Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.04.2014; Neuchatel; Eishockey - Training Schweiz;
Jeremie Kamerzin (Andy Mueller/freshfocus)

Jérémy Kamerzin wird als letzter Spieler aus dem WM-Kader fliegen. Bild: freshfocus

Schon vor dem letzten Cut

Eismeister Zaugg

Das WM-Team steht – Kamerzin wird als letzter ausgemustert

Nur noch ein Spieler wird am Dienstag von Sean Simpson ausgemustert. Das WM-Team steht. Ein Scheitern in den Gruppenspielen ist ebenso möglich wie eine Medaille. 



Nun kennen wir unsere WM-Mannschaft für Minsk. Nach der letzten Testpartie gegen Kanada (Dienstag, 20.10 Uhr im Hallenstadion) wird nur noch ein Verteidiger ausscheiden: Wenn sich kein Verteidiger verletzt, wird Fribourgs Jérémy Kamerzin (26) nicht nach Minsk reisen. Sean Simpson hat ihn bereits über seine Jokerrolle informiert. 

Die Stürmer, die gegen Kanada antreten, fliegen alle nach Minsk. Sollte sich noch einer verletzen wird der Nationaltrainer einen «typähnlichen» Angreifer nachnominieren. Als letzter «Nordamerikaner» trifft Sven Bärtschi am Dienstagvormittag in Kloten ein. Er will dann am Abend gleich spielen. Die Nummer 1 im Tor ist ebenfalls gesetzt: Reto Berra. Er wird am Dienstag gegen Kanada im Tor stehen. 

Calgary Flames' Sven Baertschi of Switzerland takes the puck past his teammates in the third period of an NHL hockey game against the Minnesota Wild Tuesday, Feb. 26, 2013, in St. Paul, Minn. The Wild won 2-1 in overtime. (AP Photo/Jim Mone)

Sven Bärtschi stösst als letzter Spieler zum WM-Team. Bild: AP

Offensiv durchschlagskräftiger, aber defensiv weniger stabil

Nun ist ein Vergleich mit dem WM-Team von 2013 erstmals möglich. Obwohl 13 Silberhelden nicht mehr dabei sind, ist die Differenz gar nicht sehr gross. Die Mannschaft ist offensiv eher durchschlagskräftiger. Aber defensiv weniger stabil.  

Gleich fünf defensive Silberhelden fehlen: Julien Vauclair, Philippe Furrer und Patrick von Gunten sind verletzt, Raphael Diaz spielt die NHL-Playoffs und Severin Blindenbacher verzichtet auf die WM. Deshalb wiegt die Absage von Mark Streit schwer – er hätte bei dieser WM eine zentrale Rolle gespielt. Yannick Weber wird nicht dazu in der Lage sein, Raphael Diaz oder Julien Vauclair vollwertig zu ersetzen. Ein verletzungsbedingter Ausfall eines wichtigen Verteidigers kann bei der WM das Team defensiv destabilisieren. 

Silberheld Matthias Bieber verpasst die WM wegen einer Bänderverletzung. Statt auf dem Eis zu schuften, geniesst er den Frühsommer in Lissabon mit einem Schluck Super Bock, dem lokalen Bier.

Brunner kann Niederreiter ersetzen – Berra die Nummer 1

Die offensive Feuerkraft dürfte hingegen ungefähr gleich gross sein wie bei der letzten WM. Nino Niederreiter (spielt die NHL-Playoffs) fehlt zwar. Dafür kommt mit Damien Brunner ein anderer NHL-Stürmer. Allerdings hat die Mannschaft offensiv etwas weniger Wasserverdrängung als vor einem Jahr: Mit Julian Walker, Morris Trachsler und Matthias Bieber fehlen drei Spieler, die mit Kraft, Mut und Tempo im Silberteam eine zentrale Rolle gespielt haben. Reto Schäppi, Thomas Rüfenacht und Victor Stancescu müssen ihre Rollen übernehmen. 

Im Tor ist Reto Berra als Nummer 1 gesetzt. Er ist der grosse, erfahrene Torhüter, den ein Team an einer WM einfach braucht. Er hat bereits im Silberteam eine zentrale Rolle gespielt.  

Switzerland's goalie Reto Berra makes a save against Sweden during the first period of their men's preliminary round ice hockey game at the 2014 Sochi Winter Olympics, February 14, 2014. REUTERS/Jim Young (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT ICE HOCKEY)

Reto Berra wird für die Schweiz ein wichtiges Puzzleteil sein. Bild: Keystone

Halbfinal ist möglich – aber auch ein frühes Scheitern

Die Schweizer sind dazu in der Lage, wieder bis ins Halbfinale zu stürmen. Aber dann muss alles stimmen. Die Voraussetzung für ein erneutes Hockeywunder ist wohl ein Startsieg gegen Russland, um die gleiche Dynamik zu entwickeln wie im Vorjahr nach dem Auftakterfolg gegen Gastgeber Schweden. Bei der Silber-WM gab es keine verletzungsbedingten Ausfälle von Schlüsselspielern. Dieses Glück brauchen die Schweizer auch in Minsk. 

Die Mannschaft macht nominell den defensiv zerbrechlicheren Eindruck als das Finalteam von 2013. Das kann, wenn alles gegen uns läuft wie vor einem Jahr alles für uns gelaufen ist, zu einem Verpassen der Viertelfinals führen.  

Switzerland's players celebrate a goal after scored the 1:0, during the the Gold Medal game between Switzerland and Sweden at the IIHF 2013 Ice Hockey World Championships at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Sunday, 19 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

So schön war's vor einem Jahr, als die Schweiz im WM-Final gegen Schweden gar in Führung ging. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel