die Öffentlichkeit. Was dem Präsidenten des mächtigsten Landes der Erde recht, das ist jenen billig, die eine Botschaft in die Öffentlichkeit tragen wollen. Twitter ist die Wunderwaffe.

Die nun entbrannte Debatte über das Verhalten von Coaches zeigt auch einen fundamentalen Unterschied zwischen den Hockeykulturen. Die Autorität des Cheftrainers ist in der nordamerikanischen Sportkultur traditionell viel grösser als bei uns. Eingebettet in einer Gesellschaft, die mehr von der Allmacht der Autoritäten durchdrungen ist als in Westeuropa (und der Schweiz). Sozialkompetenz war bis vor kurzem bei den Cheftrainern in der NHL viel weniger gefragt als bei uns.

Befehle empfangen und gehorchen gehörte noch bis weit in die 1990er Jahre hinein zum Reflex eines guten NHL-Profis. Die gebildeteren Schweizer Spieler liessen sich schon im letzten Jahrhundert nicht so herumkommandieren wie Nordamerikaner und wagten es, Fragen zu stellen.

Die ganze Welle hat ausgerechnet Don Cherry losgetreten. Wer mag, kann ihn als Karikatur eines alten zornigen weissen Mannes bezeichnen. So lange er in bunten Anzügen wie ein böser Clown im kanadischen Fernsehen die Macho-Kultur hochleben liess, die Europäer und Frankokanadier als Weicheier schmähte und sich seine Tiraden und kruden Analysen aufs Hockey beschränkte, blieb er unbehelligt und gehörte zur Unterhaltungskultur.

Bild

Bunte Anzüge waren Don Cherrys Markenzeichen. bild: twitter

Aber nun machte der ehemalige NHL-Coach (in den 1970er Jahren bei Boston und Colorado) mit der Weisheit seiner 85 Jahre einen entscheidenden Fehler: Er wetterte gegen Immigranten ausserhalb des Hockeys. So ist er ins Minenfeld der politischen Korrektheit geraten und eine Welle der Empörung hat ihn aus dem Job und von den TV-Schirmen gefegt.

abspielen

Die Aussage, die Don Cherry zu Fall brachte. Video: streamable

Die Ikone Don Cherry ist gestürzt worden. Nun wagen sich die Spieler an die Öffentlichkeit. Mit Fällen, die meist Jahre zurückliegen.

Der erste ist Akim Aliu (30), ein in Nigeria geborener Kanadier ohne grosse NHL-Karriere (7 Spiele). Ihm machen rassistische Vorfälle aus NHL-Trainingscamps noch heute zu schaffen. Sein Trainer Bill Peters haben ihn wegen seiner Musik-Vorlieben als «N....» beschimpft.

FILE - In this April 7, 2012, file photo, Anaheim Ducks' Sheldon Brookbank, left, checks Calgary Flames' Akim Aliu, a Nigerian-born Canadian, during third period NHL hockey action in Calgary, Alberta. Calgary Flames general manager Brad Treliving said the team is looking into an accusation that head coach Bill Peters directed racial slurs toward a Nigerian-born hockey player a decade ago in the minor leagues, then arranged for the player’s demotion when he complained. Akim Aliu tweeted Monday, Nov. 25, 2019, that Peters “dropped the N bomb several times towards me in the dressing room in my rookie year because he didn’t like my choice of music.” (AP Photo/The Canadian Press, Jeff McIntosh, File)
Akim Aliu,Sheldon Brookbank

Akim Aliu im Einsatz für die Flames. Bild: AP

Was damals nach dem Grundsatz «Was in der Kabine passiert, bleibt in der Kabine» ohne Folgen blieb, sorgt nun in den Sozialen Medien für einen Shitstorm. Nun wagt auch der ehemalige Spieler Michal Jordan zu erzählen, wie er von Bill Peters hinter der Bande getreten und wie ein Teamkollege von ihm geschlagen worden sei. Der Trainer der Calgary Flames hat inzwischen seinen Job verloren.

Als nächster ist mit Mike Babcock ein Titan in die Bredouille geraten. Er ist ein kanadischer Nationalheld. Zweimal hat er die Kanadier zu Olympia-Gold geführt, mit Detroit gewann er den Stanley Cup und in Toronto war er zuletzt mit 50 Millionen Dollar für acht Jahre der bestbezahlte Hockeytrainer aller Zeiten geworden.

Bei ihm geht es um die Machtspielchen, die eigentlich zum Repertoire aller grossen Bandengeneräle gehören. Er soll Mitch Marner (22) – der am Anfang einer vielversprechenden NHL-Karriere steht – angewiesen haben, die am härtesten und am wenigsten hart arbeitenden Spieler aufzulisten.

Toronto Maple Leafs, from left,Mitch Marner, Zach Hyman, coach Mike Babcock, and John Tavares chat between drills during NHL hockey training camp in Niagara Falls, Ontario, Friday, Sept. 14, 2018. (Aaron Lynett/The Canadian Press via AP)

Mike Babcock ging bei Mitch Marner zu weit. Bild: AP/The Canadian Press

Mike Babcock habe die Liste in der Kabine präsentiert um Stimmung gegen die angeblich «faulen» Spieler zu machen. Torhüter Martin Gerber war in Anaheim einst Torhüter im Team von Mike Babcock. Er hat zu dessen Führungsmethoden einmal lakonisch gesagt: «Wenn man es mit ihm gut hatte, war es gut. Wenn nicht, war es weniger gut. Ich hatte es gut ...» Mike Babcock ist kürzlich in Toronto gefeuert worden. Wegen Erfolglosigkeit.

Bill Peters ist in der NHL der erste, aber nicht der letzte Trainer, der seinen Job im Zuge der Enthüllungswelle verloren hat. Inzwischen ist Ex-ZSC-Trainer Marc Crawford als Assistent bei Chicago suspendiert worden. Weil Sean Avery (39) – nach über 500 NHL-Spielen im Ruhestand – enthüllte, er sei im Dezember 2006 bei den Kings in Los Angeles von Marc Crawford wegen zu vieler Strafen so stark körperlich gezüchtigt worden sei, dass er blaue Flecken davongetragen habe.

abspielen

Crawford vs. Schläpfer – ein Trainer-Ausraster der lustigen Sorte. Video: streamable

Inzwischen hat die ganze Bewegung auch unser Hockey erreicht. Wenigstens ein bisschen. Die Neue Zürcher Zeitung hat eine uralte Geschichte aufgewärmt. Bob Hartley – der ehemalige NHL-General steht jetzt in Russland an der Bande – habe in den Playoffs 2012 Sven Ryser vor einem Spiel gegen Davos angewiesen, Reto von Arx an der blessierten Hand zu verletzen. Er habe den Auftrag abgelehnt und fortan nicht mehr gespielt.

ZSC Lions Cheftrainer Bob Hartley spricht zu seinen Spielern waehrend einem Time-Out, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos, am Samstag, 3. Maerz 2012,  im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ex-ZSC-Trainer Bob Hartley war definitiv kein Kind von Traurigkeit. Bild: KEYSTONE

Steht der NHL ein Erdbeben bevor wie der Showbranche durch «MeToo»? Wohl kaum. Es handelt sich bei den ganzen Vorfällen soweit das jetzt ersichtlich ist, ja nicht um Straftaten wie bei «MeToo», die zwingend staatliche Strafverfolgungsbehörden mobilisieren. Es ist eher ein reinigendes Gewitter, das ein etwas milderes Klima für die Spieler ankündigt: Coaches werden sich künftig zurückhalten.

Ohnehin wächst eine Spielergeneration heran, die nur noch mit hoher Sozialkompetenz erfolgreich geführt und motiviert werden kann. Das Zeitalter der «harten Hunde» neigt sich dem Ende zu wie einst jenes der Dinosaurier.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 06.12.2019 16:12
    Highlight Highlight Und wann packen Trainer über Spieler aus?!
  • zsalizäme 06.12.2019 15:47
    Highlight Highlight Vielleicht noch als Ergänzung zum Fall zwischen Crawford und Avery. Avery hat eine Strafe für "zu viele Spieler auf dem Eis" verschuldet. Daraufhin hat Crawford ihn in den Rücken getreten und Avery hatte davon blaue Flecken. Avery hat alledings erst kürzlich gesagt, dass er mit dieser Aussage nicht Crawford angreifen wollte. Er sagte, dass Crawford jedes Recht dazu gehabt hätte und ihn auch noch fester hätte treten können. Er endete dieses Statement mit "I loved him as a coach".
    • Italian Stallion 06.12.2019 16:37
      Highlight Highlight Das ist typisch angelsächsische Doppelmoral.....respektive Verlogenheit....also ein völlig normals Statement.
    • marak 07.12.2019 10:03
      Highlight Highlight Ich kann mich irren. Aber Avery hat das auf Twitter verkündet. Und das ist nun mal nicht das Medium, welches Platz lässt sich zu erklären. Wenn man rauslässt "der Crawford hat mich in den Rücken getreten" dann ist das mehr als genut um von den Meiden aufgegriffen und verbreitet zu werden. Dann müssten die Spieler vielleicht mal in in Medienseminar gehen um zu lernen welches Medium welche Wirkung erzielt.
  • Zaungast 06.12.2019 12:49
    Highlight Highlight Respekt, Sven Ryser!
  • Suancabu 06.12.2019 12:38
    Highlight Highlight Der Bill Peters hat aber durch diesen ganzen Stress abgenommen.... Auf dem ersten Bild ist Geoff Ward und nicht Bill Peters, just for your info
    • PRE 06.12.2019 14:06
      Highlight Highlight Danke für die Info, ist korrigiert.
  • CaptainObvious 06.12.2019 12:26
    Highlight Highlight Nennt mich alt oder konservativ, aber grad das erste Beispiel von Akim Aliu finde ich stark aufgebauscht.
    Nicht nur, dass sich Schwarze in Film und Fernsehen (Pop-Kultur) regelmässig selber „Nigga“ sagen/nennen.
    Ich frage mich vorallem welch weiches Gemüt man hat, wenn einen Beleidigungen und Beschimpfungen über Jahre hinweg derart verfolgen und belasten sollen.
    Ich würde in der Schulzeit auch oft gehänselt, beleidigt und fertig gemacht. Aber da wächst man schlicht raus und hackt es ab.

    Physische Gewalt und Psycho-Spielchen sind hingegen ein anderes Kaliber.
    • HabbyHab 06.12.2019 13:19
      Highlight Highlight So viel nein zu diesem Kommentar.
    • goldmandli 07.12.2019 15:33
      Highlight Highlight Das sind aber keine Schulkinder, die sich ihrer Aussagen nicht bewusst sind sondern erwachsene Männer. Und wenn einer dieser erwachsenen Männer ein rassistisches A**** ist, dann gehört das verurteilt.

      Wir können jegliches Fehlverhalten einfach ignorieren und daraus "rauswachsen" oder wir verurteilen es, sodass diese Personen Merken, dass ihr verhalten in der heutigen Zeit nicht mehr geduldet wird.
  • HabbyHab 06.12.2019 11:16
    Highlight Highlight Timeline falsch. Erst kam das erste gegen Babcock raus, dann Peters.

    Und zu Cherry - der hat sich schon früher oft rassistisch und sexistisch geäusssert.
    • Roaming212 06.12.2019 16:14
      Highlight Highlight Cherry ist auch der Mimimi-Typ der sicher den Storm-Surge der Carolina Hurricanes beschwerte. "Bunch of Jerks"
  • Ricardo Tubbs 06.12.2019 11:09
    Highlight Highlight wer rassistisch seine spieler beleidigt gehört sofort rausgestuhlt und sollte nie wieder coachen dürfen.

    der ganze rest ist aber weichbecher zeug. leider werden auch die eishockeyspieler wie praktisch alle sportler einfach zu weicheiern...

    fange jetzt nicht an, was ich mir z.T im militär anhören musste und habs überlebt!
    • HabbyHab 06.12.2019 12:29
      Highlight Highlight Wenn du mit einer möglichen Gehirnerschütterung auf der Bank sitzt und dein Coach schreit dich ziemlich grundlos an, hat das nichts mit "Weichei" zu tun.
      Ausserdem wurde es mehrfach erwiesen, dass negatives "Feedback" nicht wirklich viel bringt und ein positiver Führungsstil zu mehr Erfolg führt.
    • mukeleven 06.12.2019 12:41
      Highlight Highlight ja klar - darum herrscht auf den strassen von miami noch zucht und ordnung, tubbs! 🐊
    • Ricardo Tubbs 06.12.2019 14:15
      Highlight Highlight die spieler sollen mit ihrem schneeflockengehabe aufhören...die verdienen millionen für etwas, dass ihnen spass macht...aber eben...ist nicht mehr wie früher.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 06.12.2019 10:55
    Highlight Highlight ...tatsächlich braucht es zur Führung der heutigen Talente völlig andere Skills als einst, Coaching Götter wie der knallharte Bowman oder der Arrogante Keenan hätten heutzutage keinen Stich mehr, das selbe gilt hierzulande für einstige Schleiffer wie Slettvoll oder Gilligan. Krass, wie die beiden die Schiris beschimpft haben...
    Aber schlussamänd bleibt Eishockey Arbeit für Männer, Gordie formulierte es einst treffend "Hockey is a Man's Game". Und über Grännereien von Typen wie Avery kann üsereim nur lachen, der Sean hat ja auch nie Rücksicht auf irgendwas genommen.

    Item, Schweizermeister
    • HabbyHab 06.12.2019 11:17
      Highlight Highlight "Aber schlussamänd bleibt Eishockey Arbeit für Männer" - sexistisch.

      Und Avery mochte ja sogar, wie Crawford mit ihm umgestiegen ist.
    • HabbyHab 06.12.2019 12:29
      Highlight Highlight Wieso wird mein Kommentar hier bitte geblitzt? Wegen dem sexistisch oder dem Avery-Kommentar?
    • Klaus & Klaus 06.12.2019 14:42
      Highlight Highlight Wegen dem "sexistisch"....das war lediglich ein Zitat von Gordie Howe, welches aus einer längst vergangenen Zeit stammt. Und Gordie Howe hat damit auch nicht gegen Frauen gewettert, sondern gegen das Weicheiertum.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Connor McJesus 06.12.2019 10:52
    Highlight Highlight Insbesondere den Psychoterror, den Babcock bei vielen Spielern betrieben hat (Johan Franzen ehem. Red Wing ist wohl der schlimmste Fall, der bisher bekannt ist), finde ich etwas vom allerletzten. Das schwedische Fernsehen hat Franzen etwas wegen Babcock gefragt und man jat sofort gesehen, dass nur schon der Name bei Franzen durch Mark und Bein geht.
    • HabbyHab 06.12.2019 11:14
      Highlight Highlight Franzen hatte seit 2011 Albträume wegen dem Typen.
  • Ehrenmann 06.12.2019 10:46
    Highlight Highlight Und vonArx hatte dann im Final gegen Kloten beim eröffnungsbully dem Santala die Hand gebrochen.. bei 0:01
    • Klaus & Klaus 06.12.2019 14:22
      Highlight Highlight Jep, hat der Reto tatsächlich gemacht. Eine ganz, ganz miese Aktion, welche weder für von Arx noch für den HCD in irgendeiner Form negative Folgen hatte. Das hätte man nicht auf sich sitzen lassen dürfen und hätte mit gleicher Münze zurückzahlen müssen.
      Respekt für Ryser, dass er diesen "Job" nicht ausgeführt hat.
    • Der müde Joe 06.12.2019 15:16
      Highlight Highlight So wie ich es in Erinnerung habe, war Santala bereits an der Hand verletzt (gebr. Finger), RvA wusste dies und hat ihm beim ersten Bully auf die Hand geschlagen.
      Für mich unverständlich, dass von Arx ohne Spielsperre davon kam.

      Traurig aber wahr: Deshalb werden heutzutage, Verletzungen nicht im Detail bekannt gegeben.
    • Ehrenmann 06.12.2019 16:24
      Highlight Highlight Jap genau so was. Ohne jegliche Absicht den Puck zu treffen voll auf lädierten Daumen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jacques #23 06.12.2019 10:42
    Highlight Highlight Und das ist gut so.

    Fluchende Coaches widerspiegeln einzig ihr eigenes Unvermögen.
    • michiOW 06.12.2019 15:52
      Highlight Highlight Fluchen ist doch etwas gutes, man lässt seine Emotionen ohne physische Gewalt heraus.

      Bei beleidigen, anschreien und schlagen, da gebe ich dir recht.
    • Jacques #23 06.12.2019 16:05
      Highlight Highlight @michiOW

      Wesentlich ist, dass es der Betroffene nicht persönlich nimmt.

      Inhalt aufnehmen. Wenn es welchen gibt.

      Lautstärke und Umgang zeigt deutlich Stresslevel des Austeilenden.

      Und wenn kein Inhalt mehr kommt. Kommt bald der Sportchef mit einer Pressemitteilung 😅
  • Hallo22 06.12.2019 10:30
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel Chloisi! 👍

Eismeister Zaugg

Der tiefere Grund für die SCB-Krise: Marc Lüthi ist zu mächtig geworden

SCB-Manager Marc Lüthi (59) sieht seit zwei Jahren tatenlos zu, wie sein Sportchef Alex Chatelain Sven Leuenbergers meisterliches Erbe ruiniert. Deshalb trägt er die Verantwortung für die missglückte Saison. Handelt er nicht, geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter.

Hier ist vom SC Bern die Rede. Einer der erfolgreichsten Hockey-Firmen ausserhalb der NHL. Jahresumsatz etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Die höchsten Zuschauerzahlen, Gastro- und Werbeeinahmen ausserhalb der NHL. Mit einer reichen Tradition und einer wunderbaren Leistungskultur. Das Bayern München des Hockeys. Die Ansprüche sind also hoch.

Nun hat der SCB die Playoffs verpasst. Ausreden gibt es keine. Die Schmach ist total: Lugano hat auf eigenem Eis gegen Ambri 1:4 verloren. Die Tessiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel