DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EV Zug Stuermer Carl Klingberg, zweiter von links, feiert seinen Treffer zum 3-5 mit Dominik Schlumpf, links, und Yannick Zehnder, rechts, waehrend dem vierten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Samstag, 1. Mai 2021, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der EVZ zieht in den Playoff-Final ein und gilt dort als Favorit. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Die Zuger werden entweder Champions oder «Rolex-Bubis»

Zug und Servette spielen ab Montag um den Titel. Eine Finalpaarung, die es noch nie gegeben hat und als «Rolex-Final» in die Geschichte eingehen wird.



Zugs Finalqualifikation nach dem 6:3 gegen die Lakers ist Pflichterfüllung. Alles andere als ein Final wäre als klägliches Scheitern taxiert worden.

Servettes Sturmlauf in den Final ist hingegen eine der besten Storys der Playoff-Geschichte. Denn es ist Servettes erste Saison seit dem Wiederaufstieg von 2002 ohne den «Übervater» Chris McSorley.

Ist je einem Klub eine so schnelle, reibungslose Emanzipation von einer charismatischen Persönlichkeit gelungen, die 20 Jahre lang allgegenwärtig war? Mit ziemlicher Sicherheit können wir sagen: nein.

Wie konnte dieses Kunststück gelingen? Wir müssen der Erklärung eine weitere Frage voranstellen: Woran erkennen wir einen guten General Manager und Coach? Ganz einfach: Daran, dass alles weiterhin seinen gewohnten Gang nimmt, wenn er von einem Tag auf den anderen verschwindet. Denn dann zeigt sich, dass er stabile, nicht von seiner Person abhängige Strukturen geschaffen hat.

ARCHIV – ZUR ENTLASSUNG VON CHRIS MCSORLEY BEIM HC SERVETTE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Geneva's head coach Chris McSorley celebrate their victory after the final game between Switzerland's Geneve Servette HC and Russia's HC Salavat Yulaev Ufa at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 31, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Chris McSorley hat das Fundament für den aktuellen Servette-Erfolg gelegt. Bild: keystone

So ist es in Genf. Chris McSorley hat Servette 2001 in der damaligen NLB übernommen, in die höchste Liga geführt und zum bestfunktionierenden Sportunternehmen in der Westschweiz, zum zweifachen Playoff-Finalisten und Spengler Cup-Sieger gemacht.

Der charismatische Kanadier prägte Servette über die Jahre noch stärker als Marc Lüthi den SCB oder Arno Del Curto den HCD. Weil er zeitweise gleichzeitig Coach, Manager und Mehrheitsaktionär war.

Vor einem Jahr ist er von den neuen Besitzern auch von Amt eines Sportchefs enthoben worden. Trotzdem nimmt bei Servette alles weiterhin seinen gewohnten Gang. Das grösste Kompliment für Chris McSorley: Er hat eine Hockey-Firma aufgebaut, die auch ohne ihn an der Bande oder im Büro bestens funktioniert.

Sein Name dürfte in Genf weiterhin hin und wieder ein Medienthema sein. Er ist aus einem Mehrjahresvertrag entlassen worden, den er mit den neuen Besitzern als Gegenleistung für die Überlassung seiner Anteile ausgehandelt hatte. Es geht um eine Abfindung von mehr als fünf aber weniger als zehn Millionen Franken. Auf jeden Fall: um viel Geld.

Die Angelegenheit wird wohl zur Freude der Anwälte vor Gericht enden. Diese Auseinandersetzung hat keinen Einfluss auf die Gänge und Läufe des Hockey-Tagesgeschäftes bei Servette.

Die Emanzipation von Chris McSorley ist allerdings nur dank einer soliden wirtschaftlichen Basis möglich geworden. Der Club ist heute im Besitz der gemeinnützigen Stiftung des 1960 kinderlos verstorbenen Rolex-Gründers Hans Wilsdorf.

Etwas vereinfacht erklärt: Der Stiftungszweck ist die Förderung junger Talente. Ohne exakte Umschreibung, welche Talente – Musiker? Komponisten? Bildhauer? Maler? Dichter? Wissenschaftler? – es denn sein müssen.

Warum in Genf nicht junge Eishockey-Talente fördern? Also junge Sportler? Schliesslich bestreitet heute niemand mehr ernsthaft, dass der Sport auch in der Stadt von Johannes Calvin ein wichtiger Teil der förderungswürdigen städtischen Kultur geworden ist. Sport ist Kultur fürs Volk wie es auch den sozialistischen Politikerinnen und Politikern der Republik Genf sicherlich wohl gefällt.

Die Rolex-Stiftung ist also der Grund, warum der langjährige Juniorentrainer Patrick Emond im Sommer 2019 als Nachfolger von Chris McSorley zum Cheftrainer befördert worden ist. Chris McSorley hat ihn als Nachwuchstrainer nach Genf geholt. Den Trainer Patrick Emond gäbe es ohne Chris McSorley nicht.

Der Frankokanadier hatte gerade zweimal hintereinander den Titel in der Meisterschaft der Elite-Junioren geholt, als er im Sommer 2019 zum Cheftrainer befördert wurde. Und so ist es nicht sein offizieller Auftrag, Meister zu werden. Im Sinne der Rolex-Stiftung obliegt ihm die nachhaltige Förderung künftiger Stars. Sie ist wichtiger als kurzlebiger meisterlicher Ruhm.

Wir sehen also: Servette ist der erste Finalist, der mit Rolex-Geld finanziert wird. Da passt es wunderbar, dass der Gegner gerade Zug heisst.

Die Zuger nach der Niederlage beim Spiel 3 des Playoff 1/2 Finalspiel der Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SC Rapperswil Jona Lakers vom Donnerstag, 29. April 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Der EVZ steht im Final unter Druck. Bild: keystone

Beim EV Zug ist Rolex zwar nicht mit im Spiel. Aber Präsident Hans-Peter Strebel alimentiert den EV Zug so grosszügig, dass jeder Spieler genug verdient, um sich eine Rolex leisten zu können. Sicherlich werden auch Manager Patrick Lengwiler und Sportchef Reto Kläy bei weitem so gut gelöhnt, dass sie sich, wenn sie denn wollten, eine solche Luxusuhr aus der Haushaltskasse kaufen zu können. Und wie dem Gründer der Rolex-Stiftung liegt auch Hans-Peter Strebel die Förderung junger Talente am Herzen. Er hat gut und gerne 100 Millionen in den Bau eines Leistungsportzentrums («OYM») investiert.

Servette war noch nie Meister. Zug zum bisher einzigen Mal 1998. Servette ist ein Aussenseiter auf einer Mission. Härter und defensiv stabiler als der SCB. Schneller und talentierter als die Lakers. Kurzum: Eine Nummer grösser als Zugs Gegner im Viertelfinal und im Halbfinal. Trotzdem: Zug gilt fürs Publikum als himmelhoher Favorit, der nur verlieren kann. Obwohl Servette hockeytechnisch fast ebenbürtig ist.

Ein verlorener Final wird keine Auswirkungen auf Servette haben. Auch in Zug würde im Falle einer Niederlage Trainer Dan Tangnes seinen Job behalten.

Aber die Zuger wären fortan, wenn sie nach all den teuren Transfers diese Titel-Chance nicht zu nützen vermögen, die «Rolex-Bubis».

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel