DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob Denis Hollenstein seinen Vertrag bei den ZSC Lions verlängern wird, ist derzeit völlig offen.
Ob Denis Hollenstein seinen Vertrag bei den ZSC Lions verlängern wird, ist derzeit völlig offen.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Denis Hollenstein und der fehlende Sinn der Zürcher für Hockey-Romantik

Der hoch dotierte Fünfjahresvertrag von Kult-Stürmer Denis Hollenstein (32) mit den ZSC Lions läuft Ende Saison im Frühjahr 2023 aus. Wird er verlängern oder gehen? Die ersten Gespräche hat es in der Sache bereits gegeben. Aber weder in Zürich noch in Kloten gibt es ein Interesse an einem neuen Vertrag.
17.08.2022, 01:3617.08.2022, 02:35

Denis Hollenstein ist einer der ganz Grossen aus der Zürcher Hockeykultur: 541 Qualifikations-Spiele (161 Tore, 259 Assists) für Kloten, Servette und die ZSC Lions sowie 85 Einsätze (zehn Tore, 28 Assists) in den Playoffs für die gleichen drei Klubs. Plus WM-Silberheld von 2013, sechs WM- und drei Olympiaturniere (zuletzt 2022 in Peking) und 125 Länderspiele (35 Tore, 37 Assists). Wahrlich, ein offensiver Titan.

Im Februar 2022 stand Denis Hollenstein für die Schweiz bei Olympia im Einsatz.
Im Februar 2022 stand Denis Hollenstein für die Schweiz bei Olympia im Einsatz.Bild: keystone

Denis Hollenstein steigt mit Kloten im Frühjahr 2018 ab. Aber da hat er bereits einen Fünfjahresvertrag mit den ZSC Lions für die kommende Saison (2018/19) in der Tasche. Er unterschreibt das Papier lange vor der Zeit noch während der laufenden Saison. Wochenlang wabern die Gerüchte über seinen Wechsel zum Lokalrivalen. Bis am 27. November 2017 die offizielle Bestätigung erfolgt.

Und nun läuft dieser Fünfjahresvertrag aus. «Das ist so» bestätigt ZSC-Sportchef Sven Leuenberger. Die Zürcher sind mit Denis Hollenstein zwar nie Meister geworden. Aber sie dürfen mit dem pflegeleichten, flinken, eleganten Flügel mehr als zufrieden sein. Er hat jede Saison mindestens 30 Punkte und zwölf Tore beigesteuert. Der Musterprofi wird im Oktober 33. Aber leichtfüssige Stürmer altern langsam. Er hat noch mindestens drei bis vier gute Jahre vor sich.

In der letzten Saison verpassten Hollenstein und die ZSC Lions gegen Zug den Titelgewinn nur knapp.
In der letzten Saison verpassten Hollenstein und die ZSC Lions gegen Zug den Titelgewinn nur knapp.Bild: keystone

Wie wir aus der Zeit seiner letzten Saison in Kloten (2017/18) wissen, kümmert sich sein Agent Roly Thompson lange vor der Zeit um die Ausgestaltung eines neuen Arbeitsvertrages. Und so hat er bereits mit Sven Leuenberger in der Sache telefoniert und sich über die Möglichkeit einer Vertragsverlängerung erkundigt.

«Das stimmt», sagt der ZSC-Sportchef. «Aber ich habe Roly erklärt, dass es für Vertragsgespräche noch viel zu früh ist. Wir wissen ja noch nicht einmal, ob Denis Malgin nächste Saison zurückkehrt, und durch die Erhöhung der Anzahl Ausländer haben wir neue Optionen.» Sven Leuenberger ist ein cooler Rechner. Kein Hockey-Romantiker.

Für Sven Leuenberger sind Gespräche mit Hollenstein derzeit noch nicht auf dem Programm.
Für Sven Leuenberger sind Gespräche mit Hollenstein derzeit noch nicht auf dem Programm.Bild: keystone

Das «Dossier Hollenstein» wird beim ZSC also noch lange nicht bearbeitet. Ein neuer Vertrag kann zwar unter Umständen irgendwann ein Thema werden. Aber zu ganz anderen finanziellen Bedingungen als der bisherige. Kommt dazu: Die ZSC Lions haben einige vielversprechende Talente, die Eiszeit brauchen.

Am ehesten könnte es für Denis Hollenstein eine Zukunft im Farmteam geben. Dort werden – wie der Zuzug von Langnaus Yannick Blaser (33) zeigt – ständig ein oder zwei Routiniers zur Stabilisierung der jungen Mannschaft gebraucht. Unter anderem haben schon Antonio Rizzello, Michael Liniger oder Claudio Micheli im Karriere-Herbst bei den GCK Lions Entwicklungsarbeit geleistet.

Aber wer nur ein wenig ein Herz für Hockey-Romantik hat, sieht Denis Hollenstein noch lange nicht beim Farmteam. Sondern beim soeben aufgestiegenen EHC Kloten aufrecht und stolz ins Abendrot seiner grossen Karriere reiten. Der verlorene Sohn, der einst den Abstieg nicht verhindern konnte (trotz guten Leistungen), kehrt nach dieser Saison heim nach Kloten.

Denis Hollenstein trug bis 2018 das Dress des EHC Kloten.
Denis Hollenstein trug bis 2018 das Dress des EHC Kloten.Bild: PPR

Als Hockey-Romantiker nimmt der Chronist an, dass Roly Thompson nun bei Kloten offene Türen einrennt und schon daran ist, die Rückkehr in den Schluefweg einzufädeln und einen Mehrjahresvertrag aufzusetzen. Natürlich werden in Kloten nicht mehr die gleichen Konditionen wie bei den ZSC Lions möglich sein, wo Denis Hollenstein brutto pro Jahr gut und gerne 600'000 Franken verdient. Aber eine schöne Wegzehrung für das wohl letzte Karriere-Wegstück werden ihm die Klotener schon gönnen.

So einfach wird das offenbar nicht. Der Chronist erkundigt sich bei Klotens Präsident Mike Schälchli über den Stand der Verhandlungen für eine Rückkehr von Denis Hollenstein. Und bekommt eine überraschende Antwort:

«Es gibt keine Verhandlungen.»

Ja, mehr noch: Es gebe kein Interesse. Mit einer einleuchtenden Begründung: Kloten wolle eine junge, dynamische, durch wirtschaftliche Vernunft geprägtes Hockeyunternehmen sein, das den Talenten aus der Nachwuchsorganisation eine echte Chance gibt. Da seien Transfers von teuren Stars das falsche Zeichen.

Der EHC Kloten will mit jungen Spielern jubeln – da gehört Hollenstein nicht mehr dazu.
Der EHC Kloten will mit jungen Spielern jubeln – da gehört Hollenstein nicht mehr dazu.Bild: keystone

Ob der smarte Vorsitzende das auch tatsächlich so meint, oder ob das demonstrative Nichtinteresse Teil einer schlauen Verhandlungsstrategie ist, um den Preis tief zu halten – das wissen wir nicht. Pokern um einen neuen Vertrag mit Sven Leuenberger und Mike Schälchli: Das wird für Roly Thompson jedenfalls nicht funktionieren.

So ist nun die Frage: Wo stürmt Denis Hollenstein ab der Saison 2023/24? Und zu welchem Salär? Er wird dazu in der Lage sein, jedes Team in der höchsten Liga ein wenig besser machen oder zu stabilisieren. Aber die Frage ist halt, zu welchem Preis. Und ob er das Züribiet noch einmal verlassen will.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
17.08.2022 05:10registriert März 2014
600k? Tönt nach einem Fall für Lausanne oder Lugano 🤣🤣
619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spitzbueb
17.08.2022 08:07registriert Dezember 2020
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er lediglich die Optionen ZSC oder Koten hat. Aus meiner Sicht ein exzellenter Spieler mit tadelloser Einstellung (bin nicht ZSC-Anhänger).
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
17.08.2022 08:56registriert September 2018
Passt perfekt zum HCFG. Alternde Stars mit langjährigeren Rentenverträgen auszustatten ist dort Strategie. Vielleicht gibt es dort weniger Geld wie beim Z dafür aber längere Ferien.
4212
Melden
Zum Kommentar
59
Milan-Goalie Dida legt den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte hin
3. Oktober 2007: Im Champions-League-Spiel zwischen Celtic Glasgow und der AC Milan stürmt ein schottischer Zuschauer auf den Platz und «schlägt» Milan-Goalie Dida. Was sich danach ereignet, ist zirkusreif.

1,96 m ist Dida gross, er ist ein Hüne im Tor. Vom Ersatzgoalie des FC Lugano hinter Erich Hürzeler bringt er es zum Weltmeister und zweifachen Sieger der Champions League.

Zur Story