Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torjubel der ZSC Lions nach dem 1:0 durch ZSC Roman Wick (rechts) und ZSC Inti Pestoni (Mitte) waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri Piotta am Montag, den 9. Oktober 2017 im Hallenstadion in Zuerich.(KEYSTONE/Christian Merz)

Inti Pestoni konnte sich beim ZSC nicht als Skorer etablieren. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Rappi aus dem Rennen – Pestoni wechselt entweder zu Servette oder Davos

Der Pulverdampf im Transfergeschäft um Inti Pestoni lichtet sich: er wird nächste Saison entweder für Servette oder Davos stürmen.



Inti Pestoni muss die ZSC Lions trotz eines noch ein Jahr laufenden Vertrages verlassen. Er ist bereits nicht mehr zum Sommertraining des Meisters zugelassen und wenn er auf der Erfüllung des Vertrags beharrt, muss er nächste Saison im Farmteam (GCK Lions) spielen. Was er natürlich nicht will.

Also ist sein Agent Daniel Giger auf der Suche nach einem neuen Arbeitnehmer. Entweder übernimmt der neue Klub den noch ein Jahr laufenden Vertrag von den ZSC Lions. Oder Giger handelt mit ZSC-Sportchef Sven Leuenberger eine vorzeitige Vertragsauflösung aus und schliesst mit dem neuen Klub einen neuen Vertrag ab.

Zurich's player Inti Pestoni, left and Zurich's player Samuel Guerra, right, hold up the trophy after winning the Swiss championship title, during the seventh match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Friday, April 27, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Immerhin Meister: Pestoni präsentiert mit Guerra den Pokal. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nun zeichnet sich eine Lösung ab. Dani Giger ist daran, mit Sven Leuenberger den Vertrag vorzeitig aufzulösen. Zugleich verhandelt er nur noch mit zwei möglichen neuen Arbeitgebern. Entweder wird er sich mit Arno Del Curto einig und Inti Pestoni wechselt nach Davos. Oder er findet eine Lösung mit Chris McSorley und Inti Pestoni zügelt nach Genf. Als Verstärkungsspieler hat er mit Servette bereits den Spengler Cup gewonnen. Die SCRJ Lakers sind offensichtlich kein Thema mehr.

Wer pflegt Pestonis Ego?

Davos oder Servette? Inti Pestoni war im Frühjahr 2016 Nationalstürmer und ein begehrter Mann: er hatte für Ambri in 50 Spielen 40 Punkte gebucht. Aber bei den ZSC Lions ist er in zwei Saisons ganz und gar nicht glücklich geworden. Letzte Saison produzierte er gerade noch 23 Punkte in 45 Partien.

Das Ego des freundlichen, sensiblen, zweikampfscheuen Tempostürmers braucht viel Pflege – dann ist er im Abschluss teuflisch gefährlich. Aber er eignet sich in keinster Weise für Defensivaufgaben – er ist am besten, wenn er nur vorwärts spielen muss.

epa04543076 Geneva's Inti Pestoni, celebrates, scoring to 1:0 against Team Canada's goalkeeper Drew MacIntyre during the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Team Canada in the semi final game at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 30 December 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Mit Servette spielte Pestoni 2014 am Spengler Cup. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Frage ist also: wer ist eher bereit, ihm diese Sonderrolle zuzugestehen? Arno Del Curto oder Chris McSorley?

Das ist nun die Aufgabe von Spieleragent Daniel Giger in Zusammenarbeit mit seinem Klienten. Täuschen sollte er sich nicht noch einmal. Inti Pestoni ist mit 26 im besten Alter – aber weitere zwei Frustsaisons, wie er sie soeben bei den ZSC Lions durchzustehen hatte, könnten seine Karriere knicken.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Servette 1989 02.06.2018 21:34
    Highlight Highlight Leider ist Genf die letzte Option.
    Das ist bei allen Spieler so.
    Wenn es eine Spieler Losung wie in der NHL geben würde wäre Genf auf Rang 12 gesetzt.
    Schlussendlich kommt Genf immer als 12. an die Reihe seine Spieler aus zu suchen.
  • Servette 1989 02.06.2018 21:30
    Highlight Highlight Ich würde ihn auch in Davos sehen.
    Genf ist noch eine Unsichere Mannschaft Trainer wechsel und diverse Abgänge nach einer Durchwachsene Saison.
    Wenn Genf gut Startet in die neue Saison dann war es keine Schlechte Endscheid zu Genf zu wechseln.
    Wenn aber der Saison Auftakt so gestaltet wie letzte Saison 1 Sieg 6 Niederlage dann ist Davos die bessere Mannschaft.
    Wenn sich Pestoni in Genf als Leader und Topscorer entpuppt dann ist Genf klar eine gute Entscheidung.
    Ob er wie Bezina durch Boxen kann gegen Cris ???
  • MarioSCRJ1945 01.06.2018 08:15
    Highlight Highlight wenn pestoni villeicht zu genf geht könnte Tanner Richard zu rappi kommen
  • Scrj1945 01.06.2018 06:01
    Highlight Highlight Ich denke bei rappi hätte es nicht gepast. Was rappi im moment braucht sind spieler die immer alles geben und zwar such im training. Bei pestoni hab ich eher das gefühl er ist eher trainigsfaul.
  • Darkside 31.05.2018 21:06
    Highlight Highlight Wenn der Dorfkönig nicht nach Rappi oder Ambri gehen kann, ist Arno sicher eine gute Alternative. Vielleicht kann Arno sein unbestrittenes Potential wach kitzeln. Ich meine das ist die bessere Alternative als Genf. Anyway, viele Chancen sich in der Fremde, und damit meine ich ausserhalb der Leventina, zu bewähren hat er sicher nicht mehr.
  • Couleur 31.05.2018 19:45
    Highlight Highlight In der Vergangenheit gab es einige Beispiele von Spielern, die in einem Club nicht klar kamen und teils als Sündenböcke für den Misserfolg galten. Nach einem Wechsel sind die regelrecht aufgeblüht. Bürgler nach seinem Wechsel zu Lugano kommt mir da spontan in den Sinn. Ähnliches könnte auch bei Pestoni passieren. Wie ich es von aussen beurteilen kann, sah es aber auch danach auch, dass er sich in Zürich gar nicht richtig integrieren wollte, er sprach bis zum Schluss kaum ein Wort Deutsch. Auf der anderen Seite erinnert das Verhalten des Z mit Trainingsausschluss an die Gruppe Wald beim FCSG.
  • Rumbel the Sumbel 31.05.2018 19:17
    Highlight Highlight Geh nach Davos. Dort wäre eher dein Zu Hause. Eine Mannschaft die besser und besser werden wird. Viel Glück (leider nicht in Bern)
    • Wayne99 01.06.2018 17:36
      Highlight Highlight Was leider?! Zum Glück!
      Wir sind in Bern mit solchen Spielern nie Glücklich geworden! ( Helfenstein, Cunti zB.)
      Diese "Schönwetter Hockeyler" mit Sonderbehandlung passen nicht zu uns!
  • Jürg Swissgringo 31.05.2018 18:29
    Highlight Highlight Um aus dem Rennen zu sein müsste Rapperswil zumindest Interesse bekundet haben, was aber offensichtlich zu keinem Zeitpunkt dieses Gerüchtes aus dem Transfernebels der Fall war...
    • bullygoal45 31.05.2018 23:51
      Highlight Highlight Du weisst aber schon das Pestoni nach der Züri Mitteilung um das Lido gestrielt ist und auf der Geschäftsstelle war.

      Ich glaube kaum, dass er nach Autogrammkarten gefragt hat. 😉
  • Goon 31.05.2018 18:25
    Highlight Highlight Denke nicht das er zu Davos geht. Dort ist mit Little ja gerade ein Spieler gegangen worden der auch nur nach vorne spielen wollte und alle Freiheiten brauchte um sich zu entfalten.
  • Jürg Swissgringo 31.05.2018 17:56
    Highlight Highlight Rapperswil sei Dank...abgesehen davon dass nur von Seiten des Eismeisters ein Zusammenhang zwischen Pestoni und Rapperswil konstruiert wurde...effektiv hat zu keinem Zeitpunkt dieses Gerüchtes ein wirkliches Interesse der SC Rapperswil-Jona Lakers bestanden...
  • mukeleven 31.05.2018 16:53
    Highlight Highlight ... und falls inti mühe bekundet mit (s)einem nahen entscheid:
    die pizzas munden auch in davos wunderbar - beinahe wie die in quinto von seiner nonna.
  • mukeleven 31.05.2018 16:45
    Highlight Highlight gerne soll sich inti in davos von arno zur alten form schleiffen lassen (das bereits laufende sommertraining im sertig-tal wird ihm guttun) plus eine grundschule in härte und ‘übernahme von defensiven grundaufgaben‘ durchgehen.
    beim salär wird er abstriche machen müssen, doch reifft er ueber die nae 2-3 jahre, wird sich das fuer ihn auszahlen...
    eine baustelle mehr oder weniger, fällt in davos nicht mehr ins gewicht.
  • schoelli 31.05.2018 16:33
    Highlight Highlight Servette?! - 8 Mio.?! Da war doch was...., oder plötzlich nicht mehr?!?!
    • LordEdgar 31.05.2018 18:07
      Highlight Highlight -x Millionen? Das hatte bei Kloten auch nie eine Rolle gespielt
    • bullygoal45 31.05.2018 23:53
      Highlight Highlight Seit Rolex eingestiegen ist, haben sie wieder Geld. 👍🏻
    • LordVenedig 01.06.2018 08:12
      Highlight Highlight @lordedgar.... wo spielt kloten nächste saison? XD
      geld spielt sehr wohl eine rolle
    Weitere Antworten anzeigen

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel