DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anton Lander geht nach Zug.
Anton Lander geht nach Zug.Bild: www.imago-images.de
Eismeister Zaugg

Anton Lander nach Zug, nicht nach Bern – der SCB hat ein Imageproblem

Für zusätzliches Büropersonal hat der SC Bern Geld. Wenn es um gute Ausländer geht, wird es schon schwieriger: Anton Lander wechselt zu Zug und nicht nach Bern.
18.05.2021, 06:0218.05.2021, 13:11

Der schwedische Center war beim SCB auf der Wunschliste. Aber bekommen hat ihn nun Meister Zug. Anton Lander hat für ein Jahr plus Option unterschrieben.

So ist das halt, wenn beim SCB der Obersportchef auch noch mit der Suche nach einem Untersportchef beschäftigt ist. Raeto Raffainer verneint zwar das Interesse an Anton Lander nicht, sagt aber, es habe zuletzt keinen Kontakt mehr gegeben.

Gab das Geld den Ausschlag? Es wäre natürlich für eine Polemik gut, wenn wir sagen könnten, Zug haben mehr bezahlt.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit war es nicht so: Anton Lander ist kein teurer Ausländer. Nach übereinstimmenden Auskünften kostet er nicht einmal 300 000 Franken netto. Er wäre für den SCB zahlbar gewesen.

Am liebsten hätte er mit seinem Kumpel Justin Azevedo nächste Saison bei den ZSC Lions gespielt. Aber die Zürcher warten mit der Verpflichtung weiterer Ausländer ab, bis klar ist, ob Pius Suter auch nächste Saison in der NHL einen Vertrag bekommt.

Wenn ein schwedischer Center mit abgeschlossener Vermögensbildung nach einer schönen KHL-Karriere die Wahl hat, ob er beim Schweizer Meister oder beim sportlich abgewirtschafteten SC Bern den Karriere-Herbst verbringen soll, ist die Wahl nicht schwierig. Der SCB hat wegen seiner sportlichen Misswirtschaft inzwischen nicht nur bei guten Schweizer Spielern und ihren Agenten ein Imageproblem.

Ist Anton Lander eine gute Wahl? Der weitgereiste 30-jährige Schwede gilt als hart arbeitender und smarter Leitwolf, der die «Gefechte» an der Bande und in den Ecken gewinnt. Vorwärts ein guter Spielmacher und rückwärts verlässlich in der Defensive.

Anton Lander hätte wahrscheinlich dem Anforderungsprofil eines SCB-Ausländers entsprochen.

Für Zug ist er hinter Jan Kovar der perfekte zweite Center. Und im «Windschatten» eines starken ersten Centers wird sich Anton Lander in Zug wesentlich wohler fühlen als im sportlichen Durchzug beim SCB.

Zwei schwedische Verteidiger, ein schwedischer Center, ein schwedischer Flügel (die Vertragsverlängerung mit Carl Klingberg ist nur noch Formsache) – nie zuvor in seiner Geschichte war der EV Zug so stark skandinavisch geprägt. Was durchaus passt: Zug hat die Meisterschaft mit einer europäisch geprägten Spielweise, mit einer guten Balance zwischen Schablone und Kreativität, Geduld und bissigem Nord-Süd-Hockey gewonnen.

In Bern ist die Weitersuche nach ausländischem Personal weiterhin von grösster Dringlichkeit. Der SCB steht und fällt nächste Saison mit seinem ausländischen Personal. Unter Vertrag sind erst die beiden Kanadier Dustin Jeffrey und Cory Conacher.

Es ist dringender denn je, in Bern bei den Rechnungen für die Saisonkarten endlich Transparenz zu schaffen: Die SCB-Kund:innen sollten durch Ankreuzen eines Feldes wählen können zwischen:

  • Mein Geld ist für die Investitionen in die Mannschaft zu verwenden
  • Mein Geld ist für die Anstellung von weiterem Büropersonal zu verwenden

So könnte mit dem Druck der Kundschaft endlich das Sport-Budget von Raeto Raffainer auf Kosten der Administration erhöht werden. Damit der SCB-Obersportchef genug Geld zur Verfügung hat, um seine Wunschausländer verpflichten zu können. Sein Glück, dass Zug nun keine zusätzlichen Ausländer mehr braucht. Sein Pech, dass Lugano auch den Markt sondiert.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
123und456
18.05.2021 07:35registriert Juli 2015
Und in 2 Wochem dann ein "überraschendes" Communiqué, dass man vorläufig auf die Besetzung der Stelle eines Sportchefs verzichtet. Raffainer übernehme "bis auf weiteres" diese Aufgaben..

Inzwischen ist bei den Teddies alles möglich🙂
617
Melden
Zum Kommentar
avatar
DINIMAMIISCHNDUDE
18.05.2021 08:32registriert März 2015
Naja, Meisteranwerter, OYM und ein sehr kompetitives Team. Wieso sollte man für den selben Lohn nicht Zug wählen? So war es in der Verhangenheit oft für Bern, dass sie einfacher gute Ausländer erhalten haben. Jetzt ist der Umbruch da und andere Teams kriegen die Ausländer einfacher und das ist gut so. Das zwingt meine favorisierte Organisation zum Wiederaufbau und nach den erfolgreichen letzten Jahren sollten wir mal 5 Jahre aushalten um wieder anständig aufzubauen. Klar für den Chronisten ist das gutes Material und das freut mich für ihn und für uns über die gute Unterhaltung.
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
123und456
18.05.2021 07:33registriert Juli 2015
Geld spielt sicher auch eine Rolle. Aber wenn man sich ein wenig über den SCB informiert, wie bei jedem potenziellen Arbeitgeber, dann wird man sicher stutzig.
Nach dominanten Jahren zwei Mal in Serie nicht einmal mehr Rang 8. Das Schelling-Cabaret, konstantet Substanzverlust.
Würde mich keinen Millimeter reizen dahin zu wechseln.
508
Melden
Zum Kommentar
97
Nach Akanji will Haaland einen weiteren BVB-Kumpel bei ManCity
Nach Stürmer Erling Haaland wechselte auch der Schweizer Nati-Verteidiger Manuel Akanij auf diese Saison hin von Borussia Dortmund zu Manchester City. Geht es nach Stürmerstar Haaland soll sich bald ein dritter BVB-Spieler dazu gesellen: Jude Bellingham.

Erst in diesem Sommer wechselte der norwegische Fussballer Erling Haaland von Borussia Dortmund zu Manchester City. Jetzt will er seinen ehemaligen Teamkollegen Jude Bellingham wohl überzeugen, ebenfalls zum englischen Meister zu wechseln.

Zur Story