DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der SC Bern muss auch im Derby gegen Biel als Verlierer vom Eis.
Der SC Bern muss auch im Derby gegen Biel als Verlierer vom Eis.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

«Pausenplatz-Schablone» – aber erstaunlich gute Perspektiven für den SC Bern

Der SC Bern ist zu einem gewöhnlichen Klub geschrumpft. Niemand hat mehr Respekt vor den einstmals so mächtigen Bernern. Aber selbst nach der kläglichen Niederlage gegen Biel (1:2 n.P.) sind die Perspektiven erstaunlich gut.
10.10.2021, 15:0410.10.2021, 15:36

In Volkes Stimme finden wir Wahrheit. Erst recht in der Hauptstadt der direkten Demokratie Helvetien. Ein besorgter älterer Herr fragt vor dem Derby gegen Biel: «Chunts äch guet mit äm SCB?» («Kommt es wohl gut mit dem SCB?»)

Es geht also nicht um die Frage, ob der SCB gegen Biel gewinnt. Es geht um viel mehr. Es geht um die Existenzfrage über den Tag, über das Spiel hinaus. Ob es wohl gut komme. Das mag zeigen, wie tief die Spuren der Krise sind.

Früher, als der SCB in seinem Selbstverständnis das Bayern München unseres Hockeys war, fragten Matchbesucherinnen und -Besucher ganz anders. Oder besser: Sie fragten nicht bange. Sie sagten etwa: «So, diä nämer hüt!» («Die packen wir heute!»). Oder die Frage, die über den Tag hinaus ging, war höchstens: «Längt's hüür wider?» («Reicht es diese Saison erneut zum Titel?») oder «Gägä wäm heimer äch im Finau?» («Gegen wen treten wir wohl im Final an?»).

Der Titan SCB ist in der Selbstwahrnehmung inzwischen Ajoie näher als Bayern München. Nur mit weniger trotzigem Stolz als der Aufsteiger. Diese neue Bescheidenheit und Mutlosigkeit sind der sportlichen Misswirtschaft der letzten Jahre geschuldet. Der Sturz ist tief, wir müssen es wieder einmal sagen: Meister 2016, 2017 und 2019 – und seither zweimal Rang 9 in der Qualifikation und aktuell Platz 10. Nur zwei Punkte mehr als Langnau. Sportlich harzt es also nach wie vor. Und mit dem Vergleich der Ausländer lässt sich billig polemisieren.

Kaspars Daugavins hat beim SCB noch nicht eingeschlagen.
Kaspars Daugavins hat beim SCB noch nicht eingeschlagen.
Bild: keystone

Die ausländischen SCB-Stürmer haben bisher in 13 Spielen 16 Tore und 18 Assists produziert = 34 Punkte.

Die ausländischen SCL-Stürmer haben bisher in 13 Spielen 23 Tore und 30 Assists produziert = 53 Punkte.

Noch Fragen?

Die Berner sind mehr denn je zwischen den Zeiten gefangen. Das spielerische Erbe der ruhmreichen Schablonenjahre unter Kari Jalonen werden sie nicht los. Eine neue spielerische Identität unter dem neuen Trainer Johan Lundskog haben sie noch nicht entwickelt.

Der SCB war unter Kari Jalonen eine der taktisch besten Mannschaften Europas, zelebrierte meisterliches Schablonenhockey und kassierte dreimal hintereinander (2016/17, 2017/18, 2018/19) am wenigsten Gegentore. Aktuell steht der SCB bei der Rangliste der Gegentreffer auf Position 10.

Nach zwei sportlichen Chaos-Jahren ist im SCB-Spiel wieder eine defensive DNA, eine Schablone zu erkennen. Aber es ist erst eine «Pausenplatz-Schablone». Eine Mischung aus eifriger Improvisation und dem Willen, anzuwenden, was man unter dem neuen schwedischen Trainer schon gelernt hat. Das Resultat ist ein pannenreiches Spiel, das die Fans durchaus zu unterhalten vermag. Aber den Coaches Sorge bereitet. Dazu passt, dass der SCB das miserabelste Powerplay der Liga spielt.

Die SCB-Coaches sorgen sich um das Powerplay.
Die SCB-Coaches sorgen sich um das Powerplay.
Bild: keystone

Was dem Berner inzwischen auch zu schaffen macht: Der SCB ist kein politischer Machtfaktor mehr. SCB-Manager Marc Lüthi hat nach den Reform-Narreteien seinen Einfluss weitgehend verloren. Wer auf Verbands- und Ligaebene Karriere machen will, ist nicht mehr auf bernisches Wohlwollen angewiesen.

Nun mag die Frage sein: na und? Aber Politik spielt eben doch eine Rolle. Achtung: Nun folgt Polemik. Aber basierend auf Fakten. Es geht um die Schiedsrichter.

In den ersten sieben SCB-Heimspielen der letzten Meistersaison (2018/19) haben die Schiedsrichter dem SCB nur zweimal gleich viele oder mehr Ausschlüsse als dem Gast zugemutet (52:91 Strafminuten).

In den ersten sieben SCB-Heimspielen der aktuellen Saison haben die Schiedsrichter dem SCB fünfmal gleich viele oder mehr Ausschlüsse als dem Gast zugemutet (64:56 Strafminuten).

Rückenweh bei Daniel Manzato
SCB-Torhüter Daniel Manzato (38) musste in der 25. Minute das Eis verlassen und Philip Wüthrich Platz machen. Er verschwand in der Kabine. Im letzten Drittel kehrte er auf die Spielerbank zurück. SCB-Trainer Johan Lundskog sagt: «Er hatte Rückenbeschwerden und hätte auch nach seiner Rückkehr auf die Spielerbank im letzten Drittel nicht mehr spielen können.» Wie es weiter gehe, werde man erst nach einer ärztlichen Untersuchung wissen. Als Ersatz steht U 20-Nationaltorhüter Andri Henauer (19) bereit. Der Bruder von Verteidiger Mika Henauer (21) spielt leihweise bei La Chaux-de-Fonds (wo er allerdings kaum eingesetzt wird) und bei den SCB-Elitejunioren.

Kommt dazu: In den ersten sechs Auswärtspartien der meisterlichen Saison 2018/19 wurde der Gastgeber vier Mal öfter bestraft als der SCB. Die Berner sind also auch auswärts geschont worden. Diese Saison ist der Gastgeber hingegen in sechs Partien nur zweimal öfter als der SCB sanktioniert worden.

Selbst wenn ich einen Rechenfehler gemacht haben sollte – der Trend ist klar. Alles bloss Zufall? Nein. Schiedsrichter-Benachteiligung? Ja und Nein. Nein, weil die Schiedsrichter die Berner gleich behandeln wie den Gast. Die Schiedsrichterleistungen sind auch in dieser Saison vorzüglich. Ja, weil es den Heim- und sonstigen SCB-Bonus erstmals seit Menschengedenken nicht mehr gibt.

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eher noch mehr als im Fussball gibt es im Hockey Situationen, in denen die Unparteiischen fachlich korrekt so oder so entscheiden können. Es liegt in der menschlichen Natur, dass ein grosser, politisch und sportlich mächtiger Klub in solchen «Doppel-Situationen» unbewusst bevorzugt oder mindestens geschont wird. Aktuell ist der SCB sportlich und politisch so kraftlos wie noch nie seit dem Wiederaufstieg von 1986.

Ich habe meine These des verlorenen SCB-Bonus bei den Schiedsrichtern einem hochrangingen Liga-General vorgetragen. Er dachte lange nach und sagte schliesslich: «Ja, da ist was dran.» Ende der Polemik.

Nun können wir billig kritisieren und die SCB-Zukunft in schwärzesten Farben ausmalen. Aber so ist es ganz und gar nicht. Noch ist der SCB in seiner Krise gefangen. Aber die Perspektiven sind so gut wie seit Jahren nicht mehr. Ja, wir dürfen ab nächster Saison eine SCB-Renaissance erwarten. Auf allen wichtigen Gebieten zieht Tauwetter herauf, zeichnet sich eine Besserung ab.

Das Torhüterproblem ist gelöst: Philip Wüthrich ist inzwischen von allen Goalies, die mindestens 9 Partien bestritten haben, in den wichtigen Statistiken die Nummer 2 der Liga. Wir dürfen davon ausgehen, dass die neue sportliche Führung mit einem Ober- und Untersportchef dazu in der Lage ist, seinen Vertrag um mehrere Jahre prolongieren wird.

Mit Romain Loeffel (30) kommt auf nächste Saison aus Lugano ein erfahrener Verteidiger und mit Joël Vermin (29) aus Genf einer der besten Stürmer der Liga. Diese zwei Transfers werden die Mannschaft stabilisieren.

Wir dürfen auch erwarten, dass es der neuen sportlichen Führung mit einem Ober- und Untersportchef gelingen wird, auf nächste Saison fast so gutes ausländisches Personal wie Langnau zu verpflichten. Der Fehleinkauf Kaspars Daugavins hat zwar einen Vertrag bis 2023. Aber wenn sich der lettische Nationalstürmer nicht steigert, kann sich der SCB eine vorzeitige Auflösung des Arbeitsverhältnisses leisten. Der zerbrechliche Schönwetter-Schillerfalter Dustin Jeffrey hat einen auslaufenden Vertrag.

SCB-Obersportchef Raëto Raffainer ist ins IIHF-Council gewählt worden. Also in die Regierung des Eishockey-Weltverbandes. Als ehemaliger Sportdirektor kennt er sich auch im Fuchsbau des nationalen Verbandes gut aus. Schon bald wird allen klar werden, dass er zu einem der einflussreichsten Männer in unserem Hockey werden kann. Der SCB wird seine politische Bedeutung zurückgewinnen und die Schiedsrichter werden sich der Macht und des Einflusses der Berner wieder bewusst werden.

Raeto Raffainer wird für den SCB Einfluss zurückgewinnen.
Raeto Raffainer wird für den SCB Einfluss zurückgewinnen.
Bild: keystone

Trainer Johan Lundskog hat bis im Frühjahr Zeit, seine spielerischen und taktischen Vorstellungen durchzusetzen. Schafft er das, wird er einer der besten Trainer der neuen Generation. Scheitert er, dann wird sein Vertrag aufgelöst und vom Ober- und Untersportchef kann dann erwartet werden, dass ein besserer Nachfolger gefunden wird. Patrick Fischer hat auch anfänglich offensives «Pausenplatz-Hockey» gespielt. Inzwischen ist der Nationaltrainer bis in den WM-Final (2018) gestürmt und eine Lichtgestalt unseres Hockeys.

Der Zuschauerrückgang, in absoluten Zahlen der grösste der Liga, ist wirtschaftlich nicht existenzbedrohend. Vielmehr ein Zeichen, das der SCB mit einer Strategie-Änderung bei der in den nächsten Jahren unerlässlichen Modernisierung der grössten Arena Europas womöglich wirtschaftlich viel besser fahren kann: weg von der billigen Quantität, hin zur teureren Qualität. Weniger Stehplatz-Proletariat, mehr Sitzplatz-Mittelstand.

Für den SCB gilt eine alte französische Weisheit. Um sich vom gewöhnlichen Volk abzuheben, parlierte die Elite des alten Bern (Ancien Régime) in der welschen Sprache. «Reculer pour mieux sauter» («ein paar Schritte zurück, um dann weiter springen zu können.»). Das passt. Der SCB hat ja wahrlich genug Schritte zurück gemacht, um mit langem Anlauf weit in eine gute Zukunft zu springen.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel